Adrenalin: AMD-Grafiktreiber kommt mit PC-Spieleklassikern nicht klar

Noch gut spielbare PC-Klassiker wie Command & Conquer Alarmstufe Rot 3 und The Witcher stürzen einfach ab: Die neuen Adrenalin-Grafikkartentreiber von AMD haben möglicherweise Probleme mit DirectX-9. Der Hersteller arbeitet an einer Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Klassiker C&C Alarmstufe Rot 3 kämpft derzeit auch mit technischen Problemen.
Der Klassiker C&C Alarmstufe Rot 3 kämpft derzeit auch mit technischen Problemen. (Bild: Electronic Arts)

Seit einigen Tagen stellen immer mehr Spieler fest, dass sie mit den Ende 2017 von AMD veröffentlichten Adrenalin-Grafiktreibern einige Klassiker nicht mehr verwenden können. Betroffen sind mehrere Teile aus der Reihe Command & Conquer, etwa Alarmstufe Rot 3 und C&C3: Tiberium Wars. Probleme gibt es ebenfalls mit Der Herr der Ringe: Schlacht um Mittelerde 1 und 2 sowie mit der Enhanced Edition von The Witcher 1.

Stellenmarkt
  1. Team Lead Cloud Power Solutions (w/m/d)
    SMF GmbH, Dortmund
  2. IT-Projektmanager ERP (m/w/d)
    Deutsche See GmbH, Bremerhaven
Detailsuche

Wenn diese Spiele auf einem Rechner mit den Adrenalin-Treibern gestartet werden, stürzen sie mit der Fehlermeldung "exception in exception handler" ab. Bislang ist es noch nicht gelungen, sie irgendwie doch mit den Treibern zu starten. Stattdessen hilft die Installation einer früheren, kompatiblen Treiberversion - etwa Crimson. Abgesehen davon, dass der ständige Treiberwechsel auf Dauer nervtötend ist, dürften neuere Grafikkarten von AMD mit der alten Software aber irgendwann nicht mehr kompatibel sein, sodass dieser Weg langfristig verbaut wird.

Ein Mitarbeiter von AMD hatte sich kurz nach Bekanntwerden der Probleme im offiziellen Forum der Firma zu dem Thema geäußert. Er schreibt, dass die "Probleme höchstwahrscheinlich durch veraltete API-Module verursacht" würden. Es sei "unwahrscheinlich", dass AMD "wertvolle Entwicklerressourcen bereitstellen werde", um eine Lösung zu programmieren - dafür seien die betroffenen Titel viel zu alt. Inzwischen hat AMD angekündigt, an einer Lösung zu arbeiten.

Nach dem ursprünglichen, ersten Forenbeitrag von AMD ging die Diskussion in Foren etwa auf Reddit weiter. Dort sind viele Nutzer der Auffassung, dass die Probleme mit DirectX-9 zusammenhängen. Ganz klar ist das aber nicht, zumal einige weitere Spiele auf Basis dieser API funktionieren, etwa Team Fortress 2.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. November 2021, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    26. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In anderen Foren gibt es außerdem - ebenfalls noch nicht endgültig bestätigte - Berichte, dass durch das manuelle Nachinstallieren von DX9-Bibliotheken das Problem zu lösen sei; auch beim Installieren über Steam (statt über DVD) sollen die Titel laufen. Weiter gibt es Hinweise darauf, dass möglicherweise nur die aus dem Adrenalin-Treiberpaket stammende Datei atiumdag.dll gegen eine frühere Version ausgetauscht werden muss.

Nachtrag vom 2. Januar 2018, 19:10 Uhr

Terry Makedon hat sich zu der Sache geäußert - er ist bei AMD für die Software Strategy zuständig. Makedon schreibt auf Twitter, dass sein Team die Sache untersucht und an einer Lösung arbeitet. Einen Termin dafür nennt er noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PSmith 01. Feb 2019

Aha. Du willst also anderen vorschreiben, was sie (wenn überhaupt) zu spielen haben...

Inxession 03. Jan 2018

Wo bleibt denn euer Bericht zum massiven Sicherheitsbug in Intel CPUs? Freut mich das AMD...

serra.avatar 03. Jan 2018

***************************** Er schreibt, dass die "Probleme höchstwahrscheinlich durch...

chefin 03. Jan 2018

Ich spiele AoE 2 auf Nvidia und auf AMD Grakas mit allerneuesten Treibern und das Game...

chaoscode 02. Jan 2018

Bei der Bereitstellung einer aller letzten Treiberversion für meine Legacy Karte(HD7450...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corsair Xeneon 32QHD165 im Test
Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch

Der Xeneon 32QHD165 ist Corsairs erster Gaming-Monitor. Das Debüt gelingt dem Hersteller durch ein tolles 32-Zoll-Panel und Kabelmanagement.
Ein Test von Oliver Nickel

Corsair Xeneon 32QHD165 im Test: Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch
Artikel
  1. Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
    Satechi
    USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

    Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

  2. Investor: Telekom vor Milliarden-Deal für Glasfaserausbau
    Investor
    Telekom vor Milliarden-Deal für Glasfaserausbau

    Die Telekom will zusammen mit einem Investor vier Millionen Haushalte auf dem Land mit FTTH versorgen.

  3. Xperia Pro-I: Sonys Smartphone mit 1-Zoll-Sensor kostet 1.800 Euro
    Xperia Pro-I
    Sonys Smartphone mit 1-Zoll-Sensor kostet 1.800 Euro

    Mit dem Xperia Pro-I setzt Sony voll auf Video-Creators: Das Smartphone hat einen großen Sensor, der aus der Kompaktkamera RX100 VII stammt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Nintendo Switch OLED Weiß 368,17€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger [Werbung]
    •  /