• IT-Karriere:
  • Services:

Adsense for Search: Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Google hat schon wieder gegen europäisches Wettbewerbsrecht verstoßen. Diesmal müssen 1,49 Milliarden Euro gezahlt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google: Die Strafe wird von Margrethe Vestager verkündet.
Google: Die Strafe wird von Margrethe Vestager verkündet. (Bild: European Union)

Die EU-Kommission hat eine Strafe von 1,49 Milliarden Euro gegen Google verhängt. Bei der Sitesearch Adsense for Search seien andere Anbieter behindert worden, teilte die Wettbewerbsbehörde am 20. März 2019 mit. Die EU hat damit zum dritten Mal eine Milliardenstrafe gegen Google verhängt.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Deutsche Bahn AG, Berlin

Die für Wettbewerbspolitik zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager erklärte dazu: "Die Kommission hat heute eine Geldbuße in Höhe von 1,49 Milliarden Euro gegen Google verhängt, da das Unternehmen seine beherrschende Stellung auf dem Markt für die Vermittlung von Suchmaschinenwerbung missbraucht hat." Die schädlichen Verhaltensweisen von Google hätten sich auf einen Zeitraum von mehr als 10 Jahren erstreckt.

Webseiten von Zeitungen, Blogs oder Reiseportale bieten häufig die Suchfunktion Adsense for Search an. Führt ein Nutzer darüber eine Suchanfrage durch, erscheinen sowohl Suchergebnisse als auch Werbeanzeigen, Google bietet den Betreibern von Publisher-Websites über seinen Dienst Adsense for Search Werbeanzeigen an. Konkurrenten im Bereich der Suchmaschinenwerbung, wie Microsoft und Yahoo ist es nicht möglich, Werbeflächen auf den Ergebnisseiten der Google-Suchmaschine zu verkaufen.

Adsense for Search: Google-Verträge waren illegal

Google nahm laut Prüfung der EU seit 2006 Ausschließlichkeitsklauseln in seine Verträge auf. Demzufolge durften Publisher auf ihren Suchergebnisseiten keine Werbeanzeigen von Konkurrenten platzieren. Im März 2009 begann Google, die Ausschließlichkeitsklauseln schrittweise durch Klauseln über die Prämium-Platzierung zu ersetzen. Danach waren Publisher verpflichtet, die rentabelsten Flächen auf ihren Suchergebnisseiten den Anzeigen von Google vorzubehalten und eine Mindestzahl von Google-Anzeigen zu platzieren.

Die Strafe beträgt 1,29 Prozent des Umsatzes von Google im Jahr 2018. Im Juni 2017 verhängte die EU-Kommission eine Geldbuße in Höhe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google wegen Missbrauchs der marktbeherrschenden Stellung beim eigenen Preisvergleichsdienst.

Im Juli 2018 gab es eine Geldbuße der EU in Höhe von 4,34 Milliarden Euro gegen Google wegen illegaler Praktiken bei Android zur Stärkung der beherrschenden Stellung der Google-Suchmaschine.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€ (PS4), 34,84€ (Xbox One), 49,99€ (Steam-Code)
  2. (-70%) 2,99€
  3. gratis (bis 7. April, 18 Uhr)
  4. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)

FreiGeistler 20. Mär 2019

Steht übrigens im Artikel, für diejenigen die nur die Überschrift gelesen haben.

Hotohori 20. Mär 2019

War auch direkt mein Gedanke. Google nimmt das wohl einfach billigend in Kauf, die...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Resident Evil 3 im Test: Geht-so-gruselige Action in Raccoon City
Resident Evil 3 im Test
Geht-so-gruselige Action in Raccoon City

Die Neuauflage des Klassikers Resident Evil 3 hat eine schicke Grafik, eine interessante Handlung - und sehr viel Action.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
  2. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Star Trek - Picard: Hasenpizza mit Jean-Luc
Star Trek - Picard
Hasenpizza mit Jean-Luc

Star Trek: Picard hat im Vorfeld viele Erwartungen geweckt, die nach einem etwas holprigem Start erfüllt wurden. Die neue Serie macht Spaß.
Achtung! Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Der Film Immer Ärger mit Roddenberry
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Lkw-Steuerung: Der ferngesteuerte Lastwagen
Lkw-Steuerung
Der ferngesteuerte Lastwagen

Noch steuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Starsky Robotics Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
  2. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  3. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China

    •  /