Adobe Sensei: Hundebilder suchen per KI

Adobes künstliche Intelligenz kann Personen aus Bildern ausschneiden, Sprachaufnahmen verbessern, das Verhalten von Nutzern vorhersagen und vieles mehr. Wir haben mit einem der Entwickler über Vorhersagen von Nutzerverhalten, Datenschutz und einen Berliner Chatbot gesprochen.

Artikel von Martin Wolf veröffentlicht am
Brett Butterfield ist Leiter der Softwareentwicklung für Sensei und Suche bei Adobe.
Brett Butterfield ist Leiter der Softwareentwicklung für Sensei und Suche bei Adobe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Es ist heiß in Los Angeles. Auch im November steigen die Temperaturen mitunter auf fast 30 Grad. Von Sonnenschein und blauem Himmel ist auf Adobes Hausmesse Max 2019 aber nichts zu sehen - jedenfalls nicht in der riesigen Halle, in der wir uns mit dem technischen Leiter für Softwareentwicklung, Brett Butterfield, verabredet haben. Hier stehen einige Stände fast verloren auf dunklen, tiefen Teppichen in klimatisierter Umgebung. Trotzdem hat Butterfield sehr gute Laune, denn sein Projekt für die diesjährige Messe ist pünktlich fertig geworden: In nur 30 Tagen haben sein Team und er eine Sprachsuche für das Stockfoto-Portal von Adobe entwickelt. Der Name: Hey Sensei.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
Microsofts E-Mail: Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
Eine Analyse von Oliver Nickel


Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
Von Sebastian Grüner


Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
Von Sebastian Grüner


    •  /