• IT-Karriere:
  • Services:

Ärger mit Datenschützerin: Berliner Polizei löscht seit Jahren keine Daten mehr

Die Berliner Polizei hatte schon öfter Ärger wegen ihrer Datenbank Poliks. Nun wurden weitere Missstände bei der Nutzung des Systems bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Berliner Polizei hat Ärger wegen ihrer Datenbanknutzung.
Die Berliner Polizei hat Ärger wegen ihrer Datenbanknutzung. (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

Die Berliner Polizei hält bei der Nutzung einer internen Datenbank offenbar wichtige Datenschutzvorschriften nicht ein. Weil unter anderem seit 2013 keine Daten mehr aus dem System gelöscht worden seien, habe die Berliner Datenschutzbeauftrage Maja Smoltczyk in der vergangenen Woche mehrere schwere Mängel beanstandet, berichtete Netzpolitik.org. Zudem hätten die Beamten nur unzureichend protokolliert, wer im Polizeilichen Landessystem zur Information, Kommunikation und Sachbearbeitung, abgekürzt Poliks, auf Daten von Bürgern zugegriffen habe.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Den Datenschützern zufolge wurden seit Jahren in Poliks keine Daten mehr gelöscht. "Dies betrifft nicht nur Daten von Tatverdächtigen und Beschuldigten, sondern auch von anderen Tatbeteiligten oder sonstigen erfassten Personen", zitiert Netzpolitik.org die Behörde. Auch die Daten von Opfern, Zeugen oder vorbeilaufenden Passanten seien über Jahre unrechtmäßig gespeichert worden. So müsse bei Ordnungswidrigkeiten nach einem Jahr geprüft werden, ob die Daten noch benötigt würden.

Löschmoratorien auf alle Daten ausgedehnt

Die unzulässige Datenspeicherung hängt dem Bericht zufolge mit mehreren Löschmoratorien zusammen, die wegen der Mordserie der rechtsextremen Terrorgruppe NSU und nach dem Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz vor drei Jahren verhängt wurden. Allerdings sollten nach Ansicht Smoltczyks diese Moratorien nicht zu großzügig ausgelegt werden. "Beide Moratorien gelten jedoch nur bei Bezügen zu Rechtsextremismus oder zum Attentat Breitscheidplatz, dennoch wurde die Datenlöschung innerhalb von Poliks durch die Polizei Berlin komplett ausgesetzt", heißt es weiter.

Moniert wird zudem die fehlende Kontrolle von Datenabfragen in Poliks. Demnach hätten Vorgesetzte nicht regelmäßig, sondern nur stichprobenartig geprüft, ob ihre Mitarbeiter tatsächlich berechtigt gewesen seien, bestimmte Informationen abzufragen. Die Datenschutzbehörde sei zu dem Schluss gekommen, dass "Datenabrufe auch ohne Angabe eines konkreten Grundes" möglich waren. Eine saubere Protokollierung sei jedoch "elementar für die Durchsetzung von Betroffenenrechten und zur Erfüllung der gesetzlichen Aufgabe unserer Behörde, die Anwendung datenschutzrechtlicher Vorschriften zu überwachen und durchzusetzen."

Polizei verteidigt Dauerspeicherung

Die Berliner Polizei hat nicht das erste Mal Ärger wegen Poliks. So war im vergangenen Jahr bekanntgeworden, dass aufgrund einer Sicherheitslücke nicht immer nachvollzogen werden konnte, welcher Behördenmitarbeiter wann und weshalb auf die Daten zugegriffen hatte. So soll ein Polizeioberkommissar jahrelang einen Drogenring mit Poliks-Informationen versorgt und die Kriminellen beispielsweise vor Razzien gewarnt haben. Eine Polizeikommissarin in Zehlendorf habe monatelang ihre Nachbarschaft auf diese Weise ausspioniert. Polizisten sollen sich illegal informiert haben, ob eine Kollegin verheiratet oder geschieden sei. Im Oktober 2018 hatte Smoltczyk daher eine schärfere Passwortvorschrift verlangt.

Auf Anfrage von Netzpolitik.org verteidigte die Berliner Polizei nun das Löschmoratorium. "Bevor wir Daten löschen, müssen wir absolut sicher sein, dass diese nicht im Zusammenhang mit den terroristischen Handlungen stehen könnten. Es wäre fatal, wenn wir Information löschen, die der Aufklärung dieser Angriffe oder gar dem Schutz vor neuen dienen könnten", teilte die Behörde mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

plutoniumsulfat 24. Dez 2019 / Themenstart

Beförderung verschieben, Tätigkeitsbereich verschieben. Da gibt es schon Möglichkeiten...

Osterschlumpf 24. Dez 2019 / Themenstart

Mal ne ganz doofe Frage: Kann man so eine DSGVO-Anfrage auch bei der Polizei machen...

Trockenobst 24. Dez 2019 / Themenstart

Eine Kiste LTO Drives und weg mit dem Vollbackup. Schöne Verschlüsselung drauf vom BSI...

loktron 23. Dez 2019 / Themenstart

Der kleine Bürger wird überall ständig überwacht und geschröpft und der Staat macht was...

gaga2 23. Dez 2019 / Themenstart

Aber bitte, es diene doch dem Schutz vor Terrorismus. Das ist doch ausreichend um alle...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Vebesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    •  /