• IT-Karriere:
  • Services:

Adva: Bayerischer 5G-Ausrüster bringt mehrere GBit/s in den Zug

Die Versorgung mit Mobilfunk und Wi-Fi in der Bahn ist weiter nicht gelöst. Bei einem EU-Projekt wurden jetzt mehrere GBit/s in den Zug übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik von Adva, ein Glasfaserübertragungsexperte
Technik von Adva, ein Glasfaserübertragungsexperte (Bild: Adva)

Der Anbieter von Telekommunikationsausrüstung Adva hat den 5G-Einsatz in Verbindung mit Glasfaser für den Schienenverkehr demonstriert. Das gab das Unternehmen aus dem bayerischen Martinsried am 21. Januar 2020 bekannt. Mit einer kombinierten Ausrüstung aus glasfaser- und funkbasierten Technologien gelang es in dem Versuchsnetz, Verbindungen mit Datenraten von mehreren GBit/s zu schnell fahrenden Zügen herzustellen.

Stellenmarkt
  1. über Christoffel-Blindenmission Talents4Good GmbH, Bensheim, Berlin
  2. Netze BW GmbH, Stuttgart

Das Handover zwischen Zügen und Basisstationen ist eine große Herausforderung. Unter Nutzung von Advas passiver optischer WDM-PON-Technik G.metro sowie der Edge-Aggregation FSP 150 wurde eine Netzarchitektur aufgebaut. Access Points mit Millimeterwellen-Technologie stellten die Verbindung zu den Zügen her, um Breitband für die Fahrgäste und betriebliche Anwendungen bereitzustellen.

Als Teil des EU-Projekts Horizon 2020 5G-Picture wurde die Vorführung durchgeführt von Adva, dem US-Unternehmen Blu Wireless Technology, dem italienischen Konsortium Cnit, dem spanischen Bau- und Infrastrukturunternehmen Comsa Industrial und dem örtlichen Eisenbahn- und Infrastrukturbetreiber Ferrocarrils de la Generalitat de Catalunya (FGC).

Das 5G-Picture-Versuchsnetz wurde an drei Stationen des FGC-Netzes in Barcelona aufgebaut und verband Endgeräte und Server. Entlang der Strecke wurden Funksysteme mit Wellenlängen im Millimeterbereich eingesetzt. Adaptive Antennensysteme richteten sich selbstständig auf die Dachantennen des Zuges aus, um maximale Übertragungsraten zu erzielen. Die Funkzellen wurden mit passiven Wellenlängenmultiplex-Add/Drop-Knoten (WDM, Wavelength Division Multiplexing) angebunden. Das G.metro-System von Adva unterstützt eine Datenrate von 10 GBit/s mit niedriger Signallaufzeit. Entlang dem Streckennetz wurde der Datenverkehr mit einer paketoptimierten Übertragungstechnik von Adva und Datenraten von 100 GBit/s an das Kernnetz des Eisenbahnbetreibers angebunden. "Unsere Fahrgäste möchten jederzeit auf breitbandige Datendienste zugreifen", sagte Carles Terés Casals, Direktor für Forschung und Entwicklung bei FGC.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /