Abo
  • Services:

Adobe: Viele Sicherheitslücken in Flash, Reader und Coldfusion

Adobe hat Sicherheitspatches für den Flash Player, AIR, den Adobe Reader, Acrobat und Coldfusion veröffentlicht. In allen drei Produkten werden gefährliche Sicherheitslücken geschlossen, 13 sind es im Flash Player und 24 im Adobe Reader sowie in Acrobat.

Artikel veröffentlicht am ,
Patch für Adobe Reader schließt 27 Sicherheitslücken.
Patch für Adobe Reader schließt 27 Sicherheitslücken. (Bild: Midiman/CC BY 2.0)

Adobe hat insgesamt fünf Patches veröffentlicht: je einen für den Adobe Reader, Acrobat, den Flash Player, AIR und Coldfusion. Bei Coldfusion handelt es sich noch um einen Hotfix, um ein Sicherheitsleck zu schließen, das bereits aktiv ausgenutzt wird.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Krankenversicherung AG, Stuttgart
  2. diconium digital solutions GmbH, Berlin, Hamburg, Karlsruhe, Stuttgart

Im Adobe Reader und in Acrobat werden mit dem aktuellen Patch insgesamt 27 Sicherheitslücken beseitigt. Davon werden 24 als gefährlich eingestuft, weil Angreifer darüber beliebigen Schadcode ausführen und so ein fremdes System unter ihre Kontrolle bringen können. Es ist derzeit nicht bekannt, ob diese Sicherheitslöcher bereits aktiv ausgenutzt werden.

Allein 18 Sicherheitslecks der PDF-Produkte wurden von Google an Adobe gemeldet. Betroffen davon sind alle Desktopausführungen von Adobe Reader und Acrobat. Im Adobe Reader für Android sind die Fehler wohl nicht zu finden.

Adobe hat den Adober Reader XI in der Version 11.0.03 für Windows und Mac OS veröffentlicht. Wer noch den Adobe Reader X für Windows und Mac OS verwendet, kann auf die Version 10.1.7 wechseln. Zudem wurde ein Update auf den Adobe Reader 9.5.5 für Windows, Mac OS und Linux veröffentlicht. Die betreffenden Versionsnummern stehen analog auch für Acrobat zur Verfügung.

13 Sicherheitslücken im Flash Player

Neben dem Update für den Adobe Reader hat der Hersteller auch einen Patch für den Flash Player und für AIR veröffentlicht, der 13 Sicherheitslücken beseitigt. Die Sicherheitslöcher werden von Adobe als gefährlich eingestuft, weil Unbefugte darüber beliebigen Code ausführen und damit Kontrolle über ein fremdes System erlangen können. Ob die Fehler bereits aktiv ausgenutzt werden, ist nicht bekannt. Auch in diesem Fall wurden die meisten Sicherheitslücken von Google entdeckt, das zehn Fehler an Adobe gemeldet hatte.

Das Sicherheitsloch findet sich in allen aktuellen Versionen des Flash Players für Windows, Mac OS, Linux und Android. Windows- und Mac-OS-Nutzer können sich den aktuellen Flash Player mit der Version 11.7.700.202 über Adobes Webseite herunterladen. Diese Version soll in den aktuellen Versionen von Chrome und Internet Explorer 10 enthalten sein. Für Linux-Systeme lautet die aktuelle Versionsnummer des Flash Players 11.2.202.285.

Ein Update des Flash Players für Android 2.x sowie 3.x und Android 4.x wird über Googles Play Store verteilt. Dazu muss der Flash Player bereits auf dem Android-Gerät installiert sein, denn seit Mitte August 2012 gibt es den Flash Player nicht mehr im Play Store. Für Android 2.x und 3.x lautet die aktuelle Versionsnummer 11.1.111.54 und für Android 4.x gibt es die Version 11.1.115.58.

Auch für AIR von Adobe steht ein Update bereit, um die oben genannten Flash-Player-Sicherheitslücken zu schließen. Windows- und Mac-OS-Anwender sollten AIR 3.7.0.1860 installieren. Für Android-Geräte steht AIR ebenfalls in der Version 3.7.0.1860 in Googles Play Store als Download zur Verfügung.

Sicherheitslücke von Coldfusion wird aktiv ausgenutzt

Für Coldfusion in den Versionen 9 und 10 hat Adobe einen Hotfix veröffentlicht, um insgesamt zwei Sicherheitslücken zu beseitigen. Einer der Fehler kann zur Ausführung beliebigen Codes missbraucht werden und wird bereits aktiv ausgenutzt. Daher hat sich Adobe dazu entschieden, die Sicherheitslücken mit einem Coldfusion-Hotfix zu schließen. Wann ein regulärer Coldfusion-Patch erscheint, ist nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten
  3. ab 349€

makeworld 15. Mai 2013

eine (für Microsoft im Experimentierstatus befindliche) Alternative ist Gnash: Wiki...

slashwalker 15. Mai 2013

Wer sich nicht an den Lockdown Guide von Peter Freitag hält, ist selber schuld. Server...


Folgen Sie uns
       


Vivo Apex im Überblick (MWC 2018)

Wir geben einen Überblick über das Vivo Apex, ein Konzept-Smartphone mit integriertem Fingerabdrucksensor unter dem Display und ausfahrbarer Kamera.

Vivo Apex im Überblick (MWC 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /