Abo
  • Services:

Adva Optical Networking: Deutscher Glasfaserausrüster beklagt schwache Auftragslage

Adva Optical Networking kämpft mit schwacher Auftragslage bei der Glasfaser-Ausrüstung und entlässt Beschäftigte. Vor kurzem wurde der US-Konkurrent MRV übernommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Adva-Plattform FSP 3000
Adva-Plattform FSP 3000 (Bild: Adva/Screenshot: Golem.de)

Der Glasfaserausrüster Adva Optical Networking senkt wegen unerwartet schwacher Auftragslage die Umsatz- und Gewinnprognose und kündigt Entlassungen an. Das gab das Unternehmen aus dem bayerischen Martinsried am 28. August 2017 bekannt. Angaben zum Umfang des Stellenabbaus wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt
  2. Primus GmbH, Konstanz

Die Umsatzerlöse werden voraussichtlich zwischen 104 Millionen Euro und 114 Millionen Euro liegen und damit unterhalb der bisherigen Prognose von 120 Millionen Euro bis 130 Millionen Euro.

Die einmaligen Umstrukturierungskosten im Jahr 2017 werden voraussichtlich 9 Millionen Euro betragen. Durch den Abbau sollen Kosteneinsparungen in Höhe von 15 Millionen Euro pro Jahr erzielt werden.

Adva: Übernahmen in den USA

Im Juli kündigte Adva die Übernahme des US-Konkurrenten MRV Communications für rund 69 Millionen US-Dollar an. Adva erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 567 Millionen Euro, davon fast die Hälfte in den USA. Adva Optical hatte im Jahr 2016 den US-Anbieter Overture Networks gekauft. Der Kaufpreis betrug 35 Millionen US-Dollar.

Das Swedish University Network (SUNET) setzt in seinem neuen landesweiten Glasfasernetz die 100-GBit/s-Technologie von Adva Optical Networking ein, wurde im April 2017 bekanntgegeben. Das Forschungs- und Bildungsnetzwerk, das rund 8.000 Kilometer in Schweden und bis nach Norwegen abdeckt, wird circa 100 Organisationen mit sehr hoher Datenrate versorgen.

Zum Einsatz kommt ROADM-Technologie von Adva Optical Networking, mit der "Sunet auf Knopfdruck auf eine steigende Nachfrage nach neuen Diensten und Bandbreiten reagieren" könne. Mit der Plattform Adva FSP 3000 wird ein optisches Leitungssystem bereitgestellt, das mit den DWDM-Schnittstellen der MX2000 Universal Edge Router von Juniper Networks zusammenarbeitet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ovaron 30. Aug 2017

Interessant. Um welche Firma geht es gerade? Kleiner Tipp für die Zuschauer die sich...

mrmccrash 29. Aug 2017

Nokia hat sich doch jetzt wieder quasi in die Telcos eingekauft als sie Alcatel-Lucent...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /