Abo
  • Services:

Adva Optical Networking: Deutscher Glasfaserausrüster beklagt schwache Auftragslage

Adva Optical Networking kämpft mit schwacher Auftragslage bei der Glasfaser-Ausrüstung und entlässt Beschäftigte. Vor kurzem wurde der US-Konkurrent MRV übernommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Adva-Plattform FSP 3000
Adva-Plattform FSP 3000 (Bild: Adva/Screenshot: Golem.de)

Der Glasfaserausrüster Adva Optical Networking senkt wegen unerwartet schwacher Auftragslage die Umsatz- und Gewinnprognose und kündigt Entlassungen an. Das gab das Unternehmen aus dem bayerischen Martinsried am 28. August 2017 bekannt. Angaben zum Umfang des Stellenabbaus wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. Empolis Information Management GmbH, Kaiserslautern
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamm

Die Umsatzerlöse werden voraussichtlich zwischen 104 Millionen Euro und 114 Millionen Euro liegen und damit unterhalb der bisherigen Prognose von 120 Millionen Euro bis 130 Millionen Euro.

Die einmaligen Umstrukturierungskosten im Jahr 2017 werden voraussichtlich 9 Millionen Euro betragen. Durch den Abbau sollen Kosteneinsparungen in Höhe von 15 Millionen Euro pro Jahr erzielt werden.

Adva: Übernahmen in den USA

Im Juli kündigte Adva die Übernahme des US-Konkurrenten MRV Communications für rund 69 Millionen US-Dollar an. Adva erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 567 Millionen Euro, davon fast die Hälfte in den USA. Adva Optical hatte im Jahr 2016 den US-Anbieter Overture Networks gekauft. Der Kaufpreis betrug 35 Millionen US-Dollar.

Das Swedish University Network (SUNET) setzt in seinem neuen landesweiten Glasfasernetz die 100-GBit/s-Technologie von Adva Optical Networking ein, wurde im April 2017 bekanntgegeben. Das Forschungs- und Bildungsnetzwerk, das rund 8.000 Kilometer in Schweden und bis nach Norwegen abdeckt, wird circa 100 Organisationen mit sehr hoher Datenrate versorgen.

Zum Einsatz kommt ROADM-Technologie von Adva Optical Networking, mit der "Sunet auf Knopfdruck auf eine steigende Nachfrage nach neuen Diensten und Bandbreiten reagieren" könne. Mit der Plattform Adva FSP 3000 wird ein optisches Leitungssystem bereitgestellt, das mit den DWDM-Schnittstellen der MX2000 Universal Edge Router von Juniper Networks zusammenarbeitet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

Ovaron 30. Aug 2017

Interessant. Um welche Firma geht es gerade? Kleiner Tipp für die Zuschauer die sich...

mrmccrash 29. Aug 2017

Nokia hat sich doch jetzt wieder quasi in die Telcos eingekauft als sie Alcatel-Lucent...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /