• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe: Viele Sicherheitslücken in Flash, Reader und Coldfusion

Adobe hat Sicherheitspatches für den Flash Player, AIR, den Adobe Reader, Acrobat und Coldfusion veröffentlicht. In allen drei Produkten werden gefährliche Sicherheitslücken geschlossen, 13 sind es im Flash Player und 24 im Adobe Reader sowie in Acrobat.

Artikel veröffentlicht am ,
Patch für Adobe Reader schließt 27 Sicherheitslücken.
Patch für Adobe Reader schließt 27 Sicherheitslücken. (Bild: Midiman/CC BY 2.0)

Adobe hat insgesamt fünf Patches veröffentlicht: je einen für den Adobe Reader, Acrobat, den Flash Player, AIR und Coldfusion. Bei Coldfusion handelt es sich noch um einen Hotfix, um ein Sicherheitsleck zu schließen, das bereits aktiv ausgenutzt wird.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Juice Technology AG, Winkel

Im Adobe Reader und in Acrobat werden mit dem aktuellen Patch insgesamt 27 Sicherheitslücken beseitigt. Davon werden 24 als gefährlich eingestuft, weil Angreifer darüber beliebigen Schadcode ausführen und so ein fremdes System unter ihre Kontrolle bringen können. Es ist derzeit nicht bekannt, ob diese Sicherheitslöcher bereits aktiv ausgenutzt werden.

Allein 18 Sicherheitslecks der PDF-Produkte wurden von Google an Adobe gemeldet. Betroffen davon sind alle Desktopausführungen von Adobe Reader und Acrobat. Im Adobe Reader für Android sind die Fehler wohl nicht zu finden.

Adobe hat den Adober Reader XI in der Version 11.0.03 für Windows und Mac OS veröffentlicht. Wer noch den Adobe Reader X für Windows und Mac OS verwendet, kann auf die Version 10.1.7 wechseln. Zudem wurde ein Update auf den Adobe Reader 9.5.5 für Windows, Mac OS und Linux veröffentlicht. Die betreffenden Versionsnummern stehen analog auch für Acrobat zur Verfügung.

13 Sicherheitslücken im Flash Player

Neben dem Update für den Adobe Reader hat der Hersteller auch einen Patch für den Flash Player und für AIR veröffentlicht, der 13 Sicherheitslücken beseitigt. Die Sicherheitslöcher werden von Adobe als gefährlich eingestuft, weil Unbefugte darüber beliebigen Code ausführen und damit Kontrolle über ein fremdes System erlangen können. Ob die Fehler bereits aktiv ausgenutzt werden, ist nicht bekannt. Auch in diesem Fall wurden die meisten Sicherheitslücken von Google entdeckt, das zehn Fehler an Adobe gemeldet hatte.

Das Sicherheitsloch findet sich in allen aktuellen Versionen des Flash Players für Windows, Mac OS, Linux und Android. Windows- und Mac-OS-Nutzer können sich den aktuellen Flash Player mit der Version 11.7.700.202 über Adobes Webseite herunterladen. Diese Version soll in den aktuellen Versionen von Chrome und Internet Explorer 10 enthalten sein. Für Linux-Systeme lautet die aktuelle Versionsnummer des Flash Players 11.2.202.285.

Ein Update des Flash Players für Android 2.x sowie 3.x und Android 4.x wird über Googles Play Store verteilt. Dazu muss der Flash Player bereits auf dem Android-Gerät installiert sein, denn seit Mitte August 2012 gibt es den Flash Player nicht mehr im Play Store. Für Android 2.x und 3.x lautet die aktuelle Versionsnummer 11.1.111.54 und für Android 4.x gibt es die Version 11.1.115.58.

Auch für AIR von Adobe steht ein Update bereit, um die oben genannten Flash-Player-Sicherheitslücken zu schließen. Windows- und Mac-OS-Anwender sollten AIR 3.7.0.1860 installieren. Für Android-Geräte steht AIR ebenfalls in der Version 3.7.0.1860 in Googles Play Store als Download zur Verfügung.

Sicherheitslücke von Coldfusion wird aktiv ausgenutzt

Für Coldfusion in den Versionen 9 und 10 hat Adobe einen Hotfix veröffentlicht, um insgesamt zwei Sicherheitslücken zu beseitigen. Einer der Fehler kann zur Ausführung beliebigen Codes missbraucht werden und wird bereits aktiv ausgenutzt. Daher hat sich Adobe dazu entschieden, die Sicherheitslücken mit einem Coldfusion-Hotfix zu schließen. Wann ein regulärer Coldfusion-Patch erscheint, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  2. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  3. 299,00€ (Bestpreis!)

makeworld 15. Mai 2013

eine (für Microsoft im Experimentierstatus befindliche) Alternative ist Gnash: Wiki...

slashwalker 15. Mai 2013

Wer sich nicht an den Lockdown Guide von Peter Freitag hält, ist selber schuld. Server...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /