Ärger um Butterfly-Tastatur: US-Richter genehmigt Sammelklage gegen Apple

Seit 2015 bereitet die Butterfly-Tastatur Macbook-Nutzern Probleme. Jetzt hat ein US-Richter eine Sammelklage gegen Apple zugelassen.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Noch bis 2019 verkaufte Apple Macbook-Modelle mit Butterfly-Tastatur.
Noch bis 2019 verkaufte Apple Macbook-Modelle mit Butterfly-Tastatur. (Bild: Apple)

Apple steht in den USA eine Sammelklage wegen der zwischen 2015 und 2019 in vielen Macbook-Modellen verbauten Butterfly-Tastatur bevor. Wie The Verge berichtet, hat ein Richter am 8. März 2021 einen sogenannten Class Action Suit gegen den Hersteller genehmigt, nachdem bereits 2018 erstmals Klage in dieser Angelegenheit eingereicht wurde.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Junior-Inhouse-Consultant (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
Detailsuche

Zur Beteiligung berechtigt sind US-Bürger aus den Bundesstaaten Kalifornien, New York, Florida, New Jersey, Illinois, Washington und Michigan. Das Verfahren berücksichtigt Macbooks der Baujahre 2015 bis 2017 und Macbook-Pro-Modelle aus den Jahren 2016 bis 2019 sowie Exemplare des Macbook Air, die zwischen 2018 und 2019 verkauft wurden.

Allen Geräten gemein ist die beanstandete Butterfly-Tastatur. Die reagiert nachweislich so empfindlich auf Verschmutzungen, dass selbst kleinste Staubpartikel zu hakenden Tasten und Fehleingaben führen. Trotz mehrerer Optimierungen, darunter die Integration einer Schutzmembran, bekam Apple das Problem nie in den Griff und kehrte 2020 zum alten Scherenmechanismus zurück.

Hat Apple bewusst defekte Geräte verkauft?

Grundlage der Sammelklage ist die Annahme, dass Apple die technischen Schwächen der Tastatur über Jahre hinweg bekanntwaren. Laut Anklage war dem Hersteller bewusst, dass auch die vorgenommenen Verbesserungen das grundlegende Problem nicht lösen würden. Die Kläger berufen sich dabei auf betriebsinterne Kommunikationsmitschnitte, in denen leitende Apple-Angestellte die irreparable Dysfunktionalität der Butterfly-Tastatur bestätigt haben sollen.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Tatsächlich hatte Apple beim Launch der dritten Tastatur-Generation des beanstandeten Typs schon im Vorfeld darauf hingewiesen, dass es trotz Optimierungen weiterhin zu den bereits bekannten Problemen kommen könne. Mit dieser Haltung hat der Hersteller laut Anklage gegen mehrere Gesetze in unterschiedlichen Staaten verstoßen. Darunter das Recht auf Verbraucherschutz in Michigan und die Gesetze gegen unlauteren Wettbewerb in Kalifornien und Florida.

Apple Magic Keyboard - Deutsch

Betroffene Macbook-Besitzer außerhalb der für die Sammelklage zugelassenen Staaten können den Prozess durch Beantwortung eines Fragebogens unterstützen. Apple hatte zuvor Einspruch gegen die Zulassung einer Sammelklage erhoben. Weil die Anklage beweisen konnte, dass wegen der zu knapp bemessenen Spielräume der einzelnen Tasten sämtliche Tastaturen von dem Problem betroffen sind, blieb der Einspruch erfolglos.

Jetzt droht eine Schadensersatzzahlung

Apple bot in den vergangenen Jahren mehrere Austauschprogramme für Macbooks mit Butterfly-Tastatur an. Da auch die Ersatzgeräte von dem Problem betroffen waren, brachte diese Maßnahme nicht den gewünschten Erfolg. Nun droht dem Unternehmen im schlimmsten Fall eine hohe Schadensersatzzahlung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /