Abo
  • Services:

Adobe: Photoshop CC soll Schärfe maskieren

Adobe hat mit Focus Mask einen Vorgeschmack auf eine neue Funktion von Photoshop CC veröffentlicht. Damit können diejenigen Bildbereiche, auf die scharf gestellt wurde, maskiert werden. Das eröffnet eine vollkommen neue Freistellungsmöglichkeit.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Freistellungswerkzeug Focus Mask
Freistellungswerkzeug Focus Mask (Bild: Adobe)

Das Freistellen von Motiven vor schwierigen Hintergründen ist dank vieler Funktionen in Photoshop recht einfach geworden. Doch nun kommt eine neue Methode dazu, die Bildbereiche auswählen kann, die scharf gestellt sind.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. OMIRA Oberland Milchverwertung GmbH, Ravensburg

Im Video zeigt Zorana Gee von Adobe, wie die Funktion Fokus-Maskierung funktioniert. Besonders interessant dürfte die Freistellfunktion im Bereich Mode- und Produktfotografie sein, weil hier in kurzer Zeit sehr viele Bilder bearbeitet werden müssen und zu bearbeitende Objekte immer scharf gestellt sein dürften. Nicht erfasste Bereiche wie beispielsweise Haare, Fell oder feine Stoffoberflächen lassen sich im Nachhinein auch noch mit den anderen Freistellwerkzeugen erreichen.

Adobe will weitere Informationen zum großen Photoshop-CC-Update am 18. Juni 2014 veröffentlichen. Für bestehende Abonnenten ist der erwartete Versionssprung kostenlos.

Adobe bietet Photoshop und die anderen Programme der ehemaligen Creative Suite nur noch als Abomodell und nicht mehr als herkömmliche Softwarelizenzen mit einmaliger Zahlung an. Das sorgte für erhebliche Kritik. Dennoch will Adobe am neuen Kurs festhalten. Mitte des Jahres könnte die Schwelle von 2 Millionen Cloud-Abonnenten überschritten werden. Bis zum Jahresende 2014 erwartet Adobe-Chef Shantanu Narayen drei Millionen Kunden.

Hierzulande kostet eine einzelne Applikation wie Photoshop oder Premiere 24,59 Euro pro Monat, die komplette Creative Cloud Suite 61,49 Euro im Monat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Esquilax 16. Jun 2014

Hallo Ich habe dieses Abo mit PS und Lightroom. Ich kann dir jetzt auch nicht sicher...

Anonymer Nutzer 14. Jun 2014

Ich hab auch aktuell noch leichte Zweifel ob das bei Motiven die tatsächlich einen...

Keridalspidialose 13. Jun 2014

Das Wünsche ich mir seit ich weiß nicht wie vielen versionen udn nichts passiert. Eher...


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

      •  /