Abo
  • IT-Karriere:

Adsense for Search: Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Google hat schon wieder gegen europäisches Wettbewerbsrecht verstoßen. Diesmal müssen 1,49 Milliarden Euro gezahlt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google: Die Strafe wird von Margrethe Vestager verkündet.
Google: Die Strafe wird von Margrethe Vestager verkündet. (Bild: European Union)

Die EU-Kommission hat eine Strafe von 1,49 Milliarden Euro gegen Google verhängt. Bei der Sitesearch Adsense for Search seien andere Anbieter behindert worden, teilte die Wettbewerbsbehörde am 20. März 2019 mit. Die EU hat damit zum dritten Mal eine Milliardenstrafe gegen Google verhängt.

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Berlin
  2. über POLZIN GmbH Personalberatung, verschiedene Einsatzorte

Die für Wettbewerbspolitik zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager erklärte dazu: "Die Kommission hat heute eine Geldbuße in Höhe von 1,49 Milliarden Euro gegen Google verhängt, da das Unternehmen seine beherrschende Stellung auf dem Markt für die Vermittlung von Suchmaschinenwerbung missbraucht hat." Die schädlichen Verhaltensweisen von Google hätten sich auf einen Zeitraum von mehr als 10 Jahren erstreckt.

Webseiten von Zeitungen, Blogs oder Reiseportale bieten häufig die Suchfunktion Adsense for Search an. Führt ein Nutzer darüber eine Suchanfrage durch, erscheinen sowohl Suchergebnisse als auch Werbeanzeigen, Google bietet den Betreibern von Publisher-Websites über seinen Dienst Adsense for Search Werbeanzeigen an. Konkurrenten im Bereich der Suchmaschinenwerbung, wie Microsoft und Yahoo ist es nicht möglich, Werbeflächen auf den Ergebnisseiten der Google-Suchmaschine zu verkaufen.

Adsense for Search: Google-Verträge waren illegal

Google nahm laut Prüfung der EU seit 2006 Ausschließlichkeitsklauseln in seine Verträge auf. Demzufolge durften Publisher auf ihren Suchergebnisseiten keine Werbeanzeigen von Konkurrenten platzieren. Im März 2009 begann Google, die Ausschließlichkeitsklauseln schrittweise durch Klauseln über die Prämium-Platzierung zu ersetzen. Danach waren Publisher verpflichtet, die rentabelsten Flächen auf ihren Suchergebnisseiten den Anzeigen von Google vorzubehalten und eine Mindestzahl von Google-Anzeigen zu platzieren.

Die Strafe beträgt 1,29 Prozent des Umsatzes von Google im Jahr 2018. Im Juni 2017 verhängte die EU-Kommission eine Geldbuße in Höhe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google wegen Missbrauchs der marktbeherrschenden Stellung beim eigenen Preisvergleichsdienst.

Im Juli 2018 gab es eine Geldbuße der EU in Höhe von 4,34 Milliarden Euro gegen Google wegen illegaler Praktiken bei Android zur Stärkung der beherrschenden Stellung der Google-Suchmaschine.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10

FreiGeistler 20. Mär 2019

Steht übrigens im Artikel, für diejenigen die nur die Überschrift gelesen haben.

Hotohori 20. Mär 2019

War auch direkt mein Gedanke. Google nimmt das wohl einfach billigend in Kauf, die...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /