Abo
  • Services:

Adware: Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish

Weil das Unternehmen Adware auf den Rechnern der Nutzer installiert hat, muss Lenovo eine Strafe zahlen und 20 Jahre lang ein umfangreiches Sicherheitsprogramm für vorinstallierte Software nachweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovo sieht die Beschwerden über Superfish immer noch nicht vollständig ein.
Lenovo sieht die Beschwerden über Superfish immer noch nicht vollständig ein. (Bild: Elma/Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Lenovo hat im Streit um die umstrittene Superfish-Adware eine Einigung mit mehreren US-Bundesstaaten erzielt. Der Laptophersteller wird an 32 US-Bundesstaaten eine Strafe von insgesamt 3,5 Millionen US-Dollar zahlen. Außerdem muss Lenovo künftig einige Auflagen erfüllen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Im Jahr 2015 war bekanntgeworden, dass einige Lenovo-Laptops mit einer vorinstallierten Malware ausgeliefert worden waren, die Nutzern alternative Werbeanzeigen unterschiebt. Dazu wurde unter anderem ein Root-Zertifikat mitinstalliert, das auch in TLS-Verbindungen eingreifen konnte. Jeder im Besitz des Root-Zertifikats konnte Verbindungen der betroffenen Lenovo-Nutzer manipulieren, solange die besuchten Webseiten kein Certificate-Pinning einsetzten.

20 Jahre lang Softwareupdates und eindeutige Zustimmung

So etwas soll künftig nicht mehr geschehen: "Als Teil der Einigung mit der FTC ist es Lenovo künftig untersagt, auf einem Rechner vorinstallierte Features oder Software falsch darzustellen, wenn diese Werbung in die Internet-Browsing-Sessions der Nutzer einschleusen oder sensitive Kundendaten an dritte Parteien weitergeben." Damit die Bedingungen eingehalten werden, muss Lenovo bei dem Einsatz entsprechender Software eine "eindeutige Zustimmung" der Nutzer einholen.

Außerdem muss Lenovo für die nächsten 20 Jahre ein umfangreiches Software-Security-Programm für fast jede Software entwickeln, die auf Kundenrechnern installiert wird. Dieses Programm soll von unabhängigen Stellen auditiert werden.

Lenovo sieht den Fehler offenbar immer noch nicht vollständig ein und sagt laut Engadget, dass es die "Anschuldigungen in diesen Beschwerden" nicht akzeptiere. Auch der Chef von Superfish hatte Sicherheitsrisiken bestritten. Neben Lenovo installierte auch Dell im Jahr 2015 ein Root-Zertifikat auf den Rechnern der Nutzer. In diesem Fall konnte sogar der private Schlüssel ausgelesen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

TW1920 12. Sep 2017

Wenn du ne saubere Windows Installation ab Werk willst kannst dir ein Gerät aus der...

Potrimpo 07. Sep 2017

Und ohne Superfish hätten sie den Umsatz nicht gehabt? Der Zusatznutzen für Lenovo waren...

Cok3.Zer0 06. Sep 2017

Oracle muss bei Java auch ein Sicherheitsprogramm fahren, weil sie jahrelang neue Java...

mcmrc1 06. Sep 2017

Würd mich ma interessieren ob die hier auch auf den Deckel bekommen...

otraupe 06. Sep 2017

Mehr als ein "weiter so" ist es also nicht geworden.


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /