• IT-Karriere:
  • Services:

Adreno: Aktuelle Qualcomm-GPUs bekommen freien Treiber

Für die 500er-Reihe von Qualcomms Adreno-GPUs stehen erste Patches für einen freien Linux-Treiber bereit. Der Code umfasst Kernel- und Userspace und stammt teilweise von Qualcomm selbst. Android-Updates könnten damit künftig wesentlich einfacher werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Entwickler-Sample von Qualcomm mit Snapdragon 821.
Ein Entwickler-Sample von Qualcomm mit Snapdragon 821. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Entwickler Jordan Crouse hat Patches für den Linux-Kernel veröffentlicht, welche die Grafikunterstützung für die 500er-Reihe von Qualcomms Adreno-GPUs implementieren. Die GPUs dieser Adreno-Generation werden von Qualcomm in den aktuellen Snapdragon SoCs verbaut. Dazu gehören unter anderem die derzeit verfügbaren Topmodelle Snapdragon 820 und 821, die etwa in Googles Pixel-Smartphones oder auch im Oneplus 3T zum Einsatz kommen.

Stellenmarkt
  1. TARGOBANK AG & Co. KGaA, Düsseldorf
  2. ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice, Köln

Crouse arbeitet seit einigen Jahren an den Kernelkomponenten des Grafiktreibers der Qualcomm-SoCs und schreibt in der Ankündigung, dass die GPU-Unterstützung selbst nur wenig interessant sei, sofern sich damit nicht einmal ein Dreieck zeichnen lasse. Der Red-Hat-Entwickler Rob Clark, der auch der Begründer des freien Adreno-Treibers Freedreno ist, hat deshalb parallel zu den Arbeiten von Crouse die Userspace-Komponenten umgesetzt.

Clark wiederum schreibt, dass er die wichtigsten Grundlagen für die 3D-Grafikbibliothek Mesa bereits umgesetzt und auf einem Entwicklerboard mit Snapdragon 820 getestet habe. Clark hatte vor zwei Jahren erstmals einen Freedreno-Treiber präsentiert, der mehr Funktionen bietet, als sein proprietäres Pendant. Ungefähr zur gleichen Zeit haben Qualcomm-Angestellte damit begonnen, aktiv zu dem MSM genannten Kernel-Treiber beizutragen, dessen Entwicklung Clark ebenfalls initiiert hatte.

Proprietäre Treiber verhindern Android-Upgrades

Der wohl wichtigste Grund dafür, dass Android-Smartphones vergleichsweise selten Updates und Versionsupgrades erhalten, sind die proprietären Treiber der Hardware-Hersteller. Diese verhindern schlicht einfache Updates des Linux-Kernels und damit auch der Android-Versionen. Das betrifft selbst die Pixel-Smartphones von Google, die deshalb nur zwei Jahre lang Upgrades erhalten sollen.

Golem Akademie
  1. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    19./20. April 2021, online
  2. PostgreSQL Fundamentals
    15.-18. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Mit den von der Kernel-Community gepflegten freien Treibern gibt es dieses Problem nicht. Bisher beteiligt sich aber keiner der wichtigen Hersteller von ARM-SoCs in Android-Geräten aktiv an der Entwicklung des Linux-Kernels. Die einzige Ausnahme ist Nvidia, das den SoC für das Pixel-C-Tablet geliefert hat und einen proprietären Userspace-Treiber benutzt.

Auch das auf Android aufbauende IoT-Betriebssystem Brillo von Google soll ausschließlich auf freie Treiber setzen, um langfristig die Sicherheit der Geräte zu gewährleisten. Für sein ChromeOS zwingt Google seine Hardware-Partner ebenso zu freien Treibern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,80€
  2. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)
  3. 17,99€

Häxler 30. Nov 2016

https://source.codeaurora.org/quic/la/kernel/msm-3.10/commit/drivers/gpu/msm?h=LA.BR.1.2...

NeoCronos 30. Nov 2016

die Mitarbeiter von Qualcomm entwickeln mit wenn ich das richtig lese, ob in ihrer...

Gormenghast 30. Nov 2016

Meist wird aus einer gemeinsamen Quelle das BLOB für die einzelnen Varianten erstellt...

DanK 30. Nov 2016

Did you update recently


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /