Adventure-Königin: Jane Jensen setzt auf Kreativiät - und Kickstarter

Ein Abenteuer für Gabriel-Knight-Fans, ein Gray-Matter-Nachfolger oder etwas Historisch-Romantisches für Jane-Austen-Fans: Adventure-Königin Jane Jensen hat viele Ideen und will sie nun über Kickstarter mit überzeugten Fans umsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jane Jensen wirbt auf Kickstarter.com für ihr neues Spielestudio.
Jane Jensen wirbt auf Kickstarter.com für ihr neues Spielestudio. (Bild: Jane Jensen/Kickstarter.com)

Jane Jensen und ihr Mann Robert Holmes planen die Gründung eines neuen, auf Adventures für PC und Tablets spezialisierten Spielestudios namens Pinkerton Road Studio. Wie andere Veteranen der Spielebranche versuchen sie über die Finanzierungsplattform Kickstarter.com das nötige Geld zusammenzubekommen.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d) Systemadministration
    KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. System Solution Architect (m/w/d)
    Best Secret GmbH, Aschheim bei München
Detailsuche

Allerdings geht es Jensen nicht um ein einzelnes Spiel, das finanziert werden soll, sondern um gleich mehrere Spiele, die von heute bis Juni 2013 entwickelt werden konnten. Das Prinzip der Unterstützung beschreiben Jensen und ihr Mann als Community Supported Gaming (CSG), in Anlehnung an Community Supported Agriculture (CSA) - bei der Bauernhöfe zahlenden Abonnenten wöchentlich frisch geerntetes Gemüse zukommen lassen.

Ideen für mindestens drei Spiele

Wer dem Pinkerton-Road-Studio über Kickstarter hilft, bis 19. Mai 2012 auf das angepeilte Ziel von 300.000 US-Dollar zu kommen, kann mitentscheiden, welches von Jensons Spielkonzepten als Erstes umgesetzt wird und bekommt je nach Höhe der finanziellen Unterstützung kostenlosen Zugang zu einem, mehreren oder allen in dieser Entwicklungsperiode entstandenen Spielen. Wird die Summe deutlich überschritten, soll ein Spiel zusätzlich produziert werden können.

In einem Video auf Kickstarter redet Jensen über ihre drei Spielkonzepte. Interviewt wird sie dabei von ihrer Tochter, Raleigh Holmes, die bereits an der Musikuntermalung für das Mystery-Adventure Gray Matter mitgewirkt hat. "Gray Matter 2 ist definitiv auf der Liste", so Jensen. "Ich habe eine spaßige Idee dafür."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die zweite Adventure-Idee - das "Anglophile Adventure" - könnte zum Ende des 18. oder Anfang des 19. Jahrhunderts spielen. "Wie du weißt, liebte ich immer Jane Austen, Thomas Hardy und all diese alten englischen Romanautoren", so Jensen in dem Video. "Nun, ich wollte immer ein Spiel machen, das in dieser Periode spielt."

Das dritte Konzept nennt Jensen Moebius und beschreibt es als "eine Mischung aus Historie und Fiktion, mit glamourösen realen Orten und mit einem fesselnden Plot-Aufhänger". Jensen weiter: "Ich glaube, Gabriel-Knight-Fans werden es wirklich lieben!" Viel dazu will sie allerdings nicht verraten, nur, dass der Protagonist von einem mysteriösen Gönner zu verschiedenen Veranstaltungen oder Geschehnissen geschickt wird, die es zu untersuchen gilt.

  • Gray Matter 2 - eines der Spiele, das Jane Jensen gerne entwickeln würde. (Bild: Jane Jensen)
  • Gray Matter 2 - weitere Konzeptzeichnung (Bild: Jane Jensen)
  • Anglophile Adventure - ein Konzept für ein Spiel im Stile von Jane-Austen-Romanen (Bild: Jane Jensen)
  • Moebuis - dieses Spielkonzept soll Gabriel-Knights-Fans gefallen. (Bild: Jane Jensen)
  • Jane Jensen wirbt auf Kickstarter für ihr neues Spielestudio Pinkerton Road Studio. (Bild: Kickstarter)
Gray Matter 2 - eines der Spiele, das Jane Jensen gerne entwickeln würde. (Bild: Jane Jensen)

Mehr kreative Freiheit

Laut Jensen können bei der neuen Art der Finanzierung klassische Investoren oder große Spielepublisher umgangen werden. Bei Investoren müsste man einen großen Teil des Unternehmens weggeben und damit auch Kontrolle über die Vision und Produktstrategie des Studios abtreten. Wenn große Publisher die Finanzierung übernehmen, verlöre man die Rechte an der Marke und hätte keine Kontrolle mehr über Fortsetzungen.

"Und natürlich finanzieren sie einen auch gar nicht erst, wenn man nicht dieselbe Idee hat, wie Spiele produziert werden sollten", so Jensen. "Für uns liegt der Sinn in der Gründung eines Studios darin, unsere eigene Roadmap zu schaffen und unserer Kreativität freien Lauf zu lassen - und nicht nur unter einem neuen Namen weiter Spiele für andere zu machen. Das CSG-Modell erlaubt uns das."

Ehrgeiziges Ziel

Im Moment sieht es so aus, als ob der ehrgeizige Plan aufgehen könnte - die Zahl der Unterstützer auf Kickstarter wächst stündlich. Und es konnten innerhalb kurzer Zeit bereits Versprechen über 45.000 US-Dollar von derzeit fast 600 Unterstützern eingesammelt werden. Kickstarter-üblich wird Pinkerton Road aber erst Geld bekommen, wenn das selbstgesetzte Mindestziel erreicht ist.

Um die 300.000 US-Dollar zu knacken, hat Jensen noch einige Wochen Zeit. Untätig ist Jensen bis dahin nicht - im Sommer 2012 soll mit Lucy's Big Adventure ein selbst finanziertes interaktives Kinderbuch - eine Mischung aus E-Book und Spiel - veröffentlicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /