• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe Sensei: Hundebilder suchen per KI

Adobes künstliche Intelligenz kann Personen aus Bildern ausschneiden, Sprachaufnahmen verbessern, das Verhalten von Nutzern vorhersagen und vieles mehr. Wir haben mit einem der Entwickler über Vorhersagen von Nutzerverhalten, Datenschutz und einen Berliner Chatbot gesprochen.

Artikel von Martin Wolf veröffentlicht am
Brett Butterfield ist Leiter der Softwareentwicklung für Sensei und Suche bei Adobe.
Brett Butterfield ist Leiter der Softwareentwicklung für Sensei und Suche bei Adobe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Es ist heiß in Los Angeles. Auch im November steigen die Temperaturen mitunter auf fast 30 Grad. Von Sonnenschein und blauem Himmel ist auf Adobes Hausmesse Max 2019 aber nichts zu sehen - jedenfalls nicht in der riesigen Halle, in der wir uns mit dem technischen Leiter für Softwareentwicklung, Brett Butterfield, verabredet haben. Hier stehen einige Stände fast verloren auf dunklen, tiefen Teppichen in klimatisierter Umgebung. Trotzdem hat Butterfield sehr gute Laune, denn sein Projekt für die diesjährige Messe ist pünktlich fertig geworden: In nur 30 Tagen haben sein Team und er eine Sprachsuche für das Stockfoto-Portal von Adobe entwickelt. Der Name: Hey Sensei.

Inhalt:
  1. Adobe Sensei: Hundebilder suchen per KI
  2. Sensei soll Muster im Workflow erkennen

Die Suche nutzt einen Chatbot, der von der Berliner Firma Rasa programmiert wurde und kontextbasiert reagiert. Wenn Butterfield sagt: "Fotos von Kindern", sehen wir erwartungsgemäß viele glückliche Kinder. Sagt er dann: "Füge einen Hund hinzu" und "Bewege den Hund nach links" verändert sich die Fotoauswahl entsprechend. Die glücklichen Kinder sind jetzt rechts, der Hund links im Bild. Die zugrundeliegende Technologie heißt intern Concept Canvas und basiert auf der Analyse der Anordnung der Bildinhalte.

All diese Funktionen sind Teil von Adobe Sensei - der konzerneigenen Plattform für maschinelles Lernen.

"Es ist ein ganzes Bündel von neuronalen Netzwerken", sagt Brett Butterfield. "Die Teams können individuell entscheiden, für welche Plattform sie entwickeln. Die meisten nehmen Pytorch, manche nutzen Tensorflow oder Caffe." Es sei im Grunde genommen Grid Computing. "Wir haben eine große Zahl an Cloud-Servern, die verschiedene Plattformen bieten und eine gemeinsame API haben. Man kann sie zusammenschließen und verkettete Analysen durch alle laufen lassen."

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Unterföhring
  2. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim

Häufig würden 70 Millionen Fotos und mehr auf einen Schlag verarbeitet, so Butterfield weiter. Diese Fotos würden mit fünf oder sechs Merkmalen klassifiziert. "Das erzeugt schon eine ziemliche Last auf den Servern, aber die Architektur skaliert automatisch."

Trotzdem hat das System Grenzen. Bei aufwendigen Merkmalen braucht ein Einzelrechner bis zu einer Sekunde. Adobe Stock hat 175 Millionen Fotos, da kämen insgesamt viele Jahre Rechenzeit zusammen. Die einfachen Klassifikationen können jedoch in Sekundenbruchteilen durchgeführt werden - als Beispiel nennt Butterfield die Analyse von Geschlecht, Alter und Emotionen. Das funktioniert inzwischen sogar bei Videodaten in Echtzeit. Wenn Fotos neu zur Datenbank hinzugefügt werden, erfolgt die Klassifikation auf den Rechnerclustern verteilt im Hintergrund.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Sensei soll Muster im Workflow erkennen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sega Sci-Fi Angebote (u. a. Alien: Isolation - The Collection für 9,99€, Valkyria...
  2. (u. a. Philips Ultra Speed SATA-SSD 480GB für 44,92€, HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168...
  3. (u. a. YI Überwachungskamera Dome 1080p Full-HD WLAN IP-Kamera Bewegungserkennung Nachtsicht für...
  4. (u. a. be quiet! Silent Base 801 Window Silver Tower-Gehäuse für 119,90€, Netgear XS505M...

StaTiC2206 21. Nov 2019

also von Familie und Freunden :D


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

Akkuforschung: Keine Superakkus, sondern einfach bessere Kathoden
Akkuforschung
Keine Superakkus, sondern einfach bessere Kathoden

Die großen Herausforderungen der Forschung an Akkus sind mehr Energiedichte und weniger Abhängigkeit von Rohstoffen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Akkuforschung Wie Lithium-Akkus noch mehr Energie speichern sollen
  2. Akkuforschung 2020 In Zukunft gibt es spottbillige Akkus in riesigen Mengen
  3. Akkus Quantumscape präsentiert eine halbe Mogelpackung

Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

    •  /