Abo
  • IT-Karriere:

Adobe: Zero-Day in Flash wird ausgenutzt

Eine Sicherheitslücke in Adobe Flash gefährdet Windows-Nutzer. Die Angriffe sollen aus Nordkorea kommen und sich vor allem gegen südkoreanische Forscher richten. Ein Patch ist erschienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Sicherheitslücke in Flash wird ausgenutzt.
Eine Sicherheitslücke in Flash wird ausgenutzt. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Das südkoreanische Computer Emergency Response Team (Cert) warnt vor einer Sicherheitslücke in Adobe Flash. Betroffen sind die Version 28.0.0.137 und frühere Versionen. Einen Patch gibt es bislang nicht.

Stellenmarkt
  1. Scheugenpflug AG, Neustadtan der Donau
  2. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz

Im Security Advisory der Organisation heißt es: "Ein Angreifer kann Nutzer überzeugen, Office-Dokumente, Webseiten, Spam-E-Mails oder andere Elemente zu öffnen, die bösartigen Flash-Code verteilen." Der Code soll vor allem in einem SWF-Element in einem Word-Dokument verbreitet werden.

Angriffe gegen südkoreanische Forscher

Simon Choi von der südkoreanischen Sicherheitsfirma Hauri Inc. schreibt den Angriff nordkoreanischen Angreifern zu. In einem Tweet heißt es: "Die von Nordkorea entwickelte Flash-0Day-Lücke wird seit Mitte November 2017 ausgenutzt. Sie hat Südkoreaner angegriffen, die vor allem Forschungen zu Nordkorea betreiben (bislang kein Patch)" Das Cert empfiehlt, Adobes Flash Player zu deinstallieren, bis es einen Patch gibt. Sinnvoll wäre es, die Software danach gar nicht erst erneut zu installieren.

Adobe hat auf die Berichte reagiert. In einem Statement sagte die Organisation Bleeping Computer: "Adobe hat Kenntnis, dass ein Exploit für die Sicherheitslücke CVE-2018-4878 aktiv ausgenutzt wird. Der Exploit wird in begrenzten Angriffen gegen Windows-Nutzer ausgenutzt." Das Unternehmen will nach eigenen Angaben am 5. Februar einen Patch veröffentlichen.

Es weist außerdem darauf hin, dass Windows-Administratoren die Ausführung von SWF-Inhalten in Dokumenten zustimmungspflichtig machen können. Dann müsste ein Nutzer die Ausführung, ähnlich wie in Browsern, bestätigen. Nähere Informationen gibt es in diesem PDF.

Nachtrag vom 7. Februar 2018, 11:24 Uhr

Adobe hat das Update mittlerweile veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 344,00€

Amicello 07. Feb 2018

(...) Das wir nachdem flash nun dabei ist Geschichte zu werden, werden wir sicher...

FreiGeistler 03. Feb 2018

Flash ist nun Teil von Internet Explorer. Zwar nun mit "Enhanced Protected Mode" (64Bit...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

    •  /