Abo
  • Services:
Anzeige
Superfish-Adware sorgt weiter für Aufruhr.
Superfish-Adware sorgt weiter für Aufruhr. (Bild: Elma/Wikimedia Commons/CC BY 2.0)

Adware: Superfish-Chef bestreitet Sicherheitsrisiko

Superfish-Adware sorgt weiter für Aufruhr.
Superfish-Adware sorgt weiter für Aufruhr. (Bild: Elma/Wikimedia Commons/CC BY 2.0)

In der Affäre um die Adware Superfish leugnet deren Chef nun, dass sie ein Sicherheitsrisiko darstellt. Unterdessen gibt es von Lenovo ein Tool, um das Programm zu entfernen.

Anzeige

Bestreiten, abwiegeln und erst zugeben, wenn es gar nicht mehr anders geht: Das scheint das Motto der beteiligten Unternehmen in der Superfish-Affäre zu sein. Erst hat Lenovo diesen Weg gewählt - und räumt mittlerweile Fehler ein. Dennoch behaupten die Superfish-Macher jetzt weiter, nichts falsch gemacht zu haben. Nach Aussage des Superfish-Chefs, Adi Pinhas, stelle "die Superfish-Software kein Sicherheitsrisiko" dar, berichtet Ars Technica, die eine Stellungnahme des Unternehmenschefs veröffentlicht haben.

Grund für Arbeitsweise von Superfish

Superfish nennt The Next Web einen möglichen Grund für die Arbeitsweise der Software. Bekanntlich manipuliert das Programm den Aufruf von Webseiten und fügt Werbung für Verkaufsangebote ein, die zu Bildern auf der jeweiligen Seite passen. Dabei wird ein voreingestelltes Root-Zertifikat in den Browser eingebunden. Pinhas begründet diesen Schritt damit, dass so die Superfish-Angebote in jede Websuche eingebunden werden könnten.

Der Superfish-Chef erwähnt es nicht ausdrücklich, aber damit dürfte Google gemeint sein. Denn vergangenes Jahr aktivierte Google standardmäßig SSL - und damit hätte sich Superfish nicht mehr in die Google-Suchergebnisse einklinken können. Daher mussten - aus Sicht von Superfish - die SSL-Verbindungen untergraben werden.

Lenovo veröffentlicht Tool zur Entfernung von Superfish

Lenovo hat mittlerweile ein Tool veröffentlicht, mit dem sich automatisiert die Superfish-Adware vom Computer entfernen lässt. Wer dies nicht über eine Software erledigen lassen will, kann Superfisch auch manuell entfernen. Dazu hat Lenovo eine Anleitung bereitgestellt.

In einer aktuellen Stellungnahme erklärt Lenovo, dass das Unternehmen mit McAfee und Microsoft zusammenarbeite, damit die Schadsoftware automatisch deaktiviert und deinstalliert wird. Damit soll erreicht werden, dass die Software auch bei den Nutzern gelöscht wird, die nicht aus den Medien von der Superfish-Problematik erfahren haben. So ist Microsofts aktuelle Version des Windows Defenders in der Lage, die Adware zu deinstallieren.

Lenovo hatte bereits im Januar reagiert

Nach Angaben von Lenovo wurden die betreffenden Server-Verbindungen von Superfish bereits im Januar 2015 gekappt. Zudem werde die Superfish-Software seit vergangenem Monat nicht mehr auf Lenovo-Computern vorinstalliert. Obwohl Lenovo bereits vor einigen Wochen aktiv wurde, beteuert das Unternehmen, dass es das komplette Ausmaß des Sicherheitsrisikos erst in dieser Woche erfahren habe.

In einer Aufschlüsselung informiert Lenovo darüber, welche Geräte mit der Superfish-Software ausgeliefert wurden. Zudem kann mit einem Onlinetest geprüft werden, ob der eigene Rechner von dem Sicherheitsrisiko betroffen ist.


eye home zur Startseite
quineloe 23. Feb 2015

big thx dafür, der Notebook Kaufberater ist schon ziemlich genial. Wenn er nur nicht die...

Rulf 22. Feb 2015

30 mitarbeiter/rechner...das ist ja praktisch auch noch homeoffice...

Lala Satalin... 22. Feb 2015

Scheint so, alsob zumindest Dell und Asus dazu lernen. :)

der kleine boss 22. Feb 2015

Ich schätze, mit dem Kaufvertrag hast das schon irgendwie akzeptiert...

pLeX 22. Feb 2015

Hab ich leider als Mitarbeiter eines Systemhauses der in vielen Unternehmen unterwegs...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Köln
  2. Apex Tool Holding Germany GmbH & Co. KG, Besigheim
  3. Landkreis Lörrach, Lörrach
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 6,99€
  3. 14,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  2. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  3. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  4. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  5. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  6. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  7. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  8. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  9. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  10. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. MX Board Silent im Praxistest Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  3. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig

Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

  1. Re: Delays wegen Handgepäck, slightly OT

    Icestorm | 07:38

  2. Re: Bei 70cm dürfte der Sitz nur max. 2cm verbrauchen

    NaruHina | 07:33

  3. Re: Klasse, wie "open" dieses Open Source doch ist.

    Lasse Bierstrom | 07:28

  4. Re: Die Nachrichtendienste spionieren

    AlexanderSchäfer | 07:21

  5. Re: Mal im Ernst

    Smincke | 07:21


  1. 18:02

  2. 17:43

  3. 16:49

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:00

  7. 14:41

  8. 14:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel