Adobe: Photoshop Touch für Smartphone

Adobe hat seine Bildbearbeitung in einer angepassten Version für Smartphones veröffentlicht. Photoshop Touch läuft sowohl unter Android als auch unter iOS.

Artikel veröffentlicht am ,
Photoshop Touch für iPhone und Android-Smartphone
Photoshop Touch für iPhone und Android-Smartphone (Bild: John Nack/Adobe)

In einer Tabletversion gibt es Photoshop Touch schon länger, nun folgt eine für Smartphones mit ihren deutlich kleineren Displays angepasste Variante von Adobes Bildbearbeitung. Der Funktionsumfang der Smartphone- und Tabletversion von Photoshop Touch unterscheidet sich kaum.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d)
    Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
  2. Ph.D. Students / Graduate Research Assistants / Graduate Research Associates at the Chair of ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

So beschränkt sich die Smartphoneversion von Photoshop Touch auf die Kernfunktionen von Adobe Photoshop und unterstützt Ebenen, ausgefeilte Auswahlwerkzeuge, Anpassungen und Filter. Mit der Funktion Scribble Selection soll es zudem recht einfach sein, komplexe Formen mit dem Finger zu markieren und auszuschneiden. Mit Camera Fill lassen sich zudem Ebenen automatisch mit dem Livebild der integrierten Kamera füllen.

  • Photoshop Touch auf dem iPhone
  • Photoshop Touch auf dem iPhone
  • Photoshop Touch auf dem iPhone
  • Photoshop Touch auf dem iPhone
Photoshop Touch auf dem iPhone

Photoshop Touch ist in Adobes Creative Cloud eingebunden, was den Datenaustausch mit der Desktopversion von Photoshop vereinfachen soll, so dass eine auf dem Smartphone begonnene Bearbeitung am heimischen PC fortgesetzt werden kann.

Photoshop Touch für Smartphone steht in Apples App Store für iPhones und in Google Play für Android-Smartphones zum Preis von 4,49 Euro zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Senf 28. Feb 2013

Auch wenn Windows Phone zahlreiche eigene Alternativen mitbringt, so fehlen mir doch die...

Anonymer Nutzer 28. Feb 2013

Es kommt nicht nur auf den Bildschirm an. Die Eingabemoeglichkeiten auf einem SmartPhone...

Anonymer Nutzer 27. Feb 2013

Oder vielleicht gleich auflösungsunabhängig programmieren? Auf dem Nexus 10 sind die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

  3. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /