Abo
  • Services:

Advanced-Modell: DJI stellt günstigere Phantom 4 vor

Das chinesische Technologieunternehmen DJI hat mit der Phantom 4 Advanced ein abgespecktes Modell der vor einem halben Jahr präsentierten Drohne Phantom 4 Pro vorgestellt. Optisch ist kein Unterschied auszumachen, aber einige Sensoren und Funktionen fehlen dem neuen Modell.

Artikel veröffentlicht am ,
DJI Phantom 4 Advanced
DJI Phantom 4 Advanced (Bild: DJI)

Der Quadcopter DJI Phantom 4 Advanced unterscheidet sich von der teureren Drohne Phantom 4 Pro durch die Sensorausstattung und einige Flugfunktionen. Die eingebaute Kamera, der Akku und die Flugleistungen wurden nicht modifiziert. DJI hat die rückwärtigen Kollisionssensoren der Pro-Version in das Advanced-Modell nicht eingebaut.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Zudem nimmt der Controller nur über das 2,4-GHz-Band Kontakt mit dem Copter auf. Das Pro-Modell nutzt das 5,8-GHz-Frequenzband, das weniger überlaufen ist und eine konstantere Verbindung zur Drohne ermöglicht.

Mit Tapfly kann der Pilot am Touchscreen ein Ziel markieren, das die Drohnen ansteuern, wobei sie Hindernissen ausweichen. Den Flugmodus "Tapfly Backward" beherrscht die Advanced-Drohne nicht. Damit fliegt die Pro-Version den markierten Kurs zurück.

Die DJI Phantom 4 Advanced verfügt über eine Kamera mit 1 Zoll großem Sensor. Sie kann 4K-Videos und Fotos mit 20 Megapixeln Auflösung aufnehmen. 4K-Videos können mit 60 fps (H.264) oder 30 fps (H.265) gedreht werden. Der Dynamikumfang soll 11,6 Blendenstufen umfassen, was bei Luftaufnahmen wegen der Helligkeitsunterschiede interessant ist. Erstmals kann die Blendenöffnung vom Nutzer manuell vom Boden aus beeinflusst werden.

Beide Drohnen gibt es auch in einer Plus-Version, bei der in die Fernsteuerung ein 5,5 Zoll großes Farbdisplay eingebaut wurde. Normalerweise wird ein Smartphone oder ein Tablet zum Steuern des Fluggeräts beziehungsweise zur Kamerakontrolle verwendet.

Die DJI Phantom 4 Advanced kostet 1.550 Euro, die DJI Phantom 4 Advanced Plus wird für 1.850 Euro verkauft. Die neuen Copter sollen Ende April 2017 in den Handel kommen. Zum Vergleich: Die DJI Phantom 4 Pro wird für rund 1.700 Euro verkauft, die 4 Pro Plus wird für rund 2.000 Euro angeboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. 83,90€

Flughörnchen 15. Apr 2017

Nur die Kamera und bei der der Plus Version die Fernbedienung haben ein Uprade erhalten...

uschatko 15. Apr 2017

mit herzlichen Dank an die "Fachleute" in der deutschen Regierung. Und ebenso heisser...

theq86 15. Apr 2017

Dem Vergleich fehlt mir leider noch der normale P4. Als potentieller Käufer weiß ich...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /