Adobe: Webversion von Photoshop soll kostenlos für alle werden

Photoshop on the Web ist die browserbasierte Variante des Bildbearbeitungsprogramms. Bald will Adobe sie kostenlos verfügbar machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Photoshop on the Web ist ein Einstieg in die Bildbearbeitung.
Adobe Photoshop on the Web ist ein Einstieg in die Bildbearbeitung. (Bild: Adobe)

Adobe testet zur Zeit eine komplett kostenlose und von der Desktop-App unabhängige Version von Adobe Photoshop on the Web. Die webbasierte Anwendung kann aus dem Browser heraus genutzt werden. Dazu braucht es lediglich ein Adobe-Konto, berichtet das IT-Magazin The Verge. User können Dokumente und Grafiken im Browser editieren und mit anderen Adobe-Konten teilen. Bisher muss eine Person, die die Desktop-Version von Photoshop abonniert hat, ein entsprechendes Dokument teilen.

Stellenmarkt
  1. Software Architekt / Software Architect (m/w/d)
    igus GmbH, Köln
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) Zeitmanagement
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Photoshop on the Web ist eine funktional eingeschränkte Version von Photoshop. Es können grundlegende Features wie Ebenen und Standard-Tools, Pinsel und Auswahlwerkzeuge genutzt werden. Allerdings wird die Desktop-App weiterhin wesentlich mächtiger bleiben. Die Bearbeitung komplexer Dateien ist auch nicht der Fokus von Photoshop on the Web. Stattdessen sollen Teammitglieder innerhalb eines Dokuments kollaborieren und brainstormen können.

Von Free to Use zu Freemium

Die Webversion ist freilich auch ein guter Weg für Adobe, die Desktop-Version von Photopshop zu bewerben. Möchten Kunden nämlich erweiterte Features nutzen, etwa KI-gestützte Auswahlfilter, Füllwerkzeuge und mehr, dann wird ein Abonnement benötigt. Einfache Motive oder Mock-ups lassen sich aber auch mit den simplen Werkzeugen in der Webvariante umsetzen. Zudem ist der Browserzugang plattformübergreifend möglich.

Derzeit testet Adobe die kostenlose Version in Kanada. Es ist nicht bekannt, wann die Software auch nach Europa kommt. Klar ist: Adobe will die App im Freemium-Modell vertreiben, wird also bei Release einige Funktionen hinter einer Bezahlschranke verstecken. Die Frage ist, ab wann die Desktop-Version von Photoshop sinnvoller wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bermuda.06 17. Jun 2022 / Themenstart

Ist wirklich ein riesen Problem mit dem Internet. Gibt ja fast nirgends Möglichkeiten...

sakura13 16. Jun 2022 / Themenstart

Ich kann Affinity wärmsten empfehlen, besonders wenn es im Angebot ist was oft vorkommt...

Jan_van_Heer 16. Jun 2022 / Themenstart

@Rulf: Du kannst aber trotzdem gerne Nomen groß schreiben. Das war auch schon in der...

theFiend 16. Jun 2022 / Themenstart

Tatsächlich hab ich mich in letzter Zeit mal intensiver mit diversen Alternativen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /