Adware: Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish

Weil das Unternehmen Adware auf den Rechnern der Nutzer installiert hat, muss Lenovo eine Strafe zahlen und 20 Jahre lang ein umfangreiches Sicherheitsprogramm für vorinstallierte Software nachweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovo sieht die Beschwerden über Superfish immer noch nicht vollständig ein.
Lenovo sieht die Beschwerden über Superfish immer noch nicht vollständig ein. (Bild: Elma/Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Lenovo hat im Streit um die umstrittene Superfish-Adware eine Einigung mit mehreren US-Bundesstaaten erzielt. Der Laptophersteller wird an 32 US-Bundesstaaten eine Strafe von insgesamt 3,5 Millionen US-Dollar zahlen. Außerdem muss Lenovo künftig einige Auflagen erfüllen.

Stellenmarkt
  1. IT-System Architect ERP (m/w/d)
    Völkl Sports GmbH, Straubing
  2. Senior Manager (m/w/d) - It Audit - Banken
    über BIEBER personalberatung, Düsseldorf
Detailsuche

Im Jahr 2015 war bekanntgeworden, dass einige Lenovo-Laptops mit einer vorinstallierten Malware ausgeliefert worden waren, die Nutzern alternative Werbeanzeigen unterschiebt. Dazu wurde unter anderem ein Root-Zertifikat mitinstalliert, das auch in TLS-Verbindungen eingreifen konnte. Jeder im Besitz des Root-Zertifikats konnte Verbindungen der betroffenen Lenovo-Nutzer manipulieren, solange die besuchten Webseiten kein Certificate-Pinning einsetzten.

20 Jahre lang Softwareupdates und eindeutige Zustimmung

So etwas soll künftig nicht mehr geschehen: "Als Teil der Einigung mit der FTC ist es Lenovo künftig untersagt, auf einem Rechner vorinstallierte Features oder Software falsch darzustellen, wenn diese Werbung in die Internet-Browsing-Sessions der Nutzer einschleusen oder sensitive Kundendaten an dritte Parteien weitergeben." Damit die Bedingungen eingehalten werden, muss Lenovo bei dem Einsatz entsprechender Software eine "eindeutige Zustimmung" der Nutzer einholen.

Außerdem muss Lenovo für die nächsten 20 Jahre ein umfangreiches Software-Security-Programm für fast jede Software entwickeln, die auf Kundenrechnern installiert wird. Dieses Programm soll von unabhängigen Stellen auditiert werden.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Lenovo sieht den Fehler offenbar immer noch nicht vollständig ein und sagt laut Engadget, dass es die "Anschuldigungen in diesen Beschwerden" nicht akzeptiere. Auch der Chef von Superfish hatte Sicherheitsrisiken bestritten. Neben Lenovo installierte auch Dell im Jahr 2015 ein Root-Zertifikat auf den Rechnern der Nutzer. In diesem Fall konnte sogar der private Schlüssel ausgelesen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TW1920 12. Sep 2017

Wenn du ne saubere Windows Installation ab Werk willst kannst dir ein Gerät aus der...

Potrimpo 07. Sep 2017

Und ohne Superfish hätten sie den Umsatz nicht gehabt? Der Zusatznutzen für Lenovo waren...

Cok3.Zer0 06. Sep 2017

Oracle muss bei Java auch ein Sicherheitsprogramm fahren, weil sie jahrelang neue Java...

mcmrc1 06. Sep 2017

Würd mich ma interessieren ob die hier auch auf den Deckel bekommen...

pigzagzonie 06. Sep 2017

Mehr als ein "weiter so" ist es also nicht geworden.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /