WDR-Moderator: Domian erhebt Zensurvorwürfe gegen Facebook

Facebook löscht kirchenkritische Einträge aus der Timeline von WDR-Talker Jürgen Domian. Das soziale Netzwerk spricht von einem "(menschlichen) Fehler" und entschuldigt sich. Domian akzeptiert - doch offenbar liegt der Fehler auch im Sperrsystem.

Artikel veröffentlicht am , Tobias Dorfer/Sddeutsche.de
Moderator Jürgen Domian
Moderator Jürgen Domian (Bild: Michael von Aichberger/CC BY 3.0/Wikipedia.org)

Es ist eine kleine Wundertüte, die Jürgen Domian fünfmal die Woche öffnet. In seiner nächtlichen Call-in-Sendung, die zeitgleich im WDR-Fernsehen und im Radiosender 1live ausgestrahlt wird, erzählen Menschen schon mal, dass sie gerne Sex mit 60 Kilogramm Hackfleisch haben. Aber es gibt auch ernste Geschichten. Einmal sprach Domian mit einem Mädchen, das von satanischen Eltern großgezogen wird.

Inhalt:
  1. WDR-Moderator: Domian erhebt Zensurvorwürfe gegen Facebook
  2. Abtreibungsdebatte bei Jauch und Lanz machte Domian sauer

Regelmäßig geht es bei Domian um Liebe, Trennung, um Krankheit und Tod - für die härteren Fälle sitzt ein Psychologenteam im Hintergrund, das die Anrufer nach dem Gespräch betreut. Im vergangenen Herbst rief ein Fan des 1. FC Köln an, der auf Facebook eine Hetz-Seite gegen den Spieler Kevin Pezzoni gründete. Die Hass-Attacken führten so weit, dass der Spieler seinen Vertrag beim Zweitligisten auflöste.

Domian ist überall. Er redet im Radio, spricht im Fernsehen, twittert und auf Facebook hat er mehr als 63.000 Anhänger. Und die sind gerade hautnah bei einem Kleinkrieg dabei, den der WDR-Talker mit dem sozialen Netzwerk ausficht. Denn Jürgen Domian wirft Facebook vor, einige seiner Einträge sowie die darunter stehenden Kommentare gelöscht zu haben. In Windeseile verbreiteten sich die Vorwürfe im Internet. Das Posting, veröffentlicht am Montagabend, wurde innerhalb von zwölf Stunden bereits mehr als 22.000 Mal geteilt.

Konkret geht es dem Eintrag zufolge um einen Beitrag zum neuen Papst, der laut Domian folgende Passage enthielt: "Manche Menschen wachsen mit und in ihrem Amt. Und so werden wir uns vielleicht noch über Franziskus wundern. Hoffen wir es! Geben wir ihm eine Chance! In einem halben, spätestens einem Jahr wissen wir mehr."

Stellenmarkt
  1. Service Manager (m/w/d) Testmanagement
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
  2. Software Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Freudenstadt
Detailsuche

Für Facebook offenbar nicht tragbar. Das soziale Netzwerk teilte dem WDR-Talker mit, das Papst-Posting entspräche nicht den Richtlinien von Facebook. Domian mutmaßt: "Stein des Anstoßes ist wohl mein kritischer Beitrag zu dem Auftritt des erzkonservativen Katholiken Martin Lohmann bei Günther Jauch. Diesen Beitrag haben immerhin 1,1 Millionen Menschen gelesen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Abtreibungsdebatte bei Jauch und Lanz machte Domian sauer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Wander 21. Mär 2013

Die er wenigstens ansatzweise hätte erwähnen können, so haben sich über Jahrtausende die...

Jolla 21. Mär 2013

Er darf schon. Aber ich verstehe nicht wieso.

Endwickler 21. Mär 2013

Es würde so gut passen, wenn sie auf FaceQL setzten. .-)

bstea 20. Mär 2013

Das ist ja praktisch dass ganze deutschsprachige Internet. Ohne die aufwendige Werbung...

flow77 20. Mär 2013

Korrekt, Facebook darf Nachrichten löschen und korrekt ist auch das man Facebook nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /