Abo
  • Services:
Anzeige
Adobe Scan nutzt die Smartphonekamera zum Scannen
Adobe Scan nutzt die Smartphonekamera zum Scannen (Bild: Adobe)

Adobe Scan: Kostenlose App scannt Druckseiten in eine PDF-Datei

Adobe Scan nutzt die Smartphonekamera zum Scannen
Adobe Scan nutzt die Smartphonekamera zum Scannen (Bild: Adobe)

Adobe Scan nimmt per Smartphonekamera ein beliebiges Dokument auf und wandelt das Bild in eine PDF-Datei um. Der erkannte Text kann markiert und kopiert werden. Die OCR-Software kann bisher aber keine Handschrift lesen.

Das Softwareunternehmen Adobe ergänzt sein Sortiment an mobilen Apps um eine weitere kostenfreie Applikation. Adobe Scan nutzt die Kamera des Hostsmartphones, um gedruckte Dokumente zu erkennen und einzuscannen. Das Resultat ist eine PDF-Datei, aus der Texte markiert und kopiert werden können.

Anzeige

Das Programm nutzt dabei Optical Character Recognition (OCR), um Buchstaben und Symbole auch als solche zu erkennen. Scan bekommt Hilfe vom Adobe-Dienst Sensei, der für maschinelles Lernen ausgelegt ist. Das bedeutet auch, dass die App zwingend mit dem Internet verbunden sein muss, da Sensei, wie viele andere KI-Systeme dieser Art auch, in der Cloud betrieben wird.

App erkennt gedruckte Schrift, aber keine Handschrift

In einem ersten Test funktionierte Adobe Scan bereits einigermaßen gut. Der Nutzer muss sich jedoch zunächst mit einem kostenfreien Adobe-Konto einloggen, in dessen zugewiesenen Cloud-Speicher gescannte Dokumente abgelegt werden. Ein bedrucktes DIN-A4-Blatt wird mit der Kamera erfasst und vom Programm analysiert. Sobald das Dokument erkannt wurde, startet der Scanprozess, bei der Schriftinformationen herausgefiltert werden.

  • Erkannte Dokumente werden farblich hervorgehoben. (Bild: Adobe)
  • Scans werden in der Cloud gespeichert. (Bild: Adobe)
  • In Adobe Acrobat lassen sich gescannte Dokumente ansehen. (Bild: Adobe)
Erkannte Dokumente werden farblich hervorgehoben. (Bild: Adobe)

Das gescannte Resultat kann ausschließlich als PDF-Datei gespeichert und versendet werden. Aus dieser PDF-Datei kann der Nutzer Textstellen kopieren. Die App erkennt aber beispielsweise Handschrift nicht. Auch Knicke in den Ecken des Papiers, etwa beim Umschlagen eines gebundenen Dokumentes, verhindern eine Erkennung.

In Scan produzierte PDF-Dateien können versendet oder in der Adobe-Software Acrobat als Vorschau angesehen werden. Die App ist kostenlos für iOS- und Android-Geräte im jeweiligen App-Store verfügbar.


eye home zur Startseite
hardtech 04. Jun 2017

vielen dank für deine impressionen. gerne kannst du mir schreiben, wie ich meinen ix500...

fuzzy 01. Jun 2017

Doch doch, aber vermutlich nur im Dokument-Modus und mit PDF-Ausgabe.

derpfeffi 01. Jun 2017

Kann mir bitte einmal jemand den Mehrwert der vorgestellten App zur Adobe Reader App...

theFiend 01. Jun 2017

Wenn einem 5 Sekunden für die OCR zu lange sind, offensichtlich nicht...

FrankM 01. Jun 2017

Um die App zu nutzen muss man den Legal Terms of use zustimmen, die recht allgemein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  2. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. VSA GmbH, München
  4. Daimler AG, Böblingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 7,99€
  3. 20,00€

Folgen Sie uns
       


  1. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  2. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  3. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  4. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  5. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  6. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  7. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  8. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  9. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  10. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: naming der sockel

    ArcherV | 19:28

  2. Re: 320 km EPA was für ein Trauerspiel

    quineloe | 19:19

  3. Re: ~50¤ ? für Familien brauchbar

    Azzuro | 19:16

  4. Re: kann autonome Kampfsysteme auch nicht gutheißen

    Prinzeumel | 19:14

  5. Das ist doch immer so

    JouMxyzptlk | 19:12


  1. 18:40

  2. 18:25

  3. 17:52

  4. 17:30

  5. 15:33

  6. 15:07

  7. 14:52

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel