Abo
  • Services:

Ein Politikum, das auch Zattoo interessiert

Indem die größten Free-TV-Anbieter der USA aufgrund des Treibens eines frechen Startups den Abschied vom terrestrischen Fernsehen androhen, machen sie den Fall zu einem Politikum und verhelfen Aereo, das für 2013 die Expansion in 22 neue Regionen plant, zu enormer Bekanntheit. Zusätzliche Brisanz erhält der Streit, weil mit dem ehemaligen Fox-CEO und Medienmogul Barry Diller, der 20,5 Millionen Dollar in Aereo investiert hat, nun jemand die Strukturen der US-Fernsehlandschaft infrage stellt, die er vor 30 Jahren selbst maßgeblich mitgeprägt hat.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Die Ära der Digitalisierung ist gekennzeichnet von stetigen Konflikten zwischen alt und neu, zwischen etablierten Konzernen und Startups, zwischen Besitzstandswahrern und Veränderern. Die Causa Aereo ist ein Beispiel dafür und erhitzt angesichts der ungebrochenen Liebe der US-Amerikaner zum Fernsehen besonders die Gemüter.

Interessante Entwicklung auch für Zattoo

Die Auseinandersetzung um Aereo könnte durchaus auch hierzulande Auswirkungen haben. Denn anders als in der Schweiz, dem Heimatland zahlreicher TV-Streaming-Dienste, wo die Rechtevergabe zentral über eine Verwertungsgesellschaft läuft, müssen Streamingdienste in Deutschland ebenfalls mit jedem Sender separat verhandeln.

Aufgrund einer etwas anderen TV-Landschaft mit starken öffentlich-rechtlichen Sendern, die der Weiterverbreitung nicht im Wege stehen, ist es Zattoo gelungen, hierzulande ein einigermaßen attraktives Senderportfolio zusammenzustellen, auch ohne ein Empfangsantennenmodell wie das von Aereo. Ab Sommer werden auch die bisher fehlenden Sender der RTL-Gruppe in das Liveprogramm aufgenommen. Zattoo betont zwar, die Spielregeln der Medienkonzerne befolgen zu wollen. Doch am Firmensitz in Zürich wird genau beobachtet, wie sich die US-Debatte weiterentwickelt und wie sie die Sicht auf die künftige Distribution von Free TV beeinflusst.

 Aereo: Kleine Antennen versetzen Fox und CBS in Panik
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 2,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

caso 16. Apr 2013

...dann schaltet man halt weg...

Registrierungsz... 16. Apr 2013

Das dürfte aber gerade bei CBS kein Problem sein, da die ihren Content selber...

SoniX 11. Apr 2013

Ja so denkt sich das AngryPete.

DY 11. Apr 2013

Großkonzerne halt.

Casandro 11. Apr 2013

Das ist bei uns nicht anders, oder glaubst Du dass RTL dafür zahlt, dass die ins Kabel...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /