Adobe: Wichtiges Flash-Sicherheitsupdate gegen kommende Exploit-Kits

Sicherheitslücken in Adobes Flashplayer sollten Anwender zum Handeln zwingen. Bereits existierende Exploit-Kits werden derzeit sehr schnell an Patches angepasst. Für das letzte Update brauchten Angreifer nicht einmal zwei Wochen, um die abgesicherte Sicherheitslücke auszunutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Derzeit ist für die meisten Anwender der Flashplayer in der Version 18 aktuell.
Derzeit ist für die meisten Anwender der Flashplayer in der Version 18 aktuell. (Bild: Adobe)

Wer den Flashplayer von Adobe einsetzt, sollte ihn schnell und regelmäßig aktualisieren. Adobe hat zum Juni-Patchday die Version 18 veröffentlicht, der die Version 17 ablöst und zahlreiche Sicherheitslücken schließt. Laut Adobe hat das Beseitigen dieser Lücken oberste Priorität bei Windows-, Mac- und Linux-Anwendern. Es gibt zudem ein Extended Support Release für den Flashplayer 13.

Stellenmarkt
  1. Technischer IT-Support (m/w/d)
    Europäische Schule München, München-Neuperlach
  2. Programmierer Bereich SPS- und Roboter-Steuerungen im Sondermaschinenbau (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Der Grund für die hohe Priorität liegt auch daran, dass die Exploit-Kit-Entwickler für den jüngsten Flash-Patch gerade einmal zwei Wochen brauchten, um die mit dem letzten Patch bekanntgemachten Sicherheitslücken auszunutzen. Zwar gab es damit offiziell keine Sicherheitslücke, doch viele unbedarfte Anwender dürften die Installation des Flashplayers 17.0.0.188 verpasst haben, obwohl der Termin vorab bekannt war.

Es ist davon auszugehen, dass auch dieses Mal die Exploit-Kit-Macher schnell reagieren werden. Wer sein System absichern will, sollte auf der About-Flash-Webseite seine Versionsnummer prüfen und gegebenenfalls schnell handeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /