Abo
  • Services:

Advanced-Modell: DJI stellt günstigere Phantom 4 vor

Das chinesische Technologieunternehmen DJI hat mit der Phantom 4 Advanced ein abgespecktes Modell der vor einem halben Jahr präsentierten Drohne Phantom 4 Pro vorgestellt. Optisch ist kein Unterschied auszumachen, aber einige Sensoren und Funktionen fehlen dem neuen Modell.

Artikel veröffentlicht am ,
DJI Phantom 4 Advanced
DJI Phantom 4 Advanced (Bild: DJI)

Der Quadcopter DJI Phantom 4 Advanced unterscheidet sich von der teureren Drohne Phantom 4 Pro durch die Sensorausstattung und einige Flugfunktionen. Die eingebaute Kamera, der Akku und die Flugleistungen wurden nicht modifiziert. DJI hat die rückwärtigen Kollisionssensoren der Pro-Version in das Advanced-Modell nicht eingebaut.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Zudem nimmt der Controller nur über das 2,4-GHz-Band Kontakt mit dem Copter auf. Das Pro-Modell nutzt das 5,8-GHz-Frequenzband, das weniger überlaufen ist und eine konstantere Verbindung zur Drohne ermöglicht.

Mit Tapfly kann der Pilot am Touchscreen ein Ziel markieren, das die Drohnen ansteuern, wobei sie Hindernissen ausweichen. Den Flugmodus "Tapfly Backward" beherrscht die Advanced-Drohne nicht. Damit fliegt die Pro-Version den markierten Kurs zurück.

Die DJI Phantom 4 Advanced verfügt über eine Kamera mit 1 Zoll großem Sensor. Sie kann 4K-Videos und Fotos mit 20 Megapixeln Auflösung aufnehmen. 4K-Videos können mit 60 fps (H.264) oder 30 fps (H.265) gedreht werden. Der Dynamikumfang soll 11,6 Blendenstufen umfassen, was bei Luftaufnahmen wegen der Helligkeitsunterschiede interessant ist. Erstmals kann die Blendenöffnung vom Nutzer manuell vom Boden aus beeinflusst werden.

Beide Drohnen gibt es auch in einer Plus-Version, bei der in die Fernsteuerung ein 5,5 Zoll großes Farbdisplay eingebaut wurde. Normalerweise wird ein Smartphone oder ein Tablet zum Steuern des Fluggeräts beziehungsweise zur Kamerakontrolle verwendet.

Die DJI Phantom 4 Advanced kostet 1.550 Euro, die DJI Phantom 4 Advanced Plus wird für 1.850 Euro verkauft. Die neuen Copter sollen Ende April 2017 in den Handel kommen. Zum Vergleich: Die DJI Phantom 4 Pro wird für rund 1.700 Euro verkauft, die 4 Pro Plus wird für rund 2.000 Euro angeboten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Flughörnchen 15. Apr 2017

Nur die Kamera und bei der der Plus Version die Fernbedienung haben ein Uprade erhalten...

uschatko 15. Apr 2017

mit herzlichen Dank an die "Fachleute" in der deutschen Regierung. Und ebenso heisser...

theq86 15. Apr 2017

Dem Vergleich fehlt mir leider noch der normale P4. Als potentieller Käufer weiß ich...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /