Adobe: Premiere Pro-Update mit KI-Remix für Musik

Das Videoschnittprogramm Premiere Pro von Adobe bekommt ein Update, mit dem Musikclips an die Länge der Videoinhalte angepasst werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Werkzeug Remix
Neues Werkzeug Remix (Bild: Adobe)

Das Update auf Adobe Premiere Pro 22.2 soll Musikclips an Videoinhalte anpassen und zudem eine erheblich schnellere Transkription von Sprachspuren in Text bieten.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/in Projektmanagement (m/w/d)
    Hochschule Furtwangen, Tuttlingen
  2. IT Servicetechniker (w/m/d) Remote Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, Neckarsulm
Detailsuche

Das neue Werkzeug Remix soll es ermöglichen, Songs mit künstlicher Intelligenz an das Timing der Videoszenen anzugleichen. Remix wird von Adobe Sensei, Adobes KI-Technik, unterstützt. Dabei wird der Song analysiert und neu gemixt, um zu der von Nutzern angegebenen Dauer zu passen. Das soll bei der Vertonung viel Zeit sparen.

Um die Untertitelung von Videos zu erleichtern, verbesserte Adobe die Funktion Speech to Text in Premiere Pro. Sie soll nun schneller arbeiten und auch offline funktionieren. Dazu muss vorher das passende Sprachpaket heruntergeladen werden. Die Transkriptionen sollen nach Angaben des Herstellers auf Rechnern mit Intel Core i9 und Apple M1 schneller als früher durchgeführt werden.

Außerdem wurden Exporte von Videos beschleunigt, wenn eine GPU vorhanden ist. Insgesamt sind rund 70 Prozent der Effekte in Premiere Pro mit GPU-Beschleunigung ausgestattet. Für Besitzer der neuen Macbook Pro mit Kerbe am Bildschirm wurde auch etwas getan: Das Layout der App wird an den Ausschnitt im Bildschirm angepasst.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Premiere Pro 22.2 ist für Creative-Cloud-Abonnenten zum Download verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Connect-Festnetztest: Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser
    Connect-Festnetztest
    Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser

    Erstmals nahm Deutsche Glasfaser an dem Vergleich teil und war besser als die Telekom. Allerdings sind beide in unterschiedlichen Kategorien gelistet.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /