Adobe: Photoshop Fix erlaubt Schönheits-OPs an Porträtfotos

Adobe hat mit Photoshop Fix eine neue iOS-App für die Bildverarbeitung am iPhone und iPad vorgestellt, deren Gesichtsretusche auch die Verformung einzelner Partien erlaubt. Mit der zweiten App Capture CC können aufgenommene Muster und Formen digitalisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Photoshop Fix
Photoshop Fix (Bild: Adobe)

Adobe hat auf seiner Hausmesse Max 2015 zwei neue Apps für Kreative vorgestellt. Die Smartphone- und Tablet-Apps für iOS umfassen Photoshop Fix für die Bildretusche und Capture CC zur Aufnahme und Archivierung von Farben, Formen und Mustern.

  • Adobe Indesign mit Touch-Bedienung (Bild: Adobe)
  • Photohop Fix (Bild: Adobe)
  • Photohop Fix (Bild: Adobe)
  • Photohop Fix (Bild: Adobe)
  • Photohop Fix (Bild: Adobe)
Photohop Fix (Bild: Adobe)
Stellenmarkt
  1. (Junior) Cloud Compliance Engineer (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. CSB Spezialist (m/w/d)
    Hays AG, Schwabmünchen
Detailsuche

Photoshop Fix bietet Korrekturpinsel und einen Verflüssigen-Filter, der eine spezielle Gesichtsretusche erlaubt. Das Programm erkennt Gesichter im Bild und bietet anatomisch korrekte Verfremdungen an. So können die Gesichter zum Beispiel höher oder breiter gemacht werden. Auch Kinnlängen und Wangenknochen lassen sich anpassen.

Die App Adobe Capture CC für iOS und Android kann zum Beispiel aufgenommene Bilder in Vektorgrafiken verwandeln, die dann in Zeichenprogrammen weiter genutzt werden können. Auch Farben können so direkt in Farbauswahlfelder für Photoshop oder Illustrator übernommen werden.

Desktop-Programme für Touchscreens und Responsive Webdesign

Außerdem hat Adobe eine erweiterte Touch-Bedienung für seine Desktop-Programme angekündigt. Für die Desktop-Apps Photoshop CC, Illustrator CC und Premiere CC soll es künftig Updates geben, die die Bedienung auf Touchscreens erleichtern.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Mit Adobes Desktop-Programm Muse CC lassen sich responsive Webseiten erstellen, ohne dass der Anwender Templates verwenden muss. Wie das genau funktioniert, und wie die Codequalität aussieht, muss ein Test zeigen. Für Dreamweaver CC hat Adobe ebenfalls versprochen, responsive Designmöglichkeiten zu unterstützen und setzt dabei auf das Bootstrap-Framework.

Im Videobereich setzt Adobe auf hochauflösenden Film, erlaubt in Premiere Pro CC und After Effects CC die Bearbeitung von 4K- bis 8K-Filmmaterial und unterstützt High Dynamic Range.

Die neuen und aktualisierten Mobile-Apps können kostenlos aus dem App Store heruntergeladen werden. Die Updates für die Desktop-Version der Creative Cloud sollen noch 2015 für die Abonnenten angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Connect-App  
CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
Artikel
  1. Virtual Reality: Sony will Hybridspiele für nächste Playstation VR
    Virtual Reality
    Sony will Hybridspiele für nächste Playstation VR

    Ein Modus für klassische Monitore und einer für Virtual Reality: Das plant Sony laut einem Leak für "Next Gen Playstation VR".

  2. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  3. CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
    CDU-Sicherheitslücke
    Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

    Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
    Ein IMHO von Hanno Böck

3rain3ug 06. Okt 2015

sowas sollte hier direkt gepostet werden! Cloud Zwang ist ein ganz übler Trend!



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /