• IT-Karriere:
  • Services:

Aeos: US-Motorenhersteller Cummins stellt E-Truck vor

Leise Gütertransporte durch die Stadt: Der US-Motorenhersteller Cummins Engines hat einen Sattelschlepper mit Elektroantrieb und relativ kurzer Reichweite vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektro-Sattelschlepper Cummins Aeos: Hybridvariante mit größerer Reichweite kommt später.
Elektro-Sattelschlepper Cummins Aeos: Hybridvariante mit größerer Reichweite kommt später. (Bild: Cummins/Business Wire)

Elektro statt Diesel: Der US-Motorenhersteller Cummins Engines hat einen Sattelschlepper mit Elektroantrieb entwickelt, der in wenigen Jahren auf den Markt kommen soll. Später soll eine Hybridvariante mit größerer Reichweite folgen. Cummins ist eigentlich bekannt für Verbrennungsmotoren.

  • Der Cummins Aeos hat einen Elektroantrieb. (Foto: Cummins/Business Wire)
  • Der Sattelschlepper ist eher für kurze Transporte geeignet.  (Foto: Cummins/Business Wire)
Der Cummins Aeos hat einen Elektroantrieb. (Foto: Cummins/Business Wire)
Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Der Cummins Aeos ist ein sogenannter Class-7-Truck. Das ist die unterste Klasse der Schwerlaster. Der Sattelschlepper kann einen 22 Tonnen schweren Hänger ziehen. Die Reichweite ist allerdings nicht so groß: Mit einer Akkuladung soll das Fahrzeug etwa 160 Kilometer weit kommen. Das reicht eher für Auslieferungen in der Stadt oder für den Pendelverkehr auf Hafen- oder Werksgeländen.

Cummins will schneller laden

Das Fahrzeug hat einen Akku mit einer Kapazität von 140 Kilowattstunden. Der soll in einer Stunde geladen sein. Cummins plant die Ladezeit zu verkürzen: Ziel ist es, den Akku in 20 Minuten zu laden. 2020 soll es soweit sein. Zudem will das Unternehmen eine Variante des Aeos mit einem Dieselmotor als Range Extender vorstellen. Das Fahrzeug soll dann eine Reichweite von gut 480 Kilometern haben.

Mit der Ankündigung hat Cummins dem US-Elektroautohersteller Tesla die Show gestohlen: Tesla will im September einen Sattelschlepper mit Elektroantrieb vorstellen. Der Tesla-Truck soll allerdings eine größere Reichweite haben.

Nikola One hat eine Brennstoffzelle

Zum Vergleich: Der Elektrosattelschlepper Nikola One soll 1.300 bis 2.000 Kilometer weit kommen. Allerdings hat die Zugmaschine neben einem 320 Kilowattstunden-Akku noch eine Brennstoffzelle an Bord.

Der Aeos, benannt nach einem der vier Rösser, die in der griechischen Mythologie den Sonnenwagen zogen, soll 2019 auf den Markt kommen. Die Zugmaschine mit dem Hybridantrieb soll ein Jahr später folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. 77,97€ (Release 19.11.)
  3. (u. a. Death Stranding für 39,99€, Bloodstained: Ritual of the Night für 17,99€, Journey to...

Flasher 31. Aug 2017

Ich glaube bei der Reichweite läuft das Ding keine 4-5 Mio kilometer. Das schafft man...

chefin 30. Aug 2017

Nicht immer nur auf den Worstcase schielen. Eine Entwicklung muss nicht alle Aspekte...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Buds Live im Test: So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
Galaxy Buds Live im Test
So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance

Bluetooth-Hörstöpsel in Bohnenform klingen innovativ und wir waren auf die Galaxy Buds Live gespannt. Die Enttäuschung im Test war jedoch groß.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  2. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer
  3. Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC JBL tritt doppelt gegen Airpods Pro an

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


    6G-Mobilfunk: Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden
    6G-Mobilfunk
    Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden

    Die Funkverbindung wurde mit 300 GHz hergestellt. Dabei muss nur eine Photodiode mit dieser Frequenz arbeiten. Der Rest ist clevere Technik und Mathematik.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Telekommunikation Warum US-Tech-Firmen so heiß auf Jio sind
    2. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
    3. Funkverschmutzung Wer stört hier?

      •  /