• IT-Karriere:
  • Services:

Sensei soll Muster im Workflow erkennen

Butterfield hat jedoch schon neue Ideen. Sein aktuelles Projekt hat weniger mit der Serverseite zu tun als mit den Anwendern. "Ich arbeite gerade an Assistenzsystemen", sagt er. Er möchte damit Muster im Workflow erkennen. "Wenn ein Nutzer ein paar Suchanfragen an Adobe Stock gestellt hat, wollen wir fragen können: Oh, du willst vermutlich dies und das tun, soll es automatisiert werden?"

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Deloitte, verschiedene Einsatzorte

Das bezieht sich momentan noch rein auf die Suche, aber in Zukunft könnte auch die Bildbearbeitung mit Sprachbefehlen erfolgen. Ein Beispiel: Wenn die Software erkennt, dass der Nutzer oft seine Fotos für Instagram optimiert, könnte das Programm ihm vorschlagen, das in Stapelverarbeitung für weitere Bilder zu erledigen. Das würde viele zeitraubende, ständig wiederkehrende Arbeitsabläufe stark vereinfachen.

Wie bei allen cloudbasierten Programmen spielt natürlich die Frage nach dem Datenschutz eine große Rolle. Zumindest bei der eingangs erwähnten Sprachsuche beruhigt Brett Butterfield: "Das ist einer der Gründe, warum wir den Rasa-Chatbot verwenden - weil wir ihn selbst hosten können." Man habe einige Lösungen evaluiert, habe sich Google, Microsoft und Amazon angesehen. "Aber den Ausschlag hat dann gegeben, dass wir Rasa selbst hosten können."

Die Sprachsuche über "Hey Sensei" ist noch ein Prototyp - wie so vieles, was Adobe in diesem Jahr in Los Angeles hinter verschlossenen Türen gezeigt hat. Aber der Kurs ist klar: Sensei soll in möglichst alle Produkte Einzug halten. Brett Butterfield hat nach der Präsentation von Hey Sensei übrigens unvermittelt einen neuen Job bekommen. Er ist jetzt technischer Leiter im Team für Software-Agenten, die mit den Nutzern interagieren.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Adobe an der Adobe Max in Los Angeles teilgenommen. Die Reisekosten wurden zur Gänze von Adobe übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Adobe Sensei: Hundebilder suchen per KI
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  2. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)
  3. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)
  4. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)

StaTiC2206 21. Nov 2019 / Themenstart

also von Familie und Freunden :D

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /