Adobe: Photoshop CS6 erhält ein Update

Adobe hat ein Update für Photoshop CS6 bereitgestellt, das zwei kritische Sicherheitslücken beseitigen, aber auch die Stabilität des Programms erhöhen soll. Einige Fehler sind ebenfalls mit dem Update auf Photoshop 13.0.1 behoben worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Photoshop CS6
Photoshop CS6 (Bild: Adobe)

Das Update für Photoshop CS6 hievt das Programm intern auf die Version 13.0.1 und schließt zwei Sicherheitslücken, bei denen durch einen Pufferüberlauf Kontrolle über das Betriebssystem erlangt werden konnte.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Projektleiter (w/m/d) Softwareentwicklung / Software Engineering
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Großraum Düsseldorf/Dortmund
  2. IT-Supporterin/IT-Supporter (m/w/d) für den Vor-Ort-Service
    Landschaftsverband Rheinland, Köln
Detailsuche

Insgesamt wurden noch 74 weitere Fehler behoben, darunter alleine 31, die zu einem Absturz der Bildbearbeitungssoftware führen könnten, teilte Adobe mit. Auch für das 3D-Modul gibt es zahlreiche Problemlösungen, bei denen zum Beispiel das Raytracing nicht mehr aufhörte zu arbeiten oder Reflexionen nicht erzeugt wurden. Im Vollbildmodus konnte es passieren, dass das OpenGL-Widget abstürzte.

Im Mal- und Zeichenbereich gab es diverse Probleme mit Pfaden und dem Formen-Werkzeug, die nun ebenfalls behoben sein sollen. Eine Übersicht über alle behobenen Fehler listet Adobe in einem Blogbeitrag auf.

Das Update auf 13.0.1 ist sowohl für die Mac-OS-X- als auch für die Windows-Version von Photoshop CS6 erhältlich und lässt sich über das Menü Hilfe/Aktualisierungen abrufen. Alternativ kann es auch über den Downloadbereich von Adobe bezogen werden.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben von Adobe wird die Mac-Version von Photoshop erst einmal nicht Apples hochauflösendes Retina-Display unterstützen. Zwar soll sich das in den kommenden Monaten ändern, doch beschreibt Adobe in einem Blogbeitrag die notwendigen Anpassungen als sehr zeitaufwendig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nuklearer Anschlag
Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten

Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

Nuklearer Anschlag: Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten
Artikel
  1. Suchmaschine: Google war down
    Suchmaschine
    Google war down

    Viele tausend Menschen berichteten von kurzen Ausfällen der Suchmaschine. In einem US-Rechenzentrum kam es zudem zu einem Unfall.

  2. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

  3. Browser: Microsoft Edge kann ohne Chrome Google-Daten synchronisieren
    Browser
    Microsoft Edge kann ohne Chrome Google-Daten synchronisieren

    Direkt bei der Ersteinrichtung kann Edge Google-Kontodaten synchronisieren. Außerdem führt Microsoft weitere Sicherheitsfeatures ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /