Abo
  • Services:
Anzeige
Die Seite Adult Friend Finder wurde gehackt.
Die Seite Adult Friend Finder wurde gehackt. (Bild: Screenshot Golem.de)

Adult Friend Finder: 412 Millionen Accounts von Datingseite gehackt

Die Seite Adult Friend Finder wurde gehackt.
Die Seite Adult Friend Finder wurde gehackt. (Bild: Screenshot Golem.de)

Nach dem Ashley-Madison-Hack gibt es einen weiteren großen Einbruch in ein Datingnetzwerk. Angreifer veröffentlichten 412 Millionen Accountdaten des Webseitennetzwerkes rund um Adult Friend Finder.

Die Datingseite Adult Friend Finder war offenbar Ziel eines Hackerangriffs, wie LeakedSource berichtet. Bei dem Hack wurden offenbar 300 Millionen Accounts der Seite selbst kompromittiert, außerdem 60 Millionen Nutzeraccounts von Cams.com. Darüber hinaus sind noch Accounts von den Seiten Penthouse, Stripshow und iCams betroffen, insgesamt macht das 412,214,295 Nutzer. Adult Friend Finder bezeichnet sich selbst als "größte Sex- und Swinger-Community der Welt"

Anzeige

Die Vizepräsidentin des Netzwerkes, Diana Lynn Ballou sagte CSO Online in einem Statement: "Berichte über einen Sicherheitsvorfall sind uns bekannt und wir haben eine Untersuchung eingeleitet, um die Berichte zu verifizieren."

Webseite behielt gelöschte Accountdaten

Die Webseitenbetreiber sollen außerdem Informationen zu 15 Millionen Accounts behalten haben, auch nachdem diese von den Nutzern gelöscht wurden oder mittlerweile zu Webseiten gehören, die nicht mehr zum Webseitennetzwerk gehören. Im Oktober soll ein Sicherheitsforscher mit dem Pseudonym Revolver eine sogenannte Local File Inclusion-Sicherheitslücke auf dem System entdeckt haben, wie CSO Online schreibt.

File Inclusion-Lücken treten vor allem bei Skriptsprachen PHP, JSP (JavaServerPages) auf und ermöglichen Angreifern, eine lokale Datei auf einem Webserver auszugeben, auch wenn sie eigentlich keine Kontrolle darüber haben. Revolver selbst will aber nichts mit der Veröffentlichung der Daten zu tun haben, was sich natürlich kaum nachprüfen lässt.

Insgesamt sollen etwa 90 Datenbanken kopiert worden sein, diese enthalten Nutzernamen, E-Mail-Adressen, Passwörter und Access-Logs des Webservers. Viele der Informationen liegen im Klartext vor, die Passwörter sind mit SHA-1 nur unzureichend gesichert. LeakedSource gibt an, dass man rund 90 Prozent der Passwörter habe knacken können.

Der Vorgang weckt Erinnerungen an den Ashley-Madison-Hack. Nach dem Angriff waren zahlreiche Nutzer des Seitensprungportals erpresst worden. Auch Adult Friend Finder ist nicht das erste Mal Opfer eines Angriffs, das Netzwerk wurde bereits im Mai 2015 um 3,5 Millionen Nutzernamen erleichtert.


eye home zur Startseite
lemmer 18. Nov 2016

was bei denen auch nicht möglich wäre. deren derzeitige pw policy: momentan max. nur 24...

Spawn182 14. Nov 2016

Das sehe ich übrigens genauso, der Gesetzgeber sollte die Daten der Bürger insofern...

Proctrap 14. Nov 2016

sehe ich mehr als evolution, jeder darf und dann wird sich zeigen was daraus wird...

Schattenwerk 14. Nov 2016

Ich dachte Rosen?!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg
  2. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  3. T-Systems International GmbH, München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  2. ab 486,80€
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  2. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  3. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  4. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  5. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  6. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  7. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  8. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  9. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  10. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Was habe ich von Netzneutralität als Kunde?

    Tet | 10:53

  2. Re: Performance ist mies

    Haxx | 10:37

  3. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    Tet | 10:35

  4. Re: Siri und diktieren

    rabatz | 10:24

  5. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    Apfelbrot | 10:13


  1. 10:35

  2. 12:54

  3. 12:41

  4. 11:44

  5. 11:10

  6. 09:01

  7. 17:40

  8. 16:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel