Abo
  • Services:
Anzeige
Die Seite Adult Friend Finder wurde gehackt.
Die Seite Adult Friend Finder wurde gehackt. (Bild: Screenshot Golem.de)

Adult Friend Finder: 412 Millionen Accounts von Datingseite gehackt

Die Seite Adult Friend Finder wurde gehackt.
Die Seite Adult Friend Finder wurde gehackt. (Bild: Screenshot Golem.de)

Nach dem Ashley-Madison-Hack gibt es einen weiteren großen Einbruch in ein Datingnetzwerk. Angreifer veröffentlichten 412 Millionen Accountdaten des Webseitennetzwerkes rund um Adult Friend Finder.

Die Datingseite Adult Friend Finder war offenbar Ziel eines Hackerangriffs, wie LeakedSource berichtet. Bei dem Hack wurden offenbar 300 Millionen Accounts der Seite selbst kompromittiert, außerdem 60 Millionen Nutzeraccounts von Cams.com. Darüber hinaus sind noch Accounts von den Seiten Penthouse, Stripshow und iCams betroffen, insgesamt macht das 412,214,295 Nutzer. Adult Friend Finder bezeichnet sich selbst als "größte Sex- und Swinger-Community der Welt"

Anzeige

Die Vizepräsidentin des Netzwerkes, Diana Lynn Ballou sagte CSO Online in einem Statement: "Berichte über einen Sicherheitsvorfall sind uns bekannt und wir haben eine Untersuchung eingeleitet, um die Berichte zu verifizieren."

Webseite behielt gelöschte Accountdaten

Die Webseitenbetreiber sollen außerdem Informationen zu 15 Millionen Accounts behalten haben, auch nachdem diese von den Nutzern gelöscht wurden oder mittlerweile zu Webseiten gehören, die nicht mehr zum Webseitennetzwerk gehören. Im Oktober soll ein Sicherheitsforscher mit dem Pseudonym Revolver eine sogenannte Local File Inclusion-Sicherheitslücke auf dem System entdeckt haben, wie CSO Online schreibt.

File Inclusion-Lücken treten vor allem bei Skriptsprachen PHP, JSP (JavaServerPages) auf und ermöglichen Angreifern, eine lokale Datei auf einem Webserver auszugeben, auch wenn sie eigentlich keine Kontrolle darüber haben. Revolver selbst will aber nichts mit der Veröffentlichung der Daten zu tun haben, was sich natürlich kaum nachprüfen lässt.

Insgesamt sollen etwa 90 Datenbanken kopiert worden sein, diese enthalten Nutzernamen, E-Mail-Adressen, Passwörter und Access-Logs des Webservers. Viele der Informationen liegen im Klartext vor, die Passwörter sind mit SHA-1 nur unzureichend gesichert. LeakedSource gibt an, dass man rund 90 Prozent der Passwörter habe knacken können.

Der Vorgang weckt Erinnerungen an den Ashley-Madison-Hack. Nach dem Angriff waren zahlreiche Nutzer des Seitensprungportals erpresst worden. Auch Adult Friend Finder ist nicht das erste Mal Opfer eines Angriffs, das Netzwerk wurde bereits im Mai 2015 um 3,5 Millionen Nutzernamen erleichtert.


eye home zur Startseite
lemmer 18. Nov 2016

was bei denen auch nicht möglich wäre. deren derzeitige pw policy: momentan max. nur 24...

Spawn182 14. Nov 2016

Das sehe ich übrigens genauso, der Gesetzgeber sollte die Daten der Bürger insofern...

Proctrap 14. Nov 2016

sehe ich mehr als evolution, jeder darf und dann wird sich zeigen was daraus wird...

Schattenwerk 14. Nov 2016

Ich dachte Rosen?!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Dresden
  3. Continental AG, Frankfurt
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)
  2. 119,00€ (Vergleichspreis ab 137€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Re: AMD ReLive Treiber

    Rettungsschirm | 02:15

  2. Re: Ich kanns auch nicht mehr hören...

    throgh | 01:19

  3. Re: Verbot des Besitzes

    dura | 01:16

  4. Re: Ohne UKW-Sender hört man trotzdem nur Rauschen

    kazhar | 01:01

  5. Re: Wieso ist das eine Sendeanlage

    chithanh | 00:43


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel