Abo
  • IT-Karriere:

Advanced Inspection Drone: Quadrocopter überprüft Flugzeugrümpfe auf Schäden

Gibt es Schäden auf der Oberseite des Rumpfes oder der Tragfläche oder am Leitwerk? Diese Stellen eines Flugzeugs sind nur schwer zugänglich. Eine von Airbus entwickelte Drohne soll künftig die Sichtprüfung dort übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Advanced Inspection Drone: Die Inspektion des Flugzeugs dauert drei Stunden.
Advanced Inspection Drone: Die Inspektion des Flugzeugs dauert drei Stunden. (Bild: Airbus)

Kein Balancieren mehr auf einer Hebebühne: Flugzeuginspektionen sollen künftig von einer Drohne durchgeführt werden. Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus hat ein entsprechendes Wartungssystem vorgestellt, das die Überprüfung eines Flugzeugs effizienter gestalten soll.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg
  2. ruhlamat GmbH, Marksuhl

Die Advanced Inspection Drone ist ein Quadrocopter, der das Flugzeug abfliegt und Bilder der Außenhaut aufnimmt. Die Bilder werden dann an einen Zentralrechner übertragen und ein Mitarbeiter des Flugzeugbetreibers kann diese auf seinem Computer auswerten. Er kann Schäden lokalisieren und überprüfen, indem er das Bild mit dem digitalen Modell des Flugzeugs vergleicht. Die Analyse-Software erstellt dann auch gleich einen Prüfbericht.

Der Copter verfügt über eine Software zur Flugplanung. Darin wird ein vorher definierter Weg geladen, den er über dem Flugzeug abfliegen soll. Die Drohne navigiert mit Hilfe eines Lasersensors, der auch Hindernisse erkennt. Den Inspektionsflug absolviert das Fluggerät dann automatisiert.

Der Einsatz der Drohne soll die Inspektion vereinfachen und beschleunigen. Bislang begutachtet das Personal das Flugzeug per Sichtprüfung vom Boden aus. Um die oberen Partien sehen zu können, wird eine Teleskopplattform benötigt. Das Ganze kann je nach Größe des Flugzeugs einen ganzen Tag dauern. Mit der Drohne soll sich die Inspektionszeit laut Airbus auf drei Stunden verkürzen. Die reine Drohnenflugzeit beträgt dabei nur eine halbe Stunde. Durch den neuen Prozess soll das Flugzeug aber nicht nur schneller wieder einsatzbereit sein. Er soll auch bessere Ergebnisse liefern als die bisherige Inspektion.

Unbemannte Fluggeräte können eine Inspektion vereinfachen, beschleunigen und vor allem für den Menschen sicherer gestalten. Das Bielefelder Unternehmen Height Tech etwa baut Copter, die dafür gedacht sind, Brücken, Schornsteine, Strommasten oder Windkrafträder zu inspizieren. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat vor einigen Jahren eine Technik entwickelt, um mit Hilfe einer Drohne die Spiegel eines Solarkraftwerkes zu vermessen.

Airbus hat 2016 auf einer Luftfahrtmesse die Sichtprüfung der Flugzeugoberseite per Drohne vorgeführt. Inzwischen ist das System so weit, dass es eingeführt werden kann. Es müsse noch von der Europäischen Agentur für Flugsicherheit, der Easa, abgenommen werden, teilt Airbus mit. Dann könne es Ende des Jahres eingesetzt werden. Einige Fluggesellschaften hätten bereits ihr Interesse an der Inspektion per Drohne bekundet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 144,90€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 529,00€

Evron 13. Apr 2018

Echt? Ich dachte die testen die Flugtauglichkeit im Hangar...

LinuxMcBook 13. Apr 2018

Wie oft schiebst du eigentlich dein Auto so durch den Röntgenscanner?


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /