Abo
  • Services:
Anzeige
Die Ransomware sperrt das Smartphone und täuscht FBI-Ermittlungen vor.
Die Ransomware sperrt das Smartphone und täuscht FBI-Ermittlungen vor. (Bild: ZScaler)

Adult Player: Porno-App erpresst Android-Nutzer mit Selfies

Die Ransomware sperrt das Smartphone und täuscht FBI-Ermittlungen vor.
Die Ransomware sperrt das Smartphone und täuscht FBI-Ermittlungen vor. (Bild: ZScaler)

Die Porno-App Adult Player schießt ein Selbstporträt des Nutzers, sperrt das Smartphone und fordert zur Zahlung von 500 US-Dollar auf. Nutzer können sich mit einfachen Mitteln schützen.

Anzeige

Die App "Adult Player" verspricht den kostenfreien Zugang zu Pornografie - doch in Wirklichkeit nutzt das Programm die Frontkamera des Smartphones, um ein ungebetenes Selbstporträt des Nutzers aufzunehmen. Außerdem sperrt das Programm den Bildschirm des Geräts und zeigt eine personalisierte Erpressungsbotschaft mit einer angeblichen FBI-Vorgangsnummer an. Die vorgebliche Strafe beträgt 500 US-Dollar und soll per Paypal bezahlt werden.

Das Problem lässt sich durch einen Neustart des Gerätes nicht beheben, wie die Firma Zscaler mitteilt, deren Sicherheitsforscher die Malware entdeckt haben. Nutzer können ihr Gerät jedoch im Recovery-Modus starten und die Ransomware dort entfernen.

Die App wird nicht über Googles hauseigenen Appstore Google Play vertrieben, sondern muss manuell vom Nutzer installiert werden. Sicherheitsexperten warnen regelmäßig vor der Installation von .apk-Dateien aus unvertrauten Quellen.

Bedrohungen durch Ransomware steigen rasant an

Ransomware ist im Security-Bereich seit langem bekannt. Vor allem Desktop-PCs waren davon betroffen, bekannte Varianten wie Cryptowall oder Cryptolocker sind bis heute im Umlauf. Nach Angaben von Intel Security und McAfee hat die Verbreitung von Ransomware auf Smartphones und Desktop-Rechnern seit 2014 um 127 Prozent zugenommen.

Bereits Anfang des Jahres wollten Kriminelle mit der App Porn Droid ebenfalls 500 US-Dollar pro Nutzer erpressen. Das Geschäft mit Ransomware ist lukrativ. Experten berichten von Teams, die innerhalb weniger Wochen rund 75.000 US-Dollar eingenommen hätten. Der Entwicklungsaufwand für eine solche App ist relativ gering. Wird die App dann noch vom Nutzer selbst installiert, müssen sich die Macher noch nicht einmal Gedanken über den Verbreitungsweg machen.


eye home zur Startseite
Jambalaya 14. Okt 2015

Also mit Cumdroid passiert sowas nicht. Die beste porno app für Android: http://cumdroid...

LordSiesta 10. Sep 2015

Stimmt, jetzt wo du's sagst, fällt es mir auch auf. Schätze, der braucht eine...

CoDEmanX 10. Sep 2015

Dafür kann er mit verkohlten Toasts drohen!

Anonymer Nutzer 10. Sep 2015

Ja, weil diese Leute ein Schutzsystem abstellen ö.ö Klar darf man sowas für blöd halten Ö.ö

Der Held vom... 09. Sep 2015

Na, immerhin arbeitet er bis heute gerne mit Darstellerinnen zusammen, die das Aussehen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Bundesdruckerei GmbH, Berlin
  3. Ratbacher GmbH, Hamburg
  4. twocream, Wuppertal


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 799,90€
  3. 444,00€ + 4,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: 300¤

    El Gato | 14:34

  2. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    __destruct() | 14:29

  3. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Seroy | 14:28

  4. Re: Ich werd es mir wohl kaufen oder gibt es...

    picaschaf | 14:19

  5. Re: 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    picaschaf | 14:19


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel