• IT-Karriere:
  • Services:

Adtran: Telekom reduziert Super-Vectoring-Bestellungen

Die Telekom kürzt bei ihrem US-Zulieferer die Bestellungen für Super-Vectoring-Linecards, was mehrere Analysten auf die Ausgaben für 5G zurückführen. Zugleich wird für 2020 bei Adtran mehr G.fast bestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Linecard für Super Vectoring
Eine Linecard für Super Vectoring (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat bei ihrem US-Zulieferer für Super-Vectoring-Linecards Adtran starke Kürzungen vorgenommen. Analysten führen dies laut einem Bericht von Lightreading auf die hohen Ausgaben für die 5G-Frequenzen zurück und vermuten eine Verspätung beim Ausbau mit Super Vectoring. Zugleich wird die Telekom im nächsten Jahr verstärkt auf G.fast für FTTB (Fiber To The Building) von Adtran setzen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Der US-Ausrüster Adtran habe seine Umsatzprognose für den weiteren Jahresverlauf gesenkt, da die Investitionsausgaben bei einem "europäischen Tier-1-Carrier-Kunden" gesunken seien, sagte Michael Foliano, Chief Financial Officer von Adtran, während einer Telefonkonferenz mit Analysten zu den Quartalsergebnissen des US-Festnetzausrüsters.

Adtran hat den Kunden nicht namentlich genannt, laut Analysten handelt es sich aber um die Telekom, die der einzige europäische Kunde ist, auf den mindestens zehn Prozent der Umsätze von Adtran entfallen.

Adtran rechnet jetzt mit einem Umsatz von 130 bis 150 Millionen US-Dollar im dritten Quartal, verglichen mit 156 Millionen US-Dollar im zweiten Quartal.

2020: mehr G.Fast statt Super Vectoring?

Mit Super Vectoring sind Datenraten von bis zu 250 MBit/s im Download und ein Upload von bis zu 40 MBit/s erreichbar. Die spektrale Bandbreite wird von 17 MHz auf 35 MHz ausgeweitet. Benötigt wird eine andere Linecard mit größerem Prozessor im Multifunktionsgehäuse des Netzbetreibers, das zuvor mit Glasfaser erschlossen sein muss. Die Zahl der Anschlüsse mit bis zu 250 MBit/s stieg bei der Telekom Anfang Juli auf fast 22,5 Millionen. Zuvor hatte das Unternehmen angekündigt, Super Vectoring bis zum Jahresende auf rund 28 Millionen Haushalte auszudehnen.

Adtran-Chef Thomas Stanton sagte Analysten, dass die Kürzungen Auswirkungen auf den Verteilungszeitplan seines Tier-1-Kunden haben würden. "Was Super Vectoring anbelangt, so geht das weiter, wenn auch etwas verzögert, aber es geht weiter und es ist geplant, dass dies bis zum nächsten Jahr so bleibt", sagte er auf Fragen. "Tatsächlich sind wir sehr zuversichtlich, dass wir den Rollout nicht nur fortsetzen, sondern unsere Präsenz im nächsten Jahr innerhalb dieses Kundenstamms sogar erweitern können."

Eine Möglichkeit wäre, dass die Telekom derzeit mehr Geld bei einem anderen Zulieferer ausgibt, dem chinesischen Ausrüster Huawei. Adtran hatte im Dezember 2011 das Geschäft mit Ausrüstung für Festnetz-Breitband von Nokia Siemens Networks gekauft. Im Rahmen der Transaktion wechselten 400 Beschäftigte von Nokia Siemens zu Adtran. Adtran mit Hauptsitz in Huntsville im US-Bundestaat Alabama ist zusammen mit Huawei Ausrüster für Super Vectoring der Telekom.

MKM-Analyst Michael Genovese bewertet in einer Studie zu den Ergebnissen von Adtran: "Im vergangenen Monat hat die Deutsche Telekom mehr als 2 Milliarden US-Dollar für 5G-Frequenzen ausgegeben, und es sieht so aus, als würde sie für den Rest des Jahres 2019 weniger für Ausrüstung ausgeben." Auch George Notter von Jefferies erklärte in einem Bericht zu Adtran:"Adtran geht davon aus, dass die langsameren Ausgaben bei der Deutschen Telekom bis zum Jahresende anhalten werden."

Adtran erwartet eine Erholung im nächsten Jahr und gibt an, mit demselben Betreiber einen Großauftrag über den Einsatz von G.fast abgeschlossen zu haben. Die Technik dient in Deutschland zur Inhouseaufrüstung des Kupferkabels bei FTTB.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  2. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  3. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Asset-Pack Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training...
  4. 59,99€ (Release am 15. November)

Faksimile 26. Jul 2019

Wenn Leerrohre korrekt verlegt sind, kann man doch wohl CuDA gegen LAN austauschen. Und...

LinuxMcBook 25. Jul 2019

Ach, die Telekom hat ja schon ein paar Jährchen für den Vectoring-Ausbau gebraucht, da...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /