• IT-Karriere:
  • Services:

Adsense: Google entfernt Bankentrojaner aus Werbenetzwerk

Erneut ist über ein Werbenetzwerk Schadsoftware verteilt worden. Eine Google-Adsense-Kampagne hatte versucht, Android-Nutzern einen Bankentrojaner unterzuschieben. Die entsprechenden Anzeigen wurden mittlerweile deaktiviert.

Artikel veröffentlicht am ,
Adsense als Trojaner-Schleuder
Adsense als Trojaner-Schleuder (Bild: Kaspersky)

Google hat die Verbreitung eines Bankentrojaners über das eigene Werbenetzwerk Adsense gestoppt, wie Ars Technica schreibt. Die Malware mit dem Namen Banker.AndroidOS.Svpeng soll rund 320.000 Geräte befallen haben, wie Kaspersky zunächst berichtet hatte. Offenbar wurde die Malware über mehrere Monate vor allem im russischsprachigen Internet verteilt.

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. SCHMIDT + HAENSCH GmbH & Co., Berlin

"Bislang waren vor allem Smartphone-Nutzer in Russland betroffen", erläuterte Nikita Buchka von Kaspersky. "Aber die Angreifer könnten sich in Zukunft entscheiden, bösartige Werbung auch in anderen Ländern zu verteilen. Was sollte praktischer sein, als die am meisten genutzte Werbeplattform dazu zu nutzen, bösartige Software auf mehreren hunderttausend Geräten zu verbreiten?", heißt es in dem Statement weiter. Google war vorab von Kaspersky über das Problem informiert worden und hat die Verbreitung der konkreten Kampagne mittlerweile gestoppt. Unklar ist, wie lange die Malware verteilt wurde.

Schwachstelle in Chrome geschlossen

Damit die Schadsoftware ein Gerät infizieren konnte, war Nutzerinteraktion notwendig. Die Werbeseiten luden automatisch APK-Dateien herunter, die Nutzer manuell installieren sollten. Nutzer, die die Installation von Software aus unvertrauten Quellen nicht erlauben, sind demnach nicht betroffen. Google hat die Schwachstelle, die zum automatischen Herunterladen der Dateien mit dem mobilen Chrome-Browser ausgenutzt wurde, geschlossen. Die Änderung soll in Version 55 einfließen.

Ebenfalls über Adsense wurde vergangene Woche Scareware an Mac-Nutzer verteilt. Diese sollten sich von einer gefakten Webseite einen angeblichen Chrome-Browser herunterladen. Die Malware forderte Nutzer dann auf, Techsupport-Dienstleistungen wahrzunehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Metrox: Exodus für 15,99€, Ancestors Legacy für 7,99€, Code Vein für 17,99€, Fade...
  2. 14,49€
  3. 29,49€

tg-- 10. Nov 2016

Die Noscript-Variante für die Desktop-Version funktioniert auf Android nicht, da Firefox...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Jabra schlägt Apple, Bose hat andere Vorzüge
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Jabra schlägt Apple, Bose hat andere Vorzüge

Wir haben endlich Bluetooth-Hörstöpsel mit Active Noise Cancellation (ANC) gefunden, die mehr bieten als Apples Airpods Pro.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Freebuds Studio im Test Huawei beißt sich an Sony und Bose die Zähne aus
  2. Musik Yamahas erster Kopfhörer mit ANC-Technik
  3. Elite 85t Jabra bringt kompakte ANC-Hörstöpsel für 230 Euro

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /