Abo
  • Services:
Anzeige
Call of Duty: Advanced Warfare
Call of Duty: Advanced Warfare (Bild: Activison)

Autotür als Schutzschild

Anzeige

Angesichts der ganzen Hightech tut es fast gut, dass auch konventionelles Gerät zum Einsatz kommt: In einer Szene reißt der Spieler bei einem herumstehenden Auto die Wagentür ab und verwendet sie ganz altmodisch als Kugelfang. Das hilft allerdings wenig später auch nichts, als sich ein herumstehendes Transportvehikel als Falle entpuppt, aus dem massenhaft kleine Drohnen fliegen und angreifen. Dass wenig später die gesamte Brücke zusammenstürzt und die riesigen Stahlseile mit lautem Krachen bersten, dürfte keine allzu große Überraschung sein.

Der zweite auf der E3 präsentierte Einsatz war da schon deutlich ruhiger: Gemeinsam mit einem kleinen Team kämpfte sich der Spieler durch ein Sumpfgebiet. Sobald Feinde in der Nähe waren, aktivierten die Soldaten eine Tarnvorrichtung, mit der sie sich an Gegner anschleichen und sie dann ohne allzu große Gefahr etwa von hinten ausschalten konnten.

In diesem Einsatz war noch mehr hochmodernes Gerät zu sehen. Neben riesigen Stahlrüstungen für Fußsoldaten etwa auch eine Maschine, mit der die Tarnvorrichtung der Angreifer deaktiviert werden konnte - was der Sache eine gewisse taktische Note verlieh und nebenbei zeigte, dass das Wettrüsten natürlich in der Zukunft unvermindert weitergehen dürfte. Ein weiterer Hightech-Gegenstand war übrigens eine Vorrichtung, die im Umkreis von ein paar Metern Gegen-Schallwellen erzeugt. Damit lassen sich etwa Türen ohne allzu viel Lärm aufsprengen.

Der Rest des zweiten Einsatzes stand in einem Biolabor an, das vom Team des Spielers sabotiert wurde - merkwürdigerweise, ohne dass sich dabei jemand allzu weitgehende Gedanken um möglicherweise gefährliche Stoffe aus der Forschungsabteilung machte.

Die vorgeführten Szenen haben gezeigt, dass Advanced Warfare mit seinem Fokus auf noch fortschrittlichere Kampfgeräte einige spielerisch interessante Ideen bietet. Die Grafik wirkt im Vergleich mit dem letztjährigen Ghosts deutlich verbessert, was insbesondere bei den fantastisch aussehenden Gesichtern der Protagonisten auffällt. Die Kampagne folgt diesmal ausschließlich einem einzigen Soldaten - ob sie damit verständlicher und spannender als die Handlungen der bisherigen Serienteile wird, muss sich natürlich erst noch zeigen.

Call of Duty: Advanced Warfare soll am 4. November 2014 für Windows-PC, Xbox 360 und One sowie Playstation 3 und 4 erscheinen. Zu den Multiplayermodi will sich das Unternehmen später ausführlich äußern.

 Advanced Warfare: Call of Duty setzt wieder auf kleinere und mittlere Maps

eye home zur Startseite
hroessler 18. Jun 2014

Zumindest war BO2 eines der "spielbareren" CoDs. Was mich aber an BO2 extremst nervt...

The_Soap92 18. Jun 2014

Um Altf4games zu zitieren: wenn man Parks, Level und ein Killstreaksystem braucht um ein...

enigmanius 17. Jun 2014

Das sollte lediglich hervorheben, dass in den Anfängen von CoD "Skill" Voraussetzung für...

okaisan 17. Jun 2014

made my day :D

Sharkuu 16. Jun 2014

...singleplayer...nuff said... ne ernsthaft, ich hoffe die aussage bezieht sich auf den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Host Europe GmbH, Hürth
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg - Waldmössingen
  3. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  4. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ statt 60,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Sega

    Valkyria Chronicles 4 setzt erneut auf Kitsch im Krieg

  2. Drohnenhersteller

    DJI vergisst TLS-Schlüssel und Firmwarekeys auf Github

  3. Förderung

    Bayern bezahlt Schließung von Mobilfunklücken

  4. Indiegames-Rundschau

    Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

  5. Xbox One

    Microsoft beseitigt Blu-ray-HDR-Bug

  6. FDP steigt aus

    Jamaika-Sondierungen gescheitert

  7. Honor 7X

    Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera

  8. Sofortbild

    Polaroid verklagt Fujifilm wegen quadratischer Fotos

  9. ARM-Server

    Cray und Microsoft nutzen Caviums Thunder X2

  10. Autonomes Fahren

    Großbritannien erlaubt ab 2019 fahrerlose Autos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Smartphone-Speicherkapazität: Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
Smartphone-Speicherkapazität
Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  1. iPhone Apple soll auf Qualcomm-Modems verzichten
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. Handy am Steuer Gericht bestätigt Apples Unschuld an tödlichem Autounfall

Rubberdome-Tastaturen im Test: Das Gummi ist nicht dein Feind
Rubberdome-Tastaturen im Test
Das Gummi ist nicht dein Feind
  1. Surbook Mini Chuwi mischt Netbook mit dem Surface Pro
  2. Asus Rog GL503 und GL703 Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen
  3. Xbox One Spielentwickler sollen über Maus und Tastatur entscheiden

  1. Re: Bei knapp 1 Million Wohnungslosen

    tingelchen | 10:52

  2. Re: Falsch bzgl der Wahlgänge

    theFiend | 10:52

  3. Re: Was war der Knackpunkt?

    FreierLukas | 10:48

  4. Re: Ladeleistung

    henry86 | 10:47

  5. Re: Öhm. Wieso

    DWolf | 10:46


  1. 10:50

  2. 10:32

  3. 10:15

  4. 10:15

  5. 10:02

  6. 09:52

  7. 09:00

  8. 08:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel