Adobe: Update für Lightroom löscht alle Fotos auf iPhones

Ein Horrorszenario für alle Fotografen: Adobe hat bestätigt, dass ein Lightroom-Update Daten gelöscht hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Lightroom für iOS hat Daten gelöscht.
Lightroom für iOS hat Daten gelöscht. (Bild: Manjunath Kiran/AFP via Getty Images)

Ein Update für die iOS-App von Lightroom ist fehlerhaft und hat alle Daten auf einem iPhone oder iPad löschen können. Adobe bestätigte den Vorfall, nachdem es viele Berichte über Datenverluste in etlichen Foren im Internet gegeben hatte. Nach Angaben von Adobe hat die Version 5.4.0 von Lightroom für iOS-Geräte einen Fehler, der dazu führt, dass Bilder und Einstellungen in der App verloren gehen können. Adobe veröffentlichte die Version 5.4.1 von Lightroom für iOS, mit der es nicht mehr zum Datenverlust kommen soll.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Experte (m/w/d)
    Ebee Smart Technologies GmbH, Berlin
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    EKF-Diagnostic GmbH, Barleben
Detailsuche

Wer durch Lightroom 5.4.0 seine Fotos verlor, bekommt sie mit dem Update auf die aktuelle Version aber nicht zurück. Betroffene können nur darauf hoffen, ein aktuelles Backup ihrer iPhone- und/oder iPad-Daten zu besitzen, um die gelöschten Fotos wiederherzustellen. Das gleiche Problem betrifft bezahlte Einstellungen für Lightroom, die mit dem Update ohne Backup auch verloren sind.

Daten in der Lightroom-Cloud weiter vorhanden

Der Datenverlust betrifft laut Anbieter nur die lokal auf dem jeweiligen Gerät abgelegten Dateien. Alle Dateien, die in der Lightroom-Cloud gespeichert wurden, sollen weiterhin vorhanden sein. Adobe bedauerte den Vorfall. Es gibt keine Informationen dazu, wie viele Nutzer betroffen sind. Zudem ist unklar, ob der Datenverlust bei allen auftrat, die Lightroom 5.4.0 installiert hatten oder nur bei einem Teil derjenigen.

Der Fehler trat laut Adobe nur bei der Lightroom-Version für iOS auf. Wer die Lightroom-App auf einem Android-Gerät, unter Windows oder MacOS verwendete, war nicht betroffen.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Viele iPhones und iPads sind so eingestellt, dass sie Updates für Apps automatisch installieren. Wer diese Automatik abgeschaltet hat, kann solche Probleme verhindern, indem er auch mal ein Update überspringt.

Einem Bericht auf Reddit zufolge verlor jemand aufgrund des Fehlers in der Lightroom-App alle Fotos der vergangenen zwei Jahre. Auch nach einem mehrstündigen Telefonat mit dem Adobe-Support konnten die Bilder nicht gerettet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


isaccdr 24. Aug 2020

Ja eben, was denn für "Prinzipien". Seit wann sind Aktienkäufe in irgendeiner Weise...

OmranShilunte 24. Aug 2020

wenn du das gesetzlich so regelst wird das - die ganz großen gar nicht interessieren...

Trockenobst 23. Aug 2020

Oder beim Dieb. Oder bei dir wenn dir das Telefon ins Klo fällt. Oder wie bei mir, die...

deus-ex 23. Aug 2020

wann war Adobe mal sympathisch?

tom.stein 22. Aug 2020

Wer Updates manuell installiert, installiert logischerweise auch Updates für kritische...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. 470 bis 694 MHz: Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen
    470 bis 694 MHz
    Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen

    Öffentlich-rechtliche und private TV-Anbieter wollen eine langfristige Perspektive für das UHF-Band.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /