Aeos: US-Motorenhersteller Cummins stellt E-Truck vor

Leise Gütertransporte durch die Stadt: Der US-Motorenhersteller Cummins Engines hat einen Sattelschlepper mit Elektroantrieb und relativ kurzer Reichweite vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektro-Sattelschlepper Cummins Aeos: Hybridvariante mit größerer Reichweite kommt später.
Elektro-Sattelschlepper Cummins Aeos: Hybridvariante mit größerer Reichweite kommt später. (Bild: Cummins/Business Wire)

Elektro statt Diesel: Der US-Motorenhersteller Cummins Engines hat einen Sattelschlepper mit Elektroantrieb entwickelt, der in wenigen Jahren auf den Markt kommen soll. Später soll eine Hybridvariante mit größerer Reichweite folgen. Cummins ist eigentlich bekannt für Verbrennungsmotoren.

  • Der Cummins Aeos hat einen Elektroantrieb. (Foto: Cummins/Business Wire)
  • Der Sattelschlepper ist eher für kurze Transporte geeignet.  (Foto: Cummins/Business Wire)
Der Cummins Aeos hat einen Elektroantrieb. (Foto: Cummins/Business Wire)
Stellenmarkt
  1. Cloud-Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Entwickler / Programmierer Automatisierungstechnik (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
Detailsuche

Der Cummins Aeos ist ein sogenannter Class-7-Truck. Das ist die unterste Klasse der Schwerlaster. Der Sattelschlepper kann einen 22 Tonnen schweren Hänger ziehen. Die Reichweite ist allerdings nicht so groß: Mit einer Akkuladung soll das Fahrzeug etwa 160 Kilometer weit kommen. Das reicht eher für Auslieferungen in der Stadt oder für den Pendelverkehr auf Hafen- oder Werksgeländen.

Cummins will schneller laden

Das Fahrzeug hat einen Akku mit einer Kapazität von 140 Kilowattstunden. Der soll in einer Stunde geladen sein. Cummins plant die Ladezeit zu verkürzen: Ziel ist es, den Akku in 20 Minuten zu laden. 2020 soll es soweit sein. Zudem will das Unternehmen eine Variante des Aeos mit einem Dieselmotor als Range Extender vorstellen. Das Fahrzeug soll dann eine Reichweite von gut 480 Kilometern haben.

Mit der Ankündigung hat Cummins dem US-Elektroautohersteller Tesla die Show gestohlen: Tesla will im September einen Sattelschlepper mit Elektroantrieb vorstellen. Der Tesla-Truck soll allerdings eine größere Reichweite haben.

Nikola One hat eine Brennstoffzelle

Golem Karrierewelt
  1. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum Vergleich: Der Elektrosattelschlepper Nikola One soll 1.300 bis 2.000 Kilometer weit kommen. Allerdings hat die Zugmaschine neben einem 320 Kilowattstunden-Akku noch eine Brennstoffzelle an Bord.

Der Aeos, benannt nach einem der vier Rösser, die in der griechischen Mythologie den Sonnenwagen zogen, soll 2019 auf den Markt kommen. Die Zugmaschine mit dem Hybridantrieb soll ein Jahr später folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /