Abo
  • Services:

Aerial Dragnet: Darpa entwickelt Luftraumüberwachung für Drohnen

Flugzeuge und Hubschrauber werden per Radar überwacht. Drohnen fliegen hingegen unbemerkt. Das will die Darpa ändern: Sie lässt ein Luftraumüberwachungssystem entwickeln, das auch kleine Multicopter erfasst, die in niedriger Höhe in der Stadt fliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aerial Dragnet: Fliegende Sensorplattform überwacht ein Stadtviertel.
Aerial Dragnet: Fliegende Sensorplattform überwacht ein Stadtviertel. (Bild: Darpa)

Ein Radar für Copter: Die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) will ein Überwachungssystem für unbemannte Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) entwickeln, vergleichbar dem Radarsystem der Flugsicherung. Es soll vor allem kleine Copter in Städten erfassen.

Stellenmarkt
  1. ETL Paul Schlegel Holding GmbH, Solingen
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln

"Es gibt heute kommerzielle Websites, die in Echtzeit auf Landkarten die Kurse von relativ hoch und schnell fliegenden Flugzeugen - von den kleinen Flugzeugen der allgemeinen Luftfahrt bis zu den großen Linienmaschinen - darstellen, wie sie im ganzen Land und auf der Welt unterwegs sind", sagt Programmleiter Jeff Krolik. "Wir wollen eine ähnliche Möglichkeit, um langsame, niedrig fliegende unbemannte Fluggeräte zu identifizieren und zu verfolgen, vor allem in Städten."

Eine Drohne steht in der Luft und hält Ausschau

Aerial Dragnet nennt die Darpa das Projekt. Das System soll UAVs in Höhen unter 1.000 Fuß, etwa 300 Meter, erfassen und überwachen. Dazu will die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums ein Netz aus Sensoren aufbauen. Die Sensoren könnten beispielsweise auf Drohnen montiert sein, die in der Luft stehen und über ein Kabel mit Strom versorgt werden.

Eine solche fliegende Überwachungsplattform soll ein ganzes Stadtviertel überwachen. Sie soll zwischen Gebäude schauen und ein UAV durch Straßenschluchten verfolgen. Dabei sollen auch Sensoren zum Einsatz kommen, die nicht auf eine Sichtverbindung angewiesen sind und das UAV auch dann nicht verlieren, wenn es hinter einem Gebäude oder einem anderen Objekt verschwindet.

Aerial Dragnet soll feindliche Drohnen aufspüren

Die Daten sollen dann über eine sichere Verbindung übertragen werden. Daraus soll ein gemeinsamen Lagebild des Luftraums von Höhen unter der Luftraumüberwachung erstellt werden, das ständig aktualisiert wird. Gedacht ist das System für militärische Einsätze in Städten. Über das Aerial Dragnet soll der Luftraum überwacht werden, um zu verhindern, dass US-Soldaten mit Hilfe von Drohnen ausspioniert oder gar angegriffen werden.

Daneben sieht die Darpa auch zivile Anwendungen, allerdings allein im Sicherheitsbereich: Das System soll dazu eingesetzt werden, um Terroranschläge mit UAVs zu verhindern. Ob das System auch zur Überwachung und Regelung des Luftraums für zivile Drohnen wie Lieferdrohnen eingesetzt wird, darüber macht die Darpa keine Angaben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /