Abo
  • Services:

Adobe: Photoshop und Lightroom für rund 12 Euro im Monat

Adobe erweitert sein Photoshop-Fotografieprogramm und bietet nun allen ein Paket Photoshop, Lightroom und Cloud-Speicher für 12,29 Euro im Monat an. Bislang gab es das Paket nur für Besitzer einer Photoshop-Lizenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Photoshop- und Lightroom-Abo für 12,29 Euro im Monat
Photoshop- und Lightroom-Abo für 12,29 Euro im Monat (Bild: Adobe)

Im September 2013 führte Adobe das "Photoshop-Fotografieprogramm" ein und reagierte damit auf die Kritik am neuen Abomodell für Software. Denn das Creative Cloud genannte Paket ist erst ab Preisen von rund 50 Euro im Monat zu haben, was vor allem Nutzern, die nur wenige der Programme verwenden wollen, zu teuer ist. Photoshop allein kostete bis dahin rund 25 Euro im Monat.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. e-das GmbH, Winterbach

Das änderte sich mit dem Photoshop-Fotografieprogramm, ein Paket aus Photoshop und Lightroom, das in den USA für 10 US-Dollar im Monat angeboten wird. Bislang war dieses Angebot aber an eine Lizenz für eine alte Photoshop-Version an CC3 geknüpft. Nun geht Adobe noch einen Schritt weiter und bietet das Paket allen Nutzern an, ohne dass eine alte Lizenz benötigt wird. In den USA kostet es 9,99 US-Dollar zuzüglich Mehrwertsteuer, in Deutschland 12,29 Euro inklusive Mehrwertsteuer.

Allerdings gilt der Preis nur für zwölf Monate, danach wird das Abo "automatisch zum dann gültigen Angebotspreis verlängert", wenn nicht zuvor gekündigt wurde. Adobe verspricht, vor der Preiserhöhung Bescheid zu geben. Der Sondertarif kann laut Adobe nur bis zum 2. Dezember 2013 gebucht werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

mbrockeu 22. Nov 2013

Dafür hast du 30 Tage zum Testen. Übrigens schreibt Adobe auf Facebook: "Und das Beste...

zonk 22. Nov 2013

word!

VirtuellerForum... 21. Nov 2013

Ist zwar ganz leicht OT, aber zum Thema Adobe Support aus Deutschland und Adobe Support...

enteKross 21. Nov 2013

Ich meine mich zu erinnern dass man die Studentenversionen nach der Beendigung des...

zonk 21. Nov 2013

Dass die Updates kacke sind. Dass ich einfach so auf eine andere Software wechseln will...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /