Adobe: Photoshop läuft auf Chromebooks und im Browser

Adobe hat eine Photoshopversion für Googles Chromebooks und den Chrome-Browser vorgestellt. Vorerst ist sie aber Bildungskunden vorbehalten und kann nicht drucken oder GPU-Funktionen nutzen. Dennoch ist das ein wichtiger Schritt für Chrome OS.

Artikel veröffentlicht am ,
Photoshop auf dem Chromebook
Photoshop auf dem Chromebook (Bild: Google)

Lange wurde Chrome OS nicht ernstgenommen, weil wichtige Applikationen aus der Unternehmenswelt darauf nicht laufen. Adobe hat nun eine Photoshop-Variante vorgestellt, die auf Googles Plattform läuft. Zunächst ist Project Photoshop Streaming Bildungskunden mit Creative-Cloud-Abo vorbehalten, doch das könnte sich noch ändern, wenn der Zuspruch groß genug ist. Auch im Windows-Chrome-Browser läuft Photoshop.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkspezialist/-in (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Nürnberg
  2. Test Lead IoT and Digital Solutions Senior Software Verification Engineer (m/w/d)
    Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz
Detailsuche

Die neue Photoshop-Version für Chrome OS ist keine abgespeckte Fassung der Bildbearbeitungssoftware, doch sie läuft in einer virtualisierten Umgebung in der Chrome-App-Sandbox.

Ein Installationsprogramm muss nicht ausgeführt werden. Die Daten werden auf Google Drive vorgehalten. Mit einigen Einschränkungen müssen die Nutzer jedoch leben: So arbeiten die Funktionen, die auf die GPU zurückgreifen, in der Chrome-OS-Version noch nicht. Außerdem kann Photoshop in dieser Umgebung nicht drucken. Wann sich das ändert, ist nicht bekannt. Adobe spricht selbst von einer Beta-Version von Photoshop.

Adobe empfiehlt eine schnelle Internetverbindung für Photoshop, wobei die Hardwareanforderungen recht gering sind: Jedes Chromebook, das innerhalb der letzten beiden Jahre gebaut wurde, soll damit zurechtkommen. Außerdem kann Photoshop auch auf Windows-Chrome-Browsern (ab Version 35) laufen. Geht die Netzwerkverbindung verloren, muss allerdings eine neue Session geöffnet werden. Die Software legt im Ordner "Photoshop Recovery" Dateien an, mit denen eine Wiederherstellung der Arbeiten durchgeführt werden kann.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Beta von Project Photoshop Streaming läuft ein halbes Jahr lang. Bis dahin will Adobe in der Entwicklung weiterkommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lala Satalin... 01. Okt 2014

Das ist vollkommener Bullshit. Es gibt verschiedene Wege, die zum Ziel führen. Und jeder...

Lala Satalin... 30. Sep 2014

In Europa gibt es eben nicht diese Cloudmentalität wie in den USA. Was mit deren Daten...

Trollversteher 30. Sep 2014

Das alles reibungslos anbieten zu können und ein optimales Load-Balancing zu liefern...

keböb 30. Sep 2014

Nö weiss er nicht ;) Die "das braucht kein Mensch" Leute haben generell nicht so viel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Chip Netztest: Netz in Fernzügen schlechter als im Vorjahr
    Chip Netztest
    Netz in Fernzügen schlechter als im Vorjahr

    Auf der Schiene sind die Ergebnisse des Netztests enttäuschend. Und Telekom hat in Großstädten nicht mehr überall die Führung.

  3. IT-Sicherheit: Sicherheitslücken in 150 Büro-Druckern von HP entdeckt
    IT-Sicherheit
    Sicherheitslücken in 150 Büro-Druckern von HP entdeckt

    Mit präparierten Druckaufträgen können 150 Multifunktionsdrucker von HP gehackt werden. Anschließend können Drucke und Scans mitgelesen werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /