• IT-Karriere:
  • Services:

Adtran: Das geheimnisvoll langwierige Projekt Access 4.0 der Telekom

Die Telekom will mit Access 4.0 ein Software-defined Operator werden. Doch das geht schon sehr lange.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo des Projekts Access 4.0 im Jahr 2018
Das Logo des Projekts Access 4.0 im Jahr 2018 (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom arbeitet mit dem US-Ausrüster Adtran, um ihr Projekt Access 4.0 weiterzubringen. Dabei geht es um preiswerte Hardware, die von der Software entkoppelt ist. Adtran hatte die neue Zusammenarbeit schon Ende April bekanntgegeben. Telekom-Sprecher Philipp Kornstaedt hatte dies zwar bestätigt, sagte aber Golem.de, dass es "aktuell keine Ankündigungen im Zusammenhang mit dem Projekt Access 4.0" gebe.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Neumarkt, Neumarkt i.d.OPf.
  2. EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden

Laut Kornstaedt wird Access 4.0 FTTB (Fiber to the Building) technisch unterstützen, erklärte er auf Nachfrage zu der Topologie: "Ein begrenzter Feldversuch läuft bereits. Wir sammeln viele Erfahrungen - auch auf dem physikalischen Layer. Für die Telekom ist FTTH die Zielarchitektur. Wo FTTB als quasi Brückentechnik zum Einsatz kommt und in welcher Menge, hängt ganz stark mit den Gegebenheiten vor Ort im jeweiligen Ausbaugebiet ab." Doch über einen Feldversuch sprach die Telekom bereits im Oktober 2017. Der Verzicht auf proprietäre Ausrüstung von Herstellern wie Nokia, Huawei oder ZTE erweist sich als nicht so einfach und sehr langwierig.

Das gibt Kornstaedt auch indirekt zu. Disaggregation der Software von der Hardware "bietet enorme Vorteile, aber auch Herausforderungen. Neben nachweisbarer Kostenersparnis und neuen potenziellen Lieferanten erfordert dieser Weg auch intern eine kulturelle Veränderung", sagte Kornstaedt. Die Trennung von Hardware und Software sei nur ein erster Schritt hin zum Software-defined Operator. Die Telekom sehe dies als sehr vielversprechend.

Access 4.0 soll über am Netzrand aufgestellte Mini-Rechenzentren Gigabit-Internetanschlüsse ermöglichen, wobei quelloffene Software in günstiger handelsüblicher Hardware im Sinne des Software-Defined Networking (SDN) zum Einsatz kommt.

Access 4.0: Disaggregation der Software von der Hardware

Access 4.0 integriere SDN (Software Defined Networking), disaggregierte Hardwarekomponenten und NFV-Technologien (Network Functions Virtualization) in ein offenes Ökosystem, erklärte Adtran. Gegründet im Jahr 1985 hatte Adtran im Dezember 2011 das Geschäft mit Ausrüstung für Festnetz-Breitband von Nokia Siemens Networks gekauft, das zuvor zu Siemens gehörte. Im Rahmen der Transaktion wechselten 400 Beschäftigte von Nokia Siemens zu Adtran. Die deutschen Standorte liegen daher in München, Greifswald und Berlin.

Zuletzt hatte die Telekom auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona zu Access 4.0 erklärt, mit Reply als Co-Entwicklungspartner an Open Source Backhaul-Technik zu arbeiten. Die Telekom wollte zudem mit Broadcom und Rtbrick ein Broadband Network Gateway (BNG) auf Basis von Netzwerk-Chips für den Massenmarkt entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair Flash Voyager GT 512GB USB-Stick für 99,90€, Reolink RLC-410W WLAN...
  2. 26,97€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Asus TUF Gaming VG279Q1A 27 Zoll Full-HD 165Hz für 242,73€, ASUS ROG STRIX B550-F Gaming...
  4. (u. a. Spotify Premium: 15 Prozent Rabatt auf 60-Euro-Geschenkgutschein, Titanfall 2 Xbox One für...

Bonarewitz 03. Jun 2020

Dazu kommen noch horrende Lizenzkosten für die jeweiligen Plattformen und für die...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /