Abo
  • Services:
Anzeige
Lenovo sieht die Beschwerden über Superfish immer noch nicht vollständig ein.
Lenovo sieht die Beschwerden über Superfish immer noch nicht vollständig ein. (Bild: Elma/Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Adware: Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish

Lenovo sieht die Beschwerden über Superfish immer noch nicht vollständig ein.
Lenovo sieht die Beschwerden über Superfish immer noch nicht vollständig ein. (Bild: Elma/Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Weil das Unternehmen Adware auf den Rechnern der Nutzer installiert hat, muss Lenovo eine Strafe zahlen und 20 Jahre lang ein umfangreiches Sicherheitsprogramm für vorinstallierte Software nachweisen.

Lenovo hat im Streit um die umstrittene Superfish-Adware eine Einigung mit mehreren US-Bundesstaaten erzielt. Der Laptophersteller wird an 32 US-Bundesstaaten eine Strafe von insgesamt 3,5 Millionen US-Dollar zahlen. Außerdem muss Lenovo künftig einige Auflagen erfüllen.

Anzeige

Im Jahr 2015 war bekanntgeworden, dass einige Lenovo-Laptops mit einer vorinstallierten Malware ausgeliefert worden waren, die Nutzern alternative Werbeanzeigen unterschiebt. Dazu wurde unter anderem ein Root-Zertifikat mitinstalliert, das auch in TLS-Verbindungen eingreifen konnte. Jeder im Besitz des Root-Zertifikats konnte Verbindungen der betroffenen Lenovo-Nutzer manipulieren, solange die besuchten Webseiten kein Certificate-Pinning einsetzten.

20 Jahre lang Softwareupdates und eindeutige Zustimmung

So etwas soll künftig nicht mehr geschehen: "Als Teil der Einigung mit der FTC ist es Lenovo künftig untersagt, auf einem Rechner vorinstallierte Features oder Software falsch darzustellen, wenn diese Werbung in die Internet-Browsing-Sessions der Nutzer einschleusen oder sensitive Kundendaten an dritte Parteien weitergeben." Damit die Bedingungen eingehalten werden, muss Lenovo bei dem Einsatz entsprechender Software eine "eindeutige Zustimmung" der Nutzer einholen.

Außerdem muss Lenovo für die nächsten 20 Jahre ein umfangreiches Software-Security-Programm für fast jede Software entwickeln, die auf Kundenrechnern installiert wird. Dieses Programm soll von unabhängigen Stellen auditiert werden.

Lenovo sieht den Fehler offenbar immer noch nicht vollständig ein und sagt laut Engadget, dass es die "Anschuldigungen in diesen Beschwerden" nicht akzeptiere. Auch der Chef von Superfish hatte Sicherheitsrisiken bestritten. Neben Lenovo installierte auch Dell im Jahr 2015 ein Root-Zertifikat auf den Rechnern der Nutzer. In diesem Fall konnte sogar der private Schlüssel ausgelesen werden.


eye home zur Startseite
TW1920 12. Sep 2017

Wenn du ne saubere Windows Installation ab Werk willst kannst dir ein Gerät aus der...

Potrimpo 07. Sep 2017

Und ohne Superfish hätten sie den Umsatz nicht gehabt? Der Zusatznutzen für Lenovo waren...

Cok3.Zer0 06. Sep 2017

Oracle muss bei Java auch ein Sicherheitsprogramm fahren, weil sie jahrelang neue Java...

mcmrc1 06. Sep 2017

Würd mich ma interessieren ob die hier auch auf den Deckel bekommen...

otraupe 06. Sep 2017

Mehr als ein "weiter so" ist es also nicht geworden.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TAP.DE Solutions GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn oder München
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven


Anzeige
Top-Angebote
  1. 289€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. ASUS ZenWatch 2 Silber/Braun für 79€ statt 142,90€ im Preisvergleich und WD externe 2...
  3. (u. a. SanDisk SSD Plus 240 GB für 69€)

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    Local Horst | 07:13

  2. Re: ist ja ein Lacher gegen die illegalen IPTV...

    RicoBrassers | 06:51

  3. Re: Nicht so schwer:

    sofries | 04:54

  4. Re: Verstehe das Geschrei nicht

    Bachsau | 04:30

  5. Re: verständlicher move nach vega_mobile ...

    ms (Golem.de) | 04:24


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel