Abo
  • Services:
Anzeige
Adresscheck: Bundesnetzagentur wird gegen Fax-Spam aktiv
(Bild: twicepix/CC BY-SA 2.0)

Adresscheck: Bundesnetzagentur wird gegen Fax-Spam aktiv

Adresscheck: Bundesnetzagentur wird gegen Fax-Spam aktiv
(Bild: twicepix/CC BY-SA 2.0)

Ein großer Netzbetreiber, der zur E-Mail-Adresse kostenlos automatisch eine Faxnummer zuteilt, wird von der Bundesnetzagentur gezwungen, die Postadresse des Kunden zu überprüfen. Damit sollen Fax-Spammer unter Druck gesetzt werden.

Anzeige

Die Bundesnetzagentur hat einen Telekommunikationsdienstleister unter Androhung von Zwangsgeld verpflichtet, künftig seinen Pflichten bei der Bekämpfung von Fax-Spam nachzukommen. Das gab die Regulierungsbehörde am 27. Oktober 2014 bekannt. Der Netzbetreiber bietet eine internetbasierte Rufnummernvergabe an. Durch ein Schreiben müssen alle Kunden kontaktiert werden, was dazu führt, dass damit falsche Adressen herausgefunden werden können.

"In einer Zeit, in der Beschwerden über Fax-Spam einen großen Anteil des Beschwerdevolumens bei der Bundesnetzagentur ausmachen, ist es dringend geboten, die Netzbetreiber bei der Verhinderung von Fax-Spam stärker in die Pflicht zu nehmen", sagte Behördenchef Jochen Homann. Im Jahr 2013 machte verbotene Faxwerbung 28 Prozent aller bei der Bundesnetzagentur eingegangenen Beschwerden im Bereich des Rufnummernmissbrauchs aus. Dieser Trend setze sich fort.

Kunden, die bei einem Netzbetreiber eine E-Mail-Adresse haben, erhalten häufig kostenlos automatisch eine Faxnummer zugeteilt, wenn sie dies im Internet anfordern. Diese Nummer kann jederzeit gekündigt und durch eine neue ersetzt werden. Das werde von Fax-Spammern ausgenutzt.

Auf verbotenen Werbefaxen werden diese Kontaktfaxnummern angegeben. Wenn diese dann nach einer Anordnung der Bundesnetzagentur abgeschaltet wird, kann sie einfach durch eine neue ersetzt werden. "Die Bundesnetzagentur kann in diesem Bereich häufig nur eine Rufnummer nach der anderen abschalten lassen. Ein Vorgehen gegen den Fax-Spammer selbst ist mangels korrekter Angabe der Kundendaten beim Netzbetreiber oftmals unmöglich", berichtet die Behörde.

Diese Art der Verpflichtung eines Netzbetreibers durch die Bundesnetzagentur ist neu. Die Bundesnetzagentur kündigte an, diese Mittel auch künftig einzusetzen.


eye home zur Startseite
Dwalinn 28. Okt 2014

Viele Anbieter akzeptieren noch nicht mal Kündigungen per E-Mail, da muss man auf Fax...

ichbinsmalwieder 28. Okt 2014

Ich denke, dass heutzutage 95% aller Faxe SPAM sind. Ich bekomme eingehende Faxe von der...

Spaghetticode 28. Okt 2014

In der Meldung steht, dass zur E-Mail-Adresse eine Faxnummer angeboten...

Spaghetticode 28. Okt 2014

Dort ist aber seit einiger Zeit keine Neuregistrierung mehr möglich. Ich finde es also...

__destruct() 28. Okt 2014

Ach, kommt schon. Als ob ihr hier wirklich eine Begründung lesen wolltet.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  2. adaptronic Prüftechnik GmbH, Wertheim-Reinhardshof
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 9,99€
  3. 13,49€

Folgen Sie uns
       


  1. PowerVR 9XE/9XM und PowerVR 2NX

    Imagination Technologies bringt eigenen AI-Beschleuniger

  2. Auslastung

    Wenn es Abend wird im Kabelnetz

  3. Milliarden-Deal

    Google kauft Smartphone-Teile von HTC

  4. MPEG

    H.265-Nachfolger kann 30 bis 60 Prozent Verbesserung bringen

  5. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  6. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  7. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  8. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  9. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  10. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: "Vodafone sieht sich nicht betroffen"

    Kenterfie | 09:07

  2. "Füllrate pro Quadratmillimeter"

    rubberduck09 | 09:06

  3. Re: 50Mbit und guter Ping 24/7/365 Telekom...

    Bautz | 09:05

  4. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Niaxa | 09:03

  5. Re: Vodafone Cable in Berlin Verbindungsabbrüche

    Arschi | 09:02


  1. 09:00

  2. 08:00

  3. 07:10

  4. 07:00

  5. 18:10

  6. 17:45

  7. 17:17

  8. 16:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel