• IT-Karriere:
  • Services:

Adrenalin 2019 Edition: Radeon Software erhält umfangreiche Verbesserungen

Kurz vor dem Jahreswechsel erneuert AMD die Radeon Software: Die Adrenalin 2019 Edition für Radeon-Grafikkarten macht diese schneller, sparsamer und verbessert Overclocking sowie Streaming und fügt neue Funktionen wie eine Sprachsteuerung hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon Software Adrenalin 2019 Edition
Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)

Wie jedes Jahr im Dezember hat AMD die hauseigene Radeon Software massiv überarbeitet und Verbesserungen sowie Neuerungen in den Grafiktreiber integriert. Der heißt simpel Adrenalin 2019 Edition und unterstützt alle Modelle seit der HD-7000-Serie, wenngleich einige Änderungen nur mit Karten ab der Polaris-Generation wie der Radeon RX 480 oder neuer funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Salzgitter
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Münster

Ähnlich wie mit Nvidias Geforce Experience gibt es nun die Möglichkeit, vom Treiber erkannte Spiele zu optimieren. Das bedeutet, dass die Radeon Software basierend auf der verbauten Grafikkarte und der nativen Display-Auflösung diverse Einstellungen direkt im Spiel per Radeon Overlay vorschlägt, so dass eine aus Sicht des Herstellers gute Mischung aus Bildqualität und Framerate erreicht wird. Das klappt gut, wenngleich wir nur kurz Gelegenheit hatten, uns die Umsetzung auf einer Radeon RX 590 (Test) anzuschauen.

Das im Treiber integrierte Overclocking-Tool namens Wattman erhält eine automatische Übertaktungsfunktion, welche an Nvidias OC-Scanner erinnert: Die Radeon Software prüft alle Frequenz- und Spannungskombinationen und stellt darauf basierend höhere Taktraten an. Anders als bei Nvidia funktioniert das nicht nur mit der GPU, sondern auch mit dem Videospeicher. Überdies soll automatisches Undervolting, also eine leicht geringere Spannung, die Effizienz und im Idealfall die Frequenz des Grafikchips steigern.

Im Laufe der vergangenen Monate will der Hersteller überdies in diversen Spielen die Bildrate erhöht haben, das ist jedoch ein laufender Prozess. Je neuer der Titel, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Radeon Software 18.12.2 einen geringfügigen Geschwindigkeitsschub mit sich bringt.

  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)
Radeon Software Adrenalin 2019 Edition (Bild: AMD)

Kleinere Überarbeitungen gibt es unter anderem bei Virtual Super Resolution, also dem internen Rendern des Bildes für Vollbildkantenglättung (Super Sampling Anti Aliasing). Das funktioniert nun endlich auch mit Auflösungen im 21:9-Format wie es bei Ultra-Widescreen-Displays verwendet wird.

Für die Link genannte Android- und iOS-App schaltet AMD erstmals Sprachbefehle frei - etwa um die Lautstärke zu erhöhen oder zu verringern. Bisher klappt das aber nur auf Chinesisch oder auf Englisch. Zudem sind erweiterte Performance-Metriken protokollierbar, also quasi Benchmarks per Smartphone. Außerdem ist es nun möglich, im lokalen Netzwerk vom PC auf ein Smartphone zu streamen und darauf per Bluetooth-Controller oder emulierter Touch-Steuerung zu spielen. Und wer kein vergleichsweise teures VR-Headset besitzt, kann per Radeon Relive ein Standalone-Modell mit Google Daydream ansteuern. Generell unterstützt Radeon Relive seit Adrenalin 2019 Edition auch animierte Gif-Dateien neben Video-Aufnahmen.

Abseits des Treibers hat AMD das OCAT (Open Capture and Analytics Tool) auf die Version 1.3 gebracht. Die unterstützt das Messen der Bildrate und der Framestimes in VR-Anwendungen, es gibt eine Visualisierung der Daten in Form einer Vorschau, ohne die Werte erst in beispielsweise Excel zu exportieren, und generell eine bessere Spiele-Kompatibilität.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...
  2. (u. a. Struggling für 8,99€, Jurassic World Evolution für 11,25€, Jurassic World Evolution...

FreiGeistler 17. Dez 2018

"Ein bisschen alles" ist das selbe wie "alles ein bisschen". Wikipedia - Feature Creep

Luitzifa 17. Dez 2018

Der Treiber selbst stellt einen Server bereit, mit dem sich die App über das lokale...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
    iPad Air 2020 im Test
    Apples gute Alternative zum iPad Pro

    Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

      •  /