Abo
  • Services:
Anzeige
Superfish-Adware sorgt weiter für Aufruhr.
Superfish-Adware sorgt weiter für Aufruhr. (Bild: Elma/Wikimedia Commons/CC BY 2.0)

Adware: Superfish-Chef bestreitet Sicherheitsrisiko

Superfish-Adware sorgt weiter für Aufruhr.
Superfish-Adware sorgt weiter für Aufruhr. (Bild: Elma/Wikimedia Commons/CC BY 2.0)

In der Affäre um die Adware Superfish leugnet deren Chef nun, dass sie ein Sicherheitsrisiko darstellt. Unterdessen gibt es von Lenovo ein Tool, um das Programm zu entfernen.

Bestreiten, abwiegeln und erst zugeben, wenn es gar nicht mehr anders geht: Das scheint das Motto der beteiligten Unternehmen in der Superfish-Affäre zu sein. Erst hat Lenovo diesen Weg gewählt - und räumt mittlerweile Fehler ein. Dennoch behaupten die Superfish-Macher jetzt weiter, nichts falsch gemacht zu haben. Nach Aussage des Superfish-Chefs, Adi Pinhas, stelle "die Superfish-Software kein Sicherheitsrisiko" dar, berichtet Ars Technica, die eine Stellungnahme des Unternehmenschefs veröffentlicht haben.

Anzeige

Grund für Arbeitsweise von Superfish

Superfish nennt The Next Web einen möglichen Grund für die Arbeitsweise der Software. Bekanntlich manipuliert das Programm den Aufruf von Webseiten und fügt Werbung für Verkaufsangebote ein, die zu Bildern auf der jeweiligen Seite passen. Dabei wird ein voreingestelltes Root-Zertifikat in den Browser eingebunden. Pinhas begründet diesen Schritt damit, dass so die Superfish-Angebote in jede Websuche eingebunden werden könnten.

Der Superfish-Chef erwähnt es nicht ausdrücklich, aber damit dürfte Google gemeint sein. Denn vergangenes Jahr aktivierte Google standardmäßig SSL - und damit hätte sich Superfish nicht mehr in die Google-Suchergebnisse einklinken können. Daher mussten - aus Sicht von Superfish - die SSL-Verbindungen untergraben werden.

Lenovo veröffentlicht Tool zur Entfernung von Superfish

Lenovo hat mittlerweile ein Tool veröffentlicht, mit dem sich automatisiert die Superfish-Adware vom Computer entfernen lässt. Wer dies nicht über eine Software erledigen lassen will, kann Superfisch auch manuell entfernen. Dazu hat Lenovo eine Anleitung bereitgestellt.

In einer aktuellen Stellungnahme erklärt Lenovo, dass das Unternehmen mit McAfee und Microsoft zusammenarbeite, damit die Schadsoftware automatisch deaktiviert und deinstalliert wird. Damit soll erreicht werden, dass die Software auch bei den Nutzern gelöscht wird, die nicht aus den Medien von der Superfish-Problematik erfahren haben. So ist Microsofts aktuelle Version des Windows Defenders in der Lage, die Adware zu deinstallieren.

Lenovo hatte bereits im Januar reagiert

Nach Angaben von Lenovo wurden die betreffenden Server-Verbindungen von Superfish bereits im Januar 2015 gekappt. Zudem werde die Superfish-Software seit vergangenem Monat nicht mehr auf Lenovo-Computern vorinstalliert. Obwohl Lenovo bereits vor einigen Wochen aktiv wurde, beteuert das Unternehmen, dass es das komplette Ausmaß des Sicherheitsrisikos erst in dieser Woche erfahren habe.

In einer Aufschlüsselung informiert Lenovo darüber, welche Geräte mit der Superfish-Software ausgeliefert wurden. Zudem kann mit einem Onlinetest geprüft werden, ob der eigene Rechner von dem Sicherheitsrisiko betroffen ist.


eye home zur Startseite
quineloe 23. Feb 2015

big thx dafür, der Notebook Kaufberater ist schon ziemlich genial. Wenn er nur nicht die...

Rulf 22. Feb 2015

30 mitarbeiter/rechner...das ist ja praktisch auch noch homeoffice...

Lala Satalin... 22. Feb 2015

Scheint so, alsob zumindest Dell und Asus dazu lernen. :)

der kleine boss 22. Feb 2015

Ich schätze, mit dem Kaufvertrag hast das schon irgendwie akzeptiert...

pLeX 22. Feb 2015

Hab ich leider als Mitarbeiter eines Systemhauses der in vielen Unternehmen unterwegs...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Deutsche Post DHL Group, Staufenberg
  3. domainfactory GmbH, Ismaning
  4. Bosch Engineering GmbH, Abstatt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands 26,99€, Assasins Creed Origins 40,19€, For Honor 19,79€, Watch...
  2. 79,00€
  3. bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  2. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  3. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  4. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  5. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  6. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing

  7. FTTH

    Gewerbegebiete in Hannover und Potsdam bekommen Glasfaser

  8. Streaming

    Microsoft Store wird auf Mixer eingebunden

  9. Kubernetes

    Kryptomining auf ungesicherten Tesla-Cloud-Diensten

  10. Sounddesign

    Wie vertont man ein geräuschloses Auto?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Immer wird über schlechte Netzabdeckung geredet,

    Dwalinn | 16:04

  2. Re: Wie wäre es mit einer Klingel...

    Axido | 16:03

  3. Re: Schade, kein Switch Port

    Hotohori | 16:01

  4. Re: Lebensmittel auf dem Land liefern..

    Teebecher | 16:01

  5. Re: Telefónica hat womöglich das schlechteste...

    loak | 16:01


  1. 16:01

  2. 15:30

  3. 15:15

  4. 15:00

  5. 14:02

  6. 13:51

  7. 12:55

  8. 12:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel