Adobe: Premiere Pro-Update mit KI-Remix für Musik

Das Videoschnittprogramm Premiere Pro von Adobe bekommt ein Update, mit dem Musikclips an die Länge der Videoinhalte angepasst werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Werkzeug Remix
Neues Werkzeug Remix (Bild: Adobe)

Das Update auf Adobe Premiere Pro 22.2 soll Musikclips an Videoinhalte anpassen und zudem eine erheblich schnellere Transkription von Sprachspuren in Text bieten.

Stellenmarkt
  1. Leitung (m/w/d) des EDV-Amtes
    Landkreis Stade, Stade
  2. Professional IT Service Mitarbeiter (m/w/d)
    Applied Security GmbH, Großwallstadt, Home-Office
Detailsuche

Das neue Werkzeug Remix soll es ermöglichen, Songs mit künstlicher Intelligenz an das Timing der Videoszenen anzugleichen. Remix wird von Adobe Sensei, Adobes KI-Technik, unterstützt. Dabei wird der Song analysiert und neu gemixt, um zu der von Nutzern angegebenen Dauer zu passen. Das soll bei der Vertonung viel Zeit sparen.

Um die Untertitelung von Videos zu erleichtern, verbesserte Adobe die Funktion Speech to Text in Premiere Pro. Sie soll nun schneller arbeiten und auch offline funktionieren. Dazu muss vorher das passende Sprachpaket heruntergeladen werden. Die Transkriptionen sollen nach Angaben des Herstellers auf Rechnern mit Intel Core i9 und Apple M1 schneller als früher durchgeführt werden.

Außerdem wurden Exporte von Videos beschleunigt, wenn eine GPU vorhanden ist. Insgesamt sind rund 70 Prozent der Effekte in Premiere Pro mit GPU-Beschleunigung ausgestattet. Für Besitzer der neuen Macbook Pro mit Kerbe am Bildschirm wurde auch etwas getan: Das Layout der App wird an den Ausschnitt im Bildschirm angepasst.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Premiere Pro 22.2 ist für Creative-Cloud-Abonnenten zum Download verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud Cam
Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar

Eine fünf Jahre alte Überwachungskamera wird noch dieses Jahr von Amazon außer Betrieb genommen. Kunden erhalten Ersatz, der vielen aber nichts nützt.

Cloud Cam: Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar
Artikel
  1. 30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
    30 Jahre Alone in the Dark
    Als der Horror filmreif wurde

    Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
    Von Andreas Altenheimer

  2. Deutsche Telekom: Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine
    Deutsche Telekom
    Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine

    Wenn Flüchtlinge aus der Ukraine eine kostenlose SIM-Karte der Deutschen Telekom nutzen, können sie bald in den neuen Tarif wechseln.

  3. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 399,90€ im Vergleich) • Apple iPhone 12 128 GB 669€ statt 699€ im Vergleich• Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ statt 158,90€ im Vergleich) [Werbung]
    •  /