Abo
  • Services:
Anzeige
OpenX-Adserver 2.8.0  bis 2.8.8 mit gefährlicher Schwachstelle
OpenX-Adserver 2.8.0 bis 2.8.8 mit gefährlicher Schwachstelle (Bild: OpenX)

Adserver: OpenX soll bald keine Schadsoftware mehr verteilen können

OpenX-Adserver 2.8.0  bis 2.8.8 mit gefährlicher Schwachstelle
OpenX-Adserver 2.8.0 bis 2.8.8 mit gefährlicher Schwachstelle (Bild: OpenX)

Schon seit Wochen wird berichtet, dass der OpenX-Werbeserver 2.8.8 von Kriminellen gehackt wird, um Schadsoftware in großem Stil zu verteilen. Nun hat die Firma hinter dem Open-Source-Projekt einen Sicherheitspatch versprochen.

Der Werbeserver OpenX wird seit einiger Zeit angegriffen, um Schadsoftware zu verteilen. Dabei erstellen die Angreifer einen Administrator-Account und platzieren über diesen Werbemittel mit schädlichen Inhalten. So werden Sicherheitslücken auf Rechnern von Besuchern ausgenutzt, um beispielsweise Trojaner und Ähnliches beim Nutzer zu installieren. Es gibt aber auch Social-Engineering-Angriffe mit dem Ziel, angebliche Anti-Virus-Software zu verkaufen.

Anzeige

Die Firma hinter dem Werbeserver geht nicht offen mit den Problemen um und hat bisher auf die Berichte von Sicherheitsforschern nicht reagiert, die zum Teil schon Ende März 2012 erschienen sind. Offenbar hat der Druck aber nun gereicht: Wie Sicherheitsexperte Brian Krebs erfahren hat, plant die Firma einen Sicherheitspatch und will auch bald in ihrem Blog über die Problematik informieren.

Der Patch soll eine gefährliche Cross-site-request-forgery-Schwachstelle (CSRF) beseitigen. Kriminelle haben mit Hilfe dieser Lücke Administratorenzugänge geschaffen. Interessanterweise sollen die Probleme durch eingeblendete Werbung von OpenX selbst entstanden sein. Beim Anmelden beim OpenX-Server wird ein Banner von OpenX direkt eingeblendet. Der Werbeserver mit der Eigenwerbung, der diese an die Administratoren der OpenX-Werbeserver ausliefert, ist offenbar gehackt worden und erreicht so zahlreiche Administratoren und ihre OpenX-Server bereits beim Einloggen mit einem manipulierten Werbemittel.

Krebs konnte mit den Verantwortlichen bei OpenX ein Gespräch führen, die aber keine Details zur Attacke offenbaren wollten. Sie gaben aber immerhin zu, dass es diese CSRF-Schwachstelle gibt.

Einen Patch soll es nächste Woche, möglicherweise am Montag oder Dienstag geben. Zwischenzeitlich ist ein Blogpost bei OpenX erschienen, das Betroffenen erklärt, wie ein Hack erkannt wird und wie die Probleme zumindest abgeschwächt werden.


eye home zur Startseite
SoniX 03. Mai 2012

Ich sag immer: "Ein gutes Produkt braucht keine Werbung" ;-)

SoniX 03. Mai 2012

Nicht nur dass sie uns einfach überall nerven indem sie Seitenladezeiten in die Knie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ifm electronic gmbh, Tettnang, Essen
  2. Schaeffler Autom. Afterm. GmbH & Co. KG, Langen
  3. thyssenkrupp Industrial Solutions AG, Essen
  4. über HRM CONSULTING GmbH, Saarbrücken


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 65,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix führt ausgefeilten Kampf gegen illegale Kopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Alter Hut... Motorola Atrix

    AFritz | 06:55

  2. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    ZuWortMelder | 06:45

  3. Re: Wie "sicher" wird der Fingerabdruck gespeichert?

    nf1n1ty | 06:39

  4. Re: Und nach 1,5 Jahren auch wieder Schrott wegen...

    GangnamStyle | 06:35

  5. Re: Was wurde eigentlich aus dem HDMI-In?

    Siliciumknight | 06:25


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel