Abo
  • Services:

Adobe: Photoshop Elements und Premiere Elements 12 veröffentlicht

Adobe hat seine Bildbearbeitung Photoshop Elements 12 und die Videoschnittsoftware Premiere Elements 12 veröffentlicht, die abgespeckten und an Endkunden gerichteten Versionen von Adobes professionellen Werkzeugen. Diese enthalten einige neue Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Objekte verschieben mit Photoshop Elements 12
Objekte verschieben mit Photoshop Elements 12 (Bild: Adobe)

Zu den neuen Funktionen von Adobe Photoshop Elements 12 gehört unter anderem "Content-Aware Move": Damit ist es möglich, Objekte in Bildern zu verschieben, wobei die Software den frei werdenden Platz automatisch füllt. Die "Pet Eye Correction" korrigiert die roten Augen von Tieren in Fotos, die von der normalen Korrektur roter Augen nicht erfasst wird. Das "Straighten Tool" füllt fehlende Ecken auf.

Stellenmarkt
  1. FTI Touristik GmbH, München
  2. Technogroup IT-Service GmbH, Dortmund, Köln, Karlsruhe

Dank "Auto Smart Tone" lernt die Software, wie der Nutzer seine Fotos bearbeitet und erlaubt es, die entsprechende Optik später mit einem Klick herzustellen. Zudem hilft die Software mit "Guided Edits" Nutzern, wenn diese bestimmte Effekte umsetzen wollen.

Die Einbindung von Adobes iOS- und Windows-App Revel erlaubt es Nutzern, ihre Fotos in mobilen Fotoalben auf Smartphones und Tablets abzurufen. Mac-Nutzer erhalten zudem 64-Bit-Unterstützung.

Neue Funktionen für Premiere Elements

Die Videoschnittsoftware Adobe Premiere Elements 12 bietet wie auch Photoshop Elements sogenannte Guided Edits, also eine Schritt-für-Schritt-Navigation, die erklärt, wie sich bestimmte Effekte umsetzen lassen. Das umfasst auch die neue Funktion Scores mit mehr als 50 Soundtracks, die automatisch so generiert werden, dass sie zur Länge einzelner Clips passen. Adobe hat zudem 250 neue Soundeffekte und vier neue Filter ergänzt, mit denen sich ein bestimmter Filmlook erzielen lässt.

Darüber hinaus erhält auch Premiere Elements die Funktion "Auto Smart Tone", und mit "Motion Tracking" lassen sich Grafiken direkt an bewegte Objekte im Video heften.

Adobe Photoshop Elements 12 und Adobe Premiere Elements 12 sind ab sofort für Mac und Windows erhältlich. Der Preis liegt bei 100 US-Dollar für eine Vollversion und 80 US-Dollar für ein Upgrade. Beide Programme im Paket gibt es für 150 US-Dollar beziehungsweise 120 US-Dollar als Upgrade.



Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  3. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...
  4. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

dopemanone 25. Sep 2013

ich hab noch eine lizenz von pse11 hier liegen (war bei nem wacom tablet dabei), falls...

körner 24. Sep 2013

Nur Werbung


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /