Ähnliche Domains: Facebook verklagt Namecheap

Facebook will an die Daten von 45 Domaineigentümern, die Domains wie facebo0k-login.com bei Namecheap registriert haben. Der Domainhändler wirft Facebook die Umgehung rechtlicher Standards vor. Nun hat Facebook Klage eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht überall wo Facebook draufsteht ist auch Facebook drin.
Nicht überall wo Facebook draufsteht ist auch Facebook drin. (Bild: William Iven/ Pixabay)

Facebook hat eine Klage gegen den Domainhändler Namecheap sowie dessen Proxy-Dienst Whoisguard eingereicht. Grund dafür sind 45 über die Dienste registrierte Domains, "die auf die Täuschung von Nutzern abzielen, indem sie vorgeben, mit Facebook-Anwendungen verbunden zu sein", schreibt der Facebook-Anwalt Christen Dubois in einer Mitteilung. Namecheap wirft Facebook vor, die Privatsphäre ihrer Kunden verletzen zu wollen und rechtliche Schutzmaßnahmen zu umgehen.

Stellenmarkt
  1. Geoinformatiker / Vermessungsingenieur als Teamleiter (m/w/d) Stromnetze Projekt- & Qualitätssicherung
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Leitung IT (m/w/d)
    Hass + Hatje GmbH, Rellinen
Detailsuche

Facebook scanne regelmäßig nach Domains, die ihre Markenrechte verletzen, erklärt Dubois. So sei Facebook auf Domains wie instagrambusinesshelp.com, facebo0k-login.com, whatsappdownload.site und 42 weitere aufmerksam geworden, die über Namecheap registriert wurden und per Whoisguard geschützt seien.

Mit dem Proxy-Dienst können Domaineigentümer ihre Daten wie Name, Wohnadresse, Telefonummer und E-Mail-Adresse schützen: Diese werden zwar von Namecheap erfasst, jedoch nicht in die öffentlich zugängliche Whois-Datenbank gespeichert. Dort hinterlegt Namecheap die Daten des Proxys Whoisguard. Auf diese Weise würden Domaineigentümer vor "Spammern, Marketingfirmen und Online-Betrügern" geschützt, beschreibt Namecheap den Dienst. Auch andere Domainanbieter wie Gandi oder Njalla bieten ähnliche Dienste.

Um an die Daten der Domaineigentümer zu kommen, habe Facebook zwischen Oktober 2018 und Februar 2020 Anfragen an Namecheap geschickt, jedoch "trotz ihrer Verpflichtung, Informationen über die Domains zu liefern, die Markenrechte verletzen, lehnte [Namecheap] eine Zusammenarbeit ab", schreibt Dubois. Daher habe Facebook nun Klage eingereicht. Eine ähnliche Klage habe Facebook bereits im Oktober 2019 gegen die Registrierungsstelle OnlineNIC eingereicht.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Namecheap betont jedoch, dass sie die geschützten Daten ihrer Whoisguard-Kunden nicht freiwillig, sondern nur mit einem gerichtlichen Beschluss herausgeben. Facebook habe versucht, diesen rechtlichen Schutz mit ihren Anfragen zu umgehen, schreibt Namecheap in einem Blogeintrag.

"Wir entfernen täglich aktiv bewiesenen Missbrauch unserer Dienste. Wenn es keine eindeutigen Beweise für Missbrauch gibt oder wenn es sich um eine reine Behauptung einer Markenrechtsverletzung handelt, weist Namecheap Beschwerdeführer wie zum Beispiel Facebook an, das branchenübliche Protokoll zu befolgen", sagte Richard Kirkendall, CEO von Namecheap. Möglicherweise sei Facebook bereit, die Privatsphäre seiner Kunden auf seiner Plattform derart zu verletzen, Whoisguard jedoch schütze die Daten seiner Kunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TW1920 10. Mär 2020

Och sehe hier Maßnahmen ergreifen nicht kritisch. Zumal die Behörden ja eh nix dagegen...

Lph 09. Mär 2020

Christen Dubios statt Facebook-Anwalt Christen Dubois

TW1920 06. Mär 2020

Jaja, Missbrauch wird unterbunden und entfernt. Nur merkt man das nicht. Hoffe Facebook...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /