Abo
  • Services:

Advanced Warfare: "Ein Team hat sich zwei Jahre nur um Waffen gekümmert"

Das nächste Call of Duty soll die Serie zu alten, ganz großen Erfolgen führen. Die Entwickler betrieben dafür viel Aufwand, so Chefentwickler Glen Schofield bei einer Präsentation der Kampagne.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Duty: Advanced Warfare
Call of Duty: Advanced Warfare (Bild: Activision)

Die jährlichen Call of Duty sind immer noch große Verkaufserfolge - aber ein bisschen ist der Lack ab an der Actionserie, deren 2013 veröffentlichter Titel Ghost die Erwartungen von Spielern, aber auch in kommerzieller Hinsicht nicht ganz erfüllt hat. Derzeit setzt Activision spürbar alles daran, der Reihe auf die Sprünge zu helfen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Eine der Maßnahmen: Statt mit Infinity Ward und Treyarch nur zwei Studios im Wechsel an den Titeln arbeiten zu lassen, gibt es mit Sledgehammer Games ein drittes Team. Das ist bei dem kommenden Advanced Warfare erstmals vollständig selbst verantwortlich. Studiochef Glen Schofield hat bei einer Präsentation in München trotzdem die Ruhe weg: "Wir hatten dank der Entwicklungsdauer über drei Jahre viel Zeit für Experimente und Prototypen und konnten uns auch ganz auf die neuen Konsolen konzentrieren."

  • Call of Duty: Advanced Warfare (Bild: Activision)
  • Call of Duty: Advanced Warfare (Bild: Activision)
  • Call of Duty: Advanced Warfare (Bild: Activision)
  • Call of Duty: Advanced Warfare (Bild: Activision)
  • Call of Duty: Advanced Warfare (Bild: Activision)
  • Call of Duty: Advanced Warfare (Bild: Activision)
Call of Duty: Advanced Warfare (Bild: Activision)

Schofield stellte vor allem die Kampagne vor, die eine deutlich bessere Handlung bieten soll als die Vorgänger. Unter anderem soll sie schlicht verständlicher sein: Beispielsweise soll der Spieler nur noch eine einzige Hauptfigur steuern statt ständig irgendwelche anderen Figuren über die Schlachtfelder zu scheuchen. "Wir möchten eine Geschichte über den Krieg und über Beziehungen der Soldaten erzählen", sagt Schofield.

Zusammen mit seinem Team hat er Schlagzeilen in Tageszeitungen und auf Newsportalen nach Verwertbarem abgesucht und ist dabei auf das Thema der privaten Söldnerarmeen gestoßen - die praktischerweise auch nicht den Genfer Konventionen unterliegen, was den Entwicklern einiges an inhaltlichen Freiheiten erlaube, erklärt Schofield. Der Anführer der machthungrigen Söldner wird, das ist schon länger bekannt, von Kevin Spacey verkörpert. Der sei natürlich von dem Drehbuch geradezu begeistert gewesen, so Schofield - ob tatsächlich dieser Umstand entscheidend war oder doch ein Scheck mit vielen Ziffern, werden wir wohl nie erfahren.

Die Handlung von Advanced Warfare spielt 40 bis 50 Jahre in der Zukunft. "Wir wollen Science, nicht Science-Fiction - also Technologie, die es aus heutiger Sicht bis dahin geben könnte", sagt Schofield. Ein Team habe sich "zwei Jahre nur um Waffen gekümmert" und dabei auch die neue Klasse der Direct Energy Weapons geschaffen. Das sind Kampfgeräte, die mit Schallwellen oder Druckluft arbeiten. Klingt harmlos, hat aber in der Realität wohl eine starke Wirkung. Schofield erzählte von einem Experiment mit einer echten derartigen Waffe, die auf mehrere Meter einen Radfahrer mit großer Wucht von seinem Drahtesel gepustet habe.

Aus spielerischer Sicht sei die noch größere Neuerung sowohl im Multiplayermodus als auch in der Kampagne allerdings das Exoskelett, das dem Spieler und den computergesteuerten Elitesoldaten um ihn herum meterhohe Sprünge erlaubt, sowie Tarnmöglichkeiten und das Klettern an Wänden.

In einem vorgeführten Einsatz in der nigerianischen Millionenstadt Lagos etwa konnte das Squad so eine Metallwand hoch kraxeln - was grafisch schick in Szene gesetzt war, etwa im Hinblick auf die bis ins Detail ausgearbeiteten Hightech-Handschuhe. Ebenfalls relativ spektakulär fanden wir eine Szene, in der die Protagonisten auf den Dächern von fahrenden Bussen herumturnen und sogar mit heftigem Wumms von Dach zu Dach hüpfen.

Ob das alles reicht, um bei Spielern die alte Begeisterung für die Actionserie neu zu entfachen? Das wird sich schon bald zeigen: Am 4. November 2014 soll das neue Call of Duty für Playstation 3 und 4, Xbox 360 und One sowie für Windows-PC erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. (-48%) 12,99€
  4. (-78%) 8,99€

Sharkuu 06. Okt 2014

ja, ernst gemeint. wenn ich ne runde zoggen will, dann macht sowas wie cod mit seinen...

PiranhA 06. Okt 2014

Es sind mittlerweile doch zwei oder drei Teams, welche parallel am nächsten und...

Sharkuu 06. Okt 2014

? keine story seit mw3 hat mehr als 4-5h gedauert

blackhawk2014 06. Okt 2014

Ich hab mir damals leider die Beta angetan. Der Clan in dem ich zu CoD MW2 Zeiten aktiv...

Sharkuu 06. Okt 2014

wallhack+barreta+aimbot = one shots durch jede wand über die ganze map :D


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
    Bootcamps
    Programmierer in drei Monaten

    Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
    Von Juliane Gringer

    1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
    2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
    3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

      •  /