Abo
  • Services:
Anzeige
Lenovo sieht die Beschwerden über Superfish immer noch nicht vollständig ein.
Lenovo sieht die Beschwerden über Superfish immer noch nicht vollständig ein. (Bild: Elma/Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Adware: Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish

Lenovo sieht die Beschwerden über Superfish immer noch nicht vollständig ein.
Lenovo sieht die Beschwerden über Superfish immer noch nicht vollständig ein. (Bild: Elma/Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Weil das Unternehmen Adware auf den Rechnern der Nutzer installiert hat, muss Lenovo eine Strafe zahlen und 20 Jahre lang ein umfangreiches Sicherheitsprogramm für vorinstallierte Software nachweisen.

Lenovo hat im Streit um die umstrittene Superfish-Adware eine Einigung mit mehreren US-Bundesstaaten erzielt. Der Laptophersteller wird an 32 US-Bundesstaaten eine Strafe von insgesamt 3,5 Millionen US-Dollar zahlen. Außerdem muss Lenovo künftig einige Auflagen erfüllen.

Anzeige

Im Jahr 2015 war bekanntgeworden, dass einige Lenovo-Laptops mit einer vorinstallierten Malware ausgeliefert worden waren, die Nutzern alternative Werbeanzeigen unterschiebt. Dazu wurde unter anderem ein Root-Zertifikat mitinstalliert, das auch in TLS-Verbindungen eingreifen konnte. Jeder im Besitz des Root-Zertifikats konnte Verbindungen der betroffenen Lenovo-Nutzer manipulieren, solange die besuchten Webseiten kein Certificate-Pinning einsetzten.

20 Jahre lang Softwareupdates und eindeutige Zustimmung

So etwas soll künftig nicht mehr geschehen: "Als Teil der Einigung mit der FTC ist es Lenovo künftig untersagt, auf einem Rechner vorinstallierte Features oder Software falsch darzustellen, wenn diese Werbung in die Internet-Browsing-Sessions der Nutzer einschleusen oder sensitive Kundendaten an dritte Parteien weitergeben." Damit die Bedingungen eingehalten werden, muss Lenovo bei dem Einsatz entsprechender Software eine "eindeutige Zustimmung" der Nutzer einholen.

Außerdem muss Lenovo für die nächsten 20 Jahre ein umfangreiches Software-Security-Programm für fast jede Software entwickeln, die auf Kundenrechnern installiert wird. Dieses Programm soll von unabhängigen Stellen auditiert werden.

Lenovo sieht den Fehler offenbar immer noch nicht vollständig ein und sagt laut Engadget, dass es die "Anschuldigungen in diesen Beschwerden" nicht akzeptiere. Auch der Chef von Superfish hatte Sicherheitsrisiken bestritten. Neben Lenovo installierte auch Dell im Jahr 2015 ein Root-Zertifikat auf den Rechnern der Nutzer. In diesem Fall konnte sogar der private Schlüssel ausgelesen werden.


eye home zur Startseite
TW1920 12. Sep 2017

Wenn du ne saubere Windows Installation ab Werk willst kannst dir ein Gerät aus der...

Themenstart

Potrimpo 07. Sep 2017

Und ohne Superfish hätten sie den Umsatz nicht gehabt? Der Zusatznutzen für Lenovo waren...

Themenstart

Cok3.Zer0 06. Sep 2017

Oracle muss bei Java auch ein Sicherheitsprogramm fahren, weil sie jahrelang neue Java...

Themenstart

mcmrc1 06. Sep 2017

Würd mich ma interessieren ob die hier auch auf den Deckel bekommen...

Themenstart

otraupe 06. Sep 2017

Mehr als ein "weiter so" ist es also nicht geworden.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, München
  2. DFS Aviation Services GmbH, Langen
  3. MediaMarktSaturn, München
  4. E. M. Group Holding AG, Wertingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Performance

    flow77 | 20:53

  2. Re: Wir brauchen ein OpenSource Wahlsystem

    Franer | 20:49

  3. Re: Seit Monaten bekannt.

    dynAdZ | 20:47

  4. Re: Letztes Jahr hiess es noch, die Telekom wolle...

    Faksimile | 20:47

  5. Re: Flüchlinge statt innovation

    Faksimile | 20:39


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel