Abo
  • IT-Karriere:

Adobes Flash Player: Zero-Day-Exploit wird aktiv ausgenutzt

Adobe hat einen Sicherheitspatch für den Flash Player veröffentlicht. Dieser sollte zügig eingespielt werden, denn er beseitigt ein Zero-Day-Sicherheitsloch. Derzeit laufen Attacken auf den Flash Player, bei dem dieses Sicherheitsloch aktiv ausgenutzt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitspatch für Flash Player erschienen
Sicherheitspatch für Flash Player erschienen (Bild: Adobe/Screenshot: Golem.de)

In Adobes Flash Player wurde vom Sicherheitsteam von Kaspersky Lab eine Sicherheitslücke entdeckt, die bereits aktiv ausgenutzt wird. Kaspersky Lab hat Adobe umgehend darüber informiert, so dass sich der Hersteller gezwungen sah, einen Sicherheitspatch zu veröffentlichen. Dieser soll das Sicherheitsloch schließen. Die Sicherheitslücke betrifft sowohl die Windows-Version als auch die Mac-OS- und Linux-Ausführung der Software.

Angriff über syrische Regierungswebseite

Stellenmarkt
  1. EXTRA Computer GmbH, Giengen an der Brenz
  2. KION Group IT, Hamburg

Laut Kaspersky Lab haben Angreifer es mit der Sicherheitslücke im Flash Player auf syrische Regimekritiker abgesehen. Dazu wurde die legitime Regierungswebseite des syrischen Justizministeriums gehackt, um darüber Schadcode zu verbreiten. Die Webseite dient eigentlich dazu, dass Bürger darüber öffentliche Klagen zu Gesetzesverletzungen einreichen können.

Sowohl Adobe als auch Kaspersky Lab gehen davon aus, dass die Sicherheitslücke in Kürze auch von anderen Webseiten ausgenutzt werden könnte, so dass alle Nutzer das Update zügig einspielen sollten.

Kaspersky Lab hat die Sicherheitslücke über das vom Unternehmen betriebene Security Network bereits Mitte April 2014 bemerkt und dann an Adobe gemeldet, das nun einen Patch veröffentlicht hat und den Fehler als Zero-Day-Sicherheitslücke einstuft. Der Fehler befindet sich in einer alten Komponente des Flash Players, dem Pixel Bender. Diese ist für die Verarbeitung von Video- und Bildinhalten gedacht.

Patch für alle Systeme

Zum Schließen der Sicherheitslücke hat Adobe den Flash Player 13.0.0.206 für Windows und Mac OS X veröffentlicht. Für Linux gibt es ein Update auf die Version 11.2.202.356. Nutzer von Chrome und dem Internet Explorer 11 erhalten das Update automatisch, verspricht Adobe. Nutzer des Browsers sollten diesen einmal schließen und beenden, falls das Update noch nicht eingespielt ist.

Bereits für den im Februar 2014 veröffentlichten Sicherheitspatch für den Flash Player hatte Kaspersky Lab die Vorarbeit geleistet und den Fehler entdeckt und an den Hersteller gemeldet.

Flash-Inhalte nicht automatisch abspielen

Aus Sicherheitsgründen ist es ratsam, Flash-Inhalte im Browser nicht automatisch abspielen zu lassen. Im Browser lässt sich einstellen, dass Flash-Inhalte erst nach Bestätigung durch den Nutzer gestartet werden. Das bedeutet nur eine vergleichsweise geringe Komforteinbuße. Das bringt allerdings auch auf Notebooks einen Vorteil, denn die Wiedergabe von Flash-Inhalten kann die Akkulaufzeit deutlich verkürzen. Bei vielen offenen Tabs würde der Nutzer möglicherweise nicht mitbekommen, dass gerade Flash-Inhalte laufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529€
  2. 61,90€
  3. 279,90€

chrulri 01. Mai 2014

Wenn dich das so dermassen stört: Adblock Plus verhindert erfolgreich Werbung auf YouTube.

KritikerKritiker 29. Apr 2014

hahaha, ja ist mir heute Nachmittag auch aufgefallen als ich den neuen Firefox getestet...

KritikerKritiker 29. Apr 2014

YESS!!! Ich was mal ein Profi :P

Robert_online 29. Apr 2014

also was macht das aus wenn ich nur eine davon schließe? Man hat keine Chance sich zu...

gpisic 29. Apr 2014

Ich wäre mir da nicht so sicher das HTML5 ein gewaltiger Sichergheitsgewinn ist. Frage...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

    •  /