Abo
  • Services:

Adobe: Photoshop CC soll Schärfe maskieren

Adobe hat mit Focus Mask einen Vorgeschmack auf eine neue Funktion von Photoshop CC veröffentlicht. Damit können diejenigen Bildbereiche, auf die scharf gestellt wurde, maskiert werden. Das eröffnet eine vollkommen neue Freistellungsmöglichkeit.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Freistellungswerkzeug Focus Mask
Freistellungswerkzeug Focus Mask (Bild: Adobe)

Das Freistellen von Motiven vor schwierigen Hintergründen ist dank vieler Funktionen in Photoshop recht einfach geworden. Doch nun kommt eine neue Methode dazu, die Bildbereiche auswählen kann, die scharf gestellt sind.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Im Video zeigt Zorana Gee von Adobe, wie die Funktion Fokus-Maskierung funktioniert. Besonders interessant dürfte die Freistellfunktion im Bereich Mode- und Produktfotografie sein, weil hier in kurzer Zeit sehr viele Bilder bearbeitet werden müssen und zu bearbeitende Objekte immer scharf gestellt sein dürften. Nicht erfasste Bereiche wie beispielsweise Haare, Fell oder feine Stoffoberflächen lassen sich im Nachhinein auch noch mit den anderen Freistellwerkzeugen erreichen.

Adobe will weitere Informationen zum großen Photoshop-CC-Update am 18. Juni 2014 veröffentlichen. Für bestehende Abonnenten ist der erwartete Versionssprung kostenlos.

Adobe bietet Photoshop und die anderen Programme der ehemaligen Creative Suite nur noch als Abomodell und nicht mehr als herkömmliche Softwarelizenzen mit einmaliger Zahlung an. Das sorgte für erhebliche Kritik. Dennoch will Adobe am neuen Kurs festhalten. Mitte des Jahres könnte die Schwelle von 2 Millionen Cloud-Abonnenten überschritten werden. Bis zum Jahresende 2014 erwartet Adobe-Chef Shantanu Narayen drei Millionen Kunden.

Hierzulande kostet eine einzelne Applikation wie Photoshop oder Premiere 24,59 Euro pro Monat, die komplette Creative Cloud Suite 61,49 Euro im Monat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)

Esquilax 16. Jun 2014

Hallo Ich habe dieses Abo mit PS und Lightroom. Ich kann dir jetzt auch nicht sicher...

Anonymer Nutzer 14. Jun 2014

Ich hab auch aktuell noch leichte Zweifel ob das bei Motiven die tatsächlich einen...

Keridalspidialose 13. Jun 2014

Das Wünsche ich mir seit ich weiß nicht wie vielen versionen udn nichts passiert. Eher...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /