Abo
  • IT-Karriere:

Advanced Warfare: Call of Duty setzt wieder auf kleinere und mittlere Maps

Chaos im San Francisco des Jahres 2058, Überfall auf ein Biolabor mit Tarnvorrichtung: In der Zukunft von Call of Duty werden Hightech-Gerätschaften wichtiger - und auf Wunsch der Fans eher kleine und mittlere Singleplayerkarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Duty: Advanced Warfare
Call of Duty: Advanced Warfare (Bild: Activison)

Wer sich in Foren mit Diskussionen über Spielentwicklung umsieht, bekommt den Eindruck: Je größer und offener die Umgebungen von Computerspielen sind, desto besser. Die Entwickler von Call of Duty haben sich mit dieser Frage auch beschäftigt - unter anderem, nachdem der Ende 2013 veröffentlichte Serienableger Ghosts auf etwas weiter angelegte Gebiete gesetzt hatte.

Inhalt:
  1. Advanced Warfare: Call of Duty setzt wieder auf kleinere und mittlere Maps
  2. Autotür als Schutzschild

Wie Golem.de erfahren hat, kam das bei Käufern und Spielern nicht so gut an: Die schätzen zumindest in Call of Duty, wenn es ohne lange Laufwege möglichst schnell zur Sache geht und bevorzugen etwas kleinere und mittlere Maps. Das für November 2014 angekündigte Advanced Warfare, das rund 40 Jahre in der Zukunft spielt und derzeit unter Federführung von Sledgehammer Games entsteht, trägt dem Rechnung.

Auf der E3 2014 präsentierte das Studio zwei Szenen aus der Kampagne. Vor allem der erste Einsatz zeigte, dass so ein Actionspiel in Sachen spektakulärer Inszenierung längst mit jedem Spielfilm mithalten kann. Die Mission namens "Collapse" spielt am 20. Oktober 2058 und beginnt in einem Tunnel nördlich der Golden Gate Bridge bei San Francisco, in dem der Spieler am Lenkrad eines Autos einen anderen Wagen in einem rasant inszenierten Rennen verfolgt, während sein Beifahrer mit einer Art blauen Energieschossen feuert.

Auf der Brücke kommen Verfolger und Verfolgte vor einer Barrikade aus Bussen und Lastwagen zum Stehen, woraufhin sich mit Jetpacks fliegende Infanteristen eine ebenfalls sehr knallig in Szene gesetzte Schießerei liefern. Anderes Hightechgerät sind Granaten, mit denen der Spieler seine Opponenten markiert und sie dann offenbar auch durch Hindernisse weiter orten kann. Ein anderer aktivierbarer Modus der Granaten: Auf Knopfdruck schweben sie mit einem kleinen Propeller über das Schlachtfeld und suchen sich ein Ziel.

Autotür als Schutzschild 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

hroessler 18. Jun 2014

Zumindest war BO2 eines der "spielbareren" CoDs. Was mich aber an BO2 extremst nervt...

The_Soap92 18. Jun 2014

Um Altf4games zu zitieren: wenn man Parks, Level und ein Killstreaksystem braucht um ein...

enigmanius 17. Jun 2014

Das sollte lediglich hervorheben, dass in den Anfängen von CoD "Skill" Voraussetzung für...

okaisan 17. Jun 2014

made my day :D

Sharkuu 16. Jun 2014

...singleplayer...nuff said... ne ernsthaft, ich hoffe die aussage bezieht sich auf den...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC Probe gefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC Probe gefahren Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

      •  /