Adrenalin 2019 Edition: Radeon Software erhält umfangreiche Verbesserungen

Kurz vor dem Jahreswechsel erneuert AMD die Radeon Software: Die Adrenalin 2019 Edition für Radeon-Grafikkarten macht diese schneller, sparsamer und verbessert Overclocking sowie Streaming und fügt neue Funktionen wie eine Sprachsteuerung hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon Software Adrenalin 2019 Edition
Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)

Wie jedes Jahr im Dezember hat AMD die hauseigene Radeon Software massiv überarbeitet und Verbesserungen sowie Neuerungen in den Grafiktreiber integriert. Der heißt simpel Adrenalin 2019 Edition und unterstützt alle Modelle seit der HD-7000-Serie, wenngleich einige Änderungen nur mit Karten ab der Polaris-Generation wie der Radeon RX 480 oder neuer funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker / Informatiker (m/w/d)
    Dr. Hobein (Nachf.) GmbH, med. Hautpflege / EUBOS, Meckenheim bei Bonn
  2. (Junior) Business Analyst (m/w/d) Schwerpunkt Analyse / Reporting
    Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
Detailsuche

Ähnlich wie mit Nvidias Geforce Experience gibt es nun die Möglichkeit, vom Treiber erkannte Spiele zu optimieren. Das bedeutet, dass die Radeon Software basierend auf der verbauten Grafikkarte und der nativen Display-Auflösung diverse Einstellungen direkt im Spiel per Radeon Overlay vorschlägt, so dass eine aus Sicht des Herstellers gute Mischung aus Bildqualität und Framerate erreicht wird. Das klappt gut, wenngleich wir nur kurz Gelegenheit hatten, uns die Umsetzung auf einer Radeon RX 590 (Test) anzuschauen.

Das im Treiber integrierte Overclocking-Tool namens Wattman erhält eine automatische Übertaktungsfunktion, welche an Nvidias OC-Scanner erinnert: Die Radeon Software prüft alle Frequenz- und Spannungskombinationen und stellt darauf basierend höhere Taktraten an. Anders als bei Nvidia funktioniert das nicht nur mit der GPU, sondern auch mit dem Videospeicher. Überdies soll automatisches Undervolting, also eine leicht geringere Spannung, die Effizienz und im Idealfall die Frequenz des Grafikchips steigern.

Im Laufe der vergangenen Monate will der Hersteller überdies in diversen Spielen die Bildrate erhöht haben, das ist jedoch ein laufender Prozess. Je neuer der Titel, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Radeon Software 18.12.2 einen geringfügigen Geschwindigkeitsschub mit sich bringt.

  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Kleinere Überarbeitungen gibt es unter anderem bei Virtual Super Resolution, also dem internen Rendern des Bildes für Vollbildkantenglättung (Super Sampling Anti Aliasing). Das funktioniert nun endlich auch mit Auflösungen im 21:9-Format wie es bei Ultra-Widescreen-Displays verwendet wird.

Für die Link genannte Android- und iOS-App schaltet AMD erstmals Sprachbefehle frei - etwa um die Lautstärke zu erhöhen oder zu verringern. Bisher klappt das aber nur auf Chinesisch oder auf Englisch. Zudem sind erweiterte Performance-Metriken protokollierbar, also quasi Benchmarks per Smartphone. Außerdem ist es nun möglich, im lokalen Netzwerk vom PC auf ein Smartphone zu streamen und darauf per Bluetooth-Controller oder emulierter Touch-Steuerung zu spielen. Und wer kein vergleichsweise teures VR-Headset besitzt, kann per Radeon Relive ein Standalone-Modell mit Google Daydream ansteuern. Generell unterstützt Radeon Relive seit Adrenalin 2019 Edition auch animierte Gif-Dateien neben Video-Aufnahmen.

Abseits des Treibers hat AMD das OCAT (Open Capture and Analytics Tool) auf die Version 1.3 gebracht. Die unterstützt das Messen der Bildrate und der Framestimes in VR-Anwendungen, es gibt eine Visualisierung der Daten in Form einer Vorschau, ohne die Werte erst in beispielsweise Excel zu exportieren, und generell eine bessere Spiele-Kompatibilität.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

FreiGeistler 17. Dez 2018

"Ein bisschen alles" ist das selbe wie "alles ein bisschen". Wikipedia - Feature Creep

Luitzifa 17. Dez 2018

Der Treiber selbst stellt einen Server bereit, mit dem sich die App über das lokale...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /