Adrift: Mit Oculus Rift und UE4 ins All

Eine Astronautin im All, die Raumstation zerstört - das ist die Ausgangssituation von Adrift. Das Spiel wird vom früheren Xbox-Kreativ-Chef und einem Bioshock-Designer entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Adrift spielt im All.
Adrift spielt im All. (Bild: Three One Zero)

Was macht ein Xbox-Kreativ-Chef, der wegen unüberlegter Äußerungen bei Microsoft gekündigt hatte? Er gründet ein Indie-Studio namens Three One Zero und entwickelt ein Spiel - unter anderem für die Xbox One.

Stellenmarkt
  1. Process Consultant (m/w/d) Demand Management
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf, Mülheim
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Referat KM 15 Produkte und Systeme für Verschlusssachen ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
Detailsuche

Das Werk heißt Adrift und soll eine immersive Ego-Perspektiven-Erfahrung sein, eine First Person Experience (FPX). Eine Astronautin schwebt nach der Zerstörung einer Raumstation wortwörtlich in Gefahr: Ihr Raumanzug leckt, alle anderen sind tot und sie weiß nicht, wie es zu dem Unglück kam.

Ziel von Adrift ist, dies herauszufinden, in den Resten der Raumstation nach Vorräten wie Sauerstoffflaschen für den beschädigten Anzug und Werkzeugen zu suchen, um schlussendlich eine der teilweise defekten Rettungskapseln zu reparieren, um zur Erde zurückzukehren.

Als technische Basis dient die Unreal Engine 4, mit der Three One Zero eine dem ersten Trailer nach beeindruckende Kulisse erstellt hat. Uns erinnert das Art Design an eine Mischung aus Riddick und Alien Isolation mit leichten Parallelen zum Kinofilm Gravity.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Neben dem ehemaligen Xbox-Kreativ-Chef Adam Orth gehören auch Omar Aziz und Hogarth de la Plante zu den Gründern von Three One Zero. Aziz arbeitete zuvor als technischer Leiter an mehreren Call-of-Duty- und Medal-of-Honor-Ablegern, de la Plante verantworte die Level und das Umgebungsdesign der ersten beiden Bioshock-Teile mit.

Die PC-Version von Adrift soll Oculus Rift unterstützen und via Steam veröffentlicht werden. Die Überlebenssimulation erscheint außerdem für die Playstation 4 und die Xbox One. Three One Zero peilt als Release-Termin den Sommer 2015 an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


thorsten... 09. Dez 2014

Schau mal in den 1. Link im Artikel zum Studio Gründer. Der musste wegen dieser Aussage...

Emulex 08. Dez 2014

Der Soundtrack des Films ist genial, aber den wird man vermutlich nicht reingewurstet...

Eisboer 08. Dez 2014

Ja klar, für ein Rift Blockbuster zahl ich auch gerne bis zu 60¤ Das muss mich dann aber...

Rababer 08. Dez 2014

Davon abgesehen das es grafisch ziemlich schlecht ausschaut... Die Blätter sind halt...

Cerdo 08. Dez 2014

Du wirst alt... Moment, ich auch! War ein cooles Spiel.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  2. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /