Abo
  • IT-Karriere:

Adware: Superfish-Chef bestreitet Sicherheitsrisiko

In der Affäre um die Adware Superfish leugnet deren Chef nun, dass sie ein Sicherheitsrisiko darstellt. Unterdessen gibt es von Lenovo ein Tool, um das Programm zu entfernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Superfish-Adware sorgt weiter für Aufruhr.
Superfish-Adware sorgt weiter für Aufruhr. (Bild: Elma/Wikimedia Commons/CC BY 2.0)

Bestreiten, abwiegeln und erst zugeben, wenn es gar nicht mehr anders geht: Das scheint das Motto der beteiligten Unternehmen in der Superfish-Affäre zu sein. Erst hat Lenovo diesen Weg gewählt - und räumt mittlerweile Fehler ein. Dennoch behaupten die Superfish-Macher jetzt weiter, nichts falsch gemacht zu haben. Nach Aussage des Superfish-Chefs, Adi Pinhas, stelle "die Superfish-Software kein Sicherheitsrisiko" dar, berichtet Ars Technica, die eine Stellungnahme des Unternehmenschefs veröffentlicht haben.

Grund für Arbeitsweise von Superfish

Stellenmarkt
  1. UmweltBank AG, Nürnberg
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching

Superfish nennt The Next Web einen möglichen Grund für die Arbeitsweise der Software. Bekanntlich manipuliert das Programm den Aufruf von Webseiten und fügt Werbung für Verkaufsangebote ein, die zu Bildern auf der jeweiligen Seite passen. Dabei wird ein voreingestelltes Root-Zertifikat in den Browser eingebunden. Pinhas begründet diesen Schritt damit, dass so die Superfish-Angebote in jede Websuche eingebunden werden könnten.

Der Superfish-Chef erwähnt es nicht ausdrücklich, aber damit dürfte Google gemeint sein. Denn vergangenes Jahr aktivierte Google standardmäßig SSL - und damit hätte sich Superfish nicht mehr in die Google-Suchergebnisse einklinken können. Daher mussten - aus Sicht von Superfish - die SSL-Verbindungen untergraben werden.

Lenovo veröffentlicht Tool zur Entfernung von Superfish

Lenovo hat mittlerweile ein Tool veröffentlicht, mit dem sich automatisiert die Superfish-Adware vom Computer entfernen lässt. Wer dies nicht über eine Software erledigen lassen will, kann Superfisch auch manuell entfernen. Dazu hat Lenovo eine Anleitung bereitgestellt.

In einer aktuellen Stellungnahme erklärt Lenovo, dass das Unternehmen mit McAfee und Microsoft zusammenarbeite, damit die Schadsoftware automatisch deaktiviert und deinstalliert wird. Damit soll erreicht werden, dass die Software auch bei den Nutzern gelöscht wird, die nicht aus den Medien von der Superfish-Problematik erfahren haben. So ist Microsofts aktuelle Version des Windows Defenders in der Lage, die Adware zu deinstallieren.

Lenovo hatte bereits im Januar reagiert

Nach Angaben von Lenovo wurden die betreffenden Server-Verbindungen von Superfish bereits im Januar 2015 gekappt. Zudem werde die Superfish-Software seit vergangenem Monat nicht mehr auf Lenovo-Computern vorinstalliert. Obwohl Lenovo bereits vor einigen Wochen aktiv wurde, beteuert das Unternehmen, dass es das komplette Ausmaß des Sicherheitsrisikos erst in dieser Woche erfahren habe.

In einer Aufschlüsselung informiert Lenovo darüber, welche Geräte mit der Superfish-Software ausgeliefert wurden. Zudem kann mit einem Onlinetest geprüft werden, ob der eigene Rechner von dem Sicherheitsrisiko betroffen ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  2. 104,90€
  3. 339,00€ (Bestpreis!)

quineloe 23. Feb 2015

big thx dafür, der Notebook Kaufberater ist schon ziemlich genial. Wenn er nur nicht die...

Rulf 22. Feb 2015

30 mitarbeiter/rechner...das ist ja praktisch auch noch homeoffice...

Lala Satalin... 22. Feb 2015

Scheint so, alsob zumindest Dell und Asus dazu lernen. :)

der kleine boss 22. Feb 2015

Ich schätze, mit dem Kaufvertrag hast das schon irgendwie akzeptiert...

pLeX 22. Feb 2015

Hab ich leider als Mitarbeiter eines Systemhauses der in vielen Unternehmen unterwegs...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /