Advent: McAfee für 14 Milliarden US-Dollar verkauft

McAfee wechselt ein weiteres Mal den Besitzer. Von dem einstigen Gründer bleibt der Name.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Kernprodukt
Das Kernprodukt (Bild: McAfee)

McAfee wird, von einen Konsortium angeführt, von dem Private Equity Fonds Advent International für einen Preis von 14 Milliarden US-Dollar übernommen. Das gab das Unternehmen am 8. November 2021 bekannt. Im Rahmen der Transaktion werden alle ausstehenden McAfee-Stammaktien für 26 US-Dollar pro Aktie erworben. Die Käufer nehmen McAfee von der Börse.

Der Kaufpreis entspricht einem Aufschlag von 22,6 Prozent im Vergleich zum Schlusskurs der McAfee-Aktie von 21,21 US-Dollar am 4. November, dem letzten Handelstag, bevor das Wall Street Journal über die Übernahme-Gespräche berichtete. Zu dem von Advent geführten Konsortium gehören unter anderem auch die Private-Equity-Firmen Permira Advisers, Crosspoint Capital Partners und Canada Pension Plan Investment Board. Goldman Sachs und Morgan Stanley sind die Finanzberater von McAfee.

Die Aktien des in San Jose, im Bundesstaat Kalifornien, ansässigen Unternehmens für Sicherheitssoftware, das erst im vorigen Jahr an die Börse ging, fielen im vorbörslichen Handel um mehr als 3 Prozent auf 25,36 US-Dollar, und damit leicht unter den Angebotspreis. Intel besaß vor dem Börsengang das Antivirus-Software-Unternehmen McAfee zusammen mit den Private-Equity-Unternehmen TPG und Thoma Bravo. Bei ihrer Rückkehr an die Börse nahm die IT-Sicherheitsfirma rund 620 Millionen US-Dollar von Investoren ein.

Intel hatte das Unternehmen vor zwölf Jahren für 7,7 Milliarden US-Dollar gekauft. Nach verschiedenen Skandalen um den Firmengründer John McAfee wurde die Umfirmierung in Intel Security vollzogen, Intel nannte die Produkte aber weiterhin McAfee.

Im Laufe des Jahres 2021 hatte McAfee bereits sein Enterprise-Geschäft für rund vier Milliarden US-Dollar an ein Konsortium um die Beteiligungsgesellschaft Symphony Technology Group verkauft.

Antivirenbranche in starker Konsolidierung

Der US-Konzern Nortonlifelock hat erst im August 2021 den tschechischen Konkurrenten für Antivirensoftware Avast gekauft. Der Kaufpreis betrug 8,6 Milliarden US-Dollar. Und bereits im Dezember 2020 kaufte Nortonlifelock den deutschen Antivirensoftwarehersteller Avira für 360 Millionen US-Dollar.

Einige Beobachter sind der Ansicht, dass Antivirensoftware völlig überflüssig ist. Die Antivirenbranche produziere selbst eine hohe Anzahl an Sicherheitsproblemen durch die fehlende Nutzung einer Sandbox. Das Parsen von komplexen Dateiformaten sei fehleranfällig und die Malware-Erkennung oft in Konflikt mit anderen, vielversprechenderen Sicherheitsmechanismen. Generell habe der Ansatz, Malware automatisiert zu erkennen, theoretische Grenzen und sei angesichts der Fülle an neuer Malware eigentlich längst überholt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
Artikel
  1. Speed On Plus: Telekom startet automatische Nachbuchung von Datenvolumen
    Speed On Plus
    Telekom startet automatische Nachbuchung von Datenvolumen

    Mit der neuen Telekom-Tarifoption Speed On Plus lässt sich Datenvolumen automatisiert nachbuchen. Das bringt einen Preisnachlass.

  2. Microsoft Teams Premium: ChatGPT erstellt Protokolle und Kapitel in Teams-Meetings
    Microsoft Teams Premium
    ChatGPT erstellt Protokolle und Kapitel in Teams-Meetings

    Microsoft kündigt für das kommende Teams-Premium-Abo diverse KI-Funktionen an. ChatGPT und GPT 3.5 sollen Unternehmen viel Arbeit abnehmen.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /