Abo
  • Services:
Anzeige
Patch für Adobe Reader schließt 27 Sicherheitslücken.
Patch für Adobe Reader schließt 27 Sicherheitslücken. (Bild: Midiman/CC BY 2.0)

Adobe: Viele Sicherheitslücken in Flash, Reader und Coldfusion

Patch für Adobe Reader schließt 27 Sicherheitslücken.
Patch für Adobe Reader schließt 27 Sicherheitslücken. (Bild: Midiman/CC BY 2.0)

Adobe hat Sicherheitspatches für den Flash Player, AIR, den Adobe Reader, Acrobat und Coldfusion veröffentlicht. In allen drei Produkten werden gefährliche Sicherheitslücken geschlossen, 13 sind es im Flash Player und 24 im Adobe Reader sowie in Acrobat.

Adobe hat insgesamt fünf Patches veröffentlicht: je einen für den Adobe Reader, Acrobat, den Flash Player, AIR und Coldfusion. Bei Coldfusion handelt es sich noch um einen Hotfix, um ein Sicherheitsleck zu schließen, das bereits aktiv ausgenutzt wird.

Anzeige

Im Adobe Reader und in Acrobat werden mit dem aktuellen Patch insgesamt 27 Sicherheitslücken beseitigt. Davon werden 24 als gefährlich eingestuft, weil Angreifer darüber beliebigen Schadcode ausführen und so ein fremdes System unter ihre Kontrolle bringen können. Es ist derzeit nicht bekannt, ob diese Sicherheitslöcher bereits aktiv ausgenutzt werden.

Allein 18 Sicherheitslecks der PDF-Produkte wurden von Google an Adobe gemeldet. Betroffen davon sind alle Desktopausführungen von Adobe Reader und Acrobat. Im Adobe Reader für Android sind die Fehler wohl nicht zu finden.

Adobe hat den Adober Reader XI in der Version 11.0.03 für Windows und Mac OS veröffentlicht. Wer noch den Adobe Reader X für Windows und Mac OS verwendet, kann auf die Version 10.1.7 wechseln. Zudem wurde ein Update auf den Adobe Reader 9.5.5 für Windows, Mac OS und Linux veröffentlicht. Die betreffenden Versionsnummern stehen analog auch für Acrobat zur Verfügung.

13 Sicherheitslücken im Flash Player

Neben dem Update für den Adobe Reader hat der Hersteller auch einen Patch für den Flash Player und für AIR veröffentlicht, der 13 Sicherheitslücken beseitigt. Die Sicherheitslöcher werden von Adobe als gefährlich eingestuft, weil Unbefugte darüber beliebigen Code ausführen und damit Kontrolle über ein fremdes System erlangen können. Ob die Fehler bereits aktiv ausgenutzt werden, ist nicht bekannt. Auch in diesem Fall wurden die meisten Sicherheitslücken von Google entdeckt, das zehn Fehler an Adobe gemeldet hatte.

Das Sicherheitsloch findet sich in allen aktuellen Versionen des Flash Players für Windows, Mac OS, Linux und Android. Windows- und Mac-OS-Nutzer können sich den aktuellen Flash Player mit der Version 11.7.700.202 über Adobes Webseite herunterladen. Diese Version soll in den aktuellen Versionen von Chrome und Internet Explorer 10 enthalten sein. Für Linux-Systeme lautet die aktuelle Versionsnummer des Flash Players 11.2.202.285.

Ein Update des Flash Players für Android 2.x sowie 3.x und Android 4.x wird über Googles Play Store verteilt. Dazu muss der Flash Player bereits auf dem Android-Gerät installiert sein, denn seit Mitte August 2012 gibt es den Flash Player nicht mehr im Play Store. Für Android 2.x und 3.x lautet die aktuelle Versionsnummer 11.1.111.54 und für Android 4.x gibt es die Version 11.1.115.58.

Auch für AIR von Adobe steht ein Update bereit, um die oben genannten Flash-Player-Sicherheitslücken zu schließen. Windows- und Mac-OS-Anwender sollten AIR 3.7.0.1860 installieren. Für Android-Geräte steht AIR ebenfalls in der Version 3.7.0.1860 in Googles Play Store als Download zur Verfügung.

Sicherheitslücke von Coldfusion wird aktiv ausgenutzt

Für Coldfusion in den Versionen 9 und 10 hat Adobe einen Hotfix veröffentlicht, um insgesamt zwei Sicherheitslücken zu beseitigen. Einer der Fehler kann zur Ausführung beliebigen Codes missbraucht werden und wird bereits aktiv ausgenutzt. Daher hat sich Adobe dazu entschieden, die Sicherheitslücken mit einem Coldfusion-Hotfix zu schließen. Wann ein regulärer Coldfusion-Patch erscheint, ist nicht bekannt.


eye home zur Startseite
makeworld 15. Mai 2013

eine (für Microsoft im Experimentierstatus befindliche) Alternative ist Gnash: Wiki...

slashwalker 15. Mai 2013

Wer sich nicht an den Lockdown Guide von Peter Freitag hält, ist selber schuld. Server...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. flexis AG, Chemnitz
  4. Giesecke & Devrient 3S GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69€
  2. 599€ + 5,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Mi Notebook Air

    Xiaomi baut Quadcore und Nvidia-Grafik ein

  2. Amazon Go

    Kassenloser Supermarkt öffnet

  3. Microsoft

    Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten

  4. Künstliche Intelligenz

    Microsofts Bot zeichnet auf Geheiß alles

  5. Gemeinsame Bearbeitung

    Office für Mac wird teamfähig

  6. Lieferengpässe

    Große Nachfrage nach E-Smart überrascht Hersteller

  7. Rocketlab

    Billigrakete startet erfolgreich in Neuseeland

  8. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  9. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  10. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. E-Mail-Konto 90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen
  2. Internet Unternehmen in Deutschland weiter mittelmäßig versorgt
  3. Überwachungstechnik EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln

  1. Re: Nutzen - zb. um Lizenz- und...

    mojocaliente | 09:39

  2. Re: von wegen 100% Löschquote :-( - Google...

    Youssarian | 09:39

  3. Re: Oh Wunder oh Wunder

    david_rieger | 09:39

  4. Re: Wendehals Schulz

    countzero | 09:38

  5. Level 3 autonomes einkaufen

    das_mav | 09:38


  1. 09:31

  2. 09:16

  3. 09:00

  4. 08:33

  5. 08:01

  6. 07:51

  7. 07:40

  8. 16:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel