• IT-Karriere:
  • Services:

Adsense: Google entfernt Bankentrojaner aus Werbenetzwerk

Erneut ist über ein Werbenetzwerk Schadsoftware verteilt worden. Eine Google-Adsense-Kampagne hatte versucht, Android-Nutzern einen Bankentrojaner unterzuschieben. Die entsprechenden Anzeigen wurden mittlerweile deaktiviert.

Artikel veröffentlicht am ,
Adsense als Trojaner-Schleuder
Adsense als Trojaner-Schleuder (Bild: Kaspersky)

Google hat die Verbreitung eines Bankentrojaners über das eigene Werbenetzwerk Adsense gestoppt, wie Ars Technica schreibt. Die Malware mit dem Namen Banker.AndroidOS.Svpeng soll rund 320.000 Geräte befallen haben, wie Kaspersky zunächst berichtet hatte. Offenbar wurde die Malware über mehrere Monate vor allem im russischsprachigen Internet verteilt.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig

"Bislang waren vor allem Smartphone-Nutzer in Russland betroffen", erläuterte Nikita Buchka von Kaspersky. "Aber die Angreifer könnten sich in Zukunft entscheiden, bösartige Werbung auch in anderen Ländern zu verteilen. Was sollte praktischer sein, als die am meisten genutzte Werbeplattform dazu zu nutzen, bösartige Software auf mehreren hunderttausend Geräten zu verbreiten?", heißt es in dem Statement weiter. Google war vorab von Kaspersky über das Problem informiert worden und hat die Verbreitung der konkreten Kampagne mittlerweile gestoppt. Unklar ist, wie lange die Malware verteilt wurde.

Schwachstelle in Chrome geschlossen

Damit die Schadsoftware ein Gerät infizieren konnte, war Nutzerinteraktion notwendig. Die Werbeseiten luden automatisch APK-Dateien herunter, die Nutzer manuell installieren sollten. Nutzer, die die Installation von Software aus unvertrauten Quellen nicht erlauben, sind demnach nicht betroffen. Google hat die Schwachstelle, die zum automatischen Herunterladen der Dateien mit dem mobilen Chrome-Browser ausgenutzt wurde, geschlossen. Die Änderung soll in Version 55 einfließen.

Ebenfalls über Adsense wurde vergangene Woche Scareware an Mac-Nutzer verteilt. Diese sollten sich von einer gefakten Webseite einen angeblichen Chrome-Browser herunterladen. Die Malware forderte Nutzer dann auf, Techsupport-Dienstleistungen wahrzunehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 21,00€
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  3. ab 30,00€ bei ubi.com
  4. (alle Countdown-Angebote im Überblick - die besten Angebote starten aber am Freitag um...

tg-- 10. Nov 2016

Die Noscript-Variante für die Desktop-Version funktioniert auf Android nicht, da Firefox...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /