Abo
  • Services:

Adult Player: Porno-App erpresst Android-Nutzer mit Selfies

Die Porno-App Adult Player schießt ein Selbstporträt des Nutzers, sperrt das Smartphone und fordert zur Zahlung von 500 US-Dollar auf. Nutzer können sich mit einfachen Mitteln schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ransomware sperrt das Smartphone und täuscht FBI-Ermittlungen vor.
Die Ransomware sperrt das Smartphone und täuscht FBI-Ermittlungen vor. (Bild: ZScaler)

Die App "Adult Player" verspricht den kostenfreien Zugang zu Pornografie - doch in Wirklichkeit nutzt das Programm die Frontkamera des Smartphones, um ein ungebetenes Selbstporträt des Nutzers aufzunehmen. Außerdem sperrt das Programm den Bildschirm des Geräts und zeigt eine personalisierte Erpressungsbotschaft mit einer angeblichen FBI-Vorgangsnummer an. Die vorgebliche Strafe beträgt 500 US-Dollar und soll per Paypal bezahlt werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Göttingen
  2. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg

Das Problem lässt sich durch einen Neustart des Gerätes nicht beheben, wie die Firma Zscaler mitteilt, deren Sicherheitsforscher die Malware entdeckt haben. Nutzer können ihr Gerät jedoch im Recovery-Modus starten und die Ransomware dort entfernen.

Die App wird nicht über Googles hauseigenen Appstore Google Play vertrieben, sondern muss manuell vom Nutzer installiert werden. Sicherheitsexperten warnen regelmäßig vor der Installation von .apk-Dateien aus unvertrauten Quellen.

Bedrohungen durch Ransomware steigen rasant an

Ransomware ist im Security-Bereich seit langem bekannt. Vor allem Desktop-PCs waren davon betroffen, bekannte Varianten wie Cryptowall oder Cryptolocker sind bis heute im Umlauf. Nach Angaben von Intel Security und McAfee hat die Verbreitung von Ransomware auf Smartphones und Desktop-Rechnern seit 2014 um 127 Prozent zugenommen.

Bereits Anfang des Jahres wollten Kriminelle mit der App Porn Droid ebenfalls 500 US-Dollar pro Nutzer erpressen. Das Geschäft mit Ransomware ist lukrativ. Experten berichten von Teams, die innerhalb weniger Wochen rund 75.000 US-Dollar eingenommen hätten. Der Entwicklungsaufwand für eine solche App ist relativ gering. Wird die App dann noch vom Nutzer selbst installiert, müssen sich die Macher noch nicht einmal Gedanken über den Verbreitungsweg machen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,49€
  2. 31,99€
  3. (-80%) 5,55€

Jambalaya 14. Okt 2015

Also mit Cumdroid passiert sowas nicht. Die beste porno app für Android: http://cumdroid...

LordSiesta 10. Sep 2015

Stimmt, jetzt wo du's sagst, fällt es mir auch auf. Schätze, der braucht eine...

CoDEmanX 10. Sep 2015

Dafür kann er mit verkohlten Toasts drohen!

Anonymer Nutzer 10. Sep 2015

Ja, weil diese Leute ein Schutzsystem abstellen ö.ö Klar darf man sowas für blöd halten Ö.ö

Der Held vom... 09. Sep 2015

Na, immerhin arbeitet er bis heute gerne mit Darstellerinnen zusammen, die das Aussehen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /