• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe: Photoshop 2021 kann Gesichtsperspektiven verändern

Diverse neue Filter ermöglichen es auch, Himmel auszutauschen und Lichtquellen digital zu verschieben - in Photoshop 2021.

Artikel veröffentlicht am ,
Verschiedene Schieberegler manipulieren das gezeigte Motiv.
Verschiedene Schieberegler manipulieren das gezeigte Motiv. (Bild: Adobe)

Adobe hat auf der eigenen Max-Konferenz eine neue Version von Photoshop vorgestellt. Photoshop 2021 (Oktober 2020 Version 22), in der Creative Cloud auch einfach nur Photoshop Version 22 genannt, wird unter anderem einen neuen Arbeitsbereich bringen, in dem diverse Neural Filters auf Bilder angewendet werden können. Mithilfe diverser Schieberegler und Auswahlschalter ist dabei eine Feineinstellung per GUI möglich. Neural Filters basieren auf Adobes Machine-Learning-System, das auch bei der KI Adobe Sensei zum Einsatz kommt.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Hays AG, Ansbach

Die neuen Neural Filters beinhalten auch einen Smart-Portrait-Modus, der ein Gesicht in der Perspektive digital nachbearbeiten kann. Zudem ein ist Filter integriert, um das Alter der abgebildeten Person zu verändern. Photoshop fügt dabei Falten und andere Merkmale hinzu oder entfernt diese. Auch die Richtung, aus der Licht auf eine Person fällt, kann das Programm im Nachhinein ändern.

Erste Vorschaubilder zeigen, dass dies bereits gut funktioniert, aber teils mit dem Verlust von Bildschärfe einhergeht. Auch ändern sich die Proportionen von Gesichtsmerkmalen gegenüber dem unbearbeiteten Bild. Neural Filters erstellen eine nicht desktruktive Maskierungsebene, auf der weitere Filter angewendet werden können, ohne das Quellbild zu verändern. Aktionen können so leicht zurückgenommen und variiert werden und die Originalmotive bleiben erhalten.

In einer kurzen Vorschau zeigt das Unternehmen weitere Filter für Stiltransfers, um Fotos etwa wie Ölgemälde aussehen zu lassen. Per Hautweichzeichner können zudem die Texturen der Haut geändert werden, was bei der Modelfotografie samt Nachbearbeitung ein gängiger Arbeitsschritt ist.

Suchpanel mit Tutorials

Photoshop 2021 ermöglicht das automatische Einfärben von Schwarz-Weiß- oder Graustufenbildern durch Machine Learning. Außerdem kann das Programm Kompressionsartefakte aus JPEG-Bildern entfernen. Neu ist zudem Sky Replacement. Photoshop selektiert dazu einen Himmel im Bild und kann diesen durch andere Motive ersetzen. Adobe hat 25 Vorlagen parat. Alternativ können dafür eigene Bilder genutzt werden.

  • Ändern von Lichtquellen (Bild: Adobe)
  • Ändern von Lichtquellen (Bild: Adobe)
  • Neue Stiländerungsfilter (Bild: Adobe)
  • Kolorierungsfilter (Bild: Adobe)
  • Entfernen von Artefakten in JPEGs (Bild: Adobe)
  • Sky Replacement (Bild: Adobe)
  • Muster-Vorschau. (Bild: Adobe)
  • Neue Formenwerkzeuge (Bild: Adobe)
  • Der Plugin-Marktplatz (Bild: Adobe)
  • Änderungen von Perspektiven (Bild: Adobe)
Ändern von Lichtquellen (Bild: Adobe)

Das Programm führt zudem ein neues Suchpanel ein, über welches nach Tutorials, Werkzeugen oder Bildern gesucht werden kann. Die Übersicht blendet kontextbasiert Empfehlungen für das aktuelle Projekt ein. Das könnte gerade Anfängern eine Hilfestellung geben.

Das Pattern Preview ist eine neue Ansicht, die erstellte Muster als Vorschau auf andere Bilder rendert. Das soll die Anpassung der Muster einfacher gestalten. Außerdem wird das Formenwerkzeug verbessert: Es wird möglich sein, Dreiecke per Editor zu erstellen und zu bearbeiten. Auf der Arbeitsfläche werden zusätzliche Manipulationspunkte zu sehen sein, die für das Skalieren, Rotieren und Verändern von Formen verantwortlich sind. Smart-Objekte können zudem künftig auf ihren Ursprungszustand nach dem Import zurückgesetzt werden.

Adobe Photoshop Elements 2021 - 1 Benutzer - PC - PC Aktivierungscode per Email

Adobe führt für Photoshop und andere Programme einen Plugin-Marktplatz ein, der eine Übersicht über Erweiterungen und Tools bietet. Eine Editors-Choice-Auswahl schlägt häufig genutzte und beliebte Programme vor, die direkt aus dem Marktplatz für die jeweilige App heruntergeladen werden können.

  • Ändern von Lichtquellen (Bild: Adobe)
  • Ändern von Lichtquellen (Bild: Adobe)
  • Neue Stiländerungsfilter (Bild: Adobe)
  • Kolorierungsfilter (Bild: Adobe)
  • Entfernen von Artefakten in JPEGs (Bild: Adobe)
  • Sky Replacement (Bild: Adobe)
  • Muster-Vorschau. (Bild: Adobe)
  • Neue Formenwerkzeuge (Bild: Adobe)
  • Der Plugin-Marktplatz (Bild: Adobe)
  • Änderungen von Perspektiven (Bild: Adobe)
Der Plugin-Marktplatz (Bild: Adobe)

Weitere Änderungen stellt Adobe im ausführlichen Blogbeitrag vor. Photoshop 2021 ist bereits verfügbar, erfordert allerdings ein Creative-Cloud-Abonnement.

Nachtrag vom 22. Oktober 2020, 8:03 Uhr

Nach einer weiteren Recherche und einem Hinweis von aufmerksamen Mitgliedern der Golem.de-Community haben wir den Namen des Programms angepasst: Es meldet sich selbst als Version 22 vom Oktober 2020 und ist auch in Adobes Pressemitteilung als Photoshop 2020 zu sehen. Die Verknüpfung zum Programm unter Windows 10 lautet aber Photoshop 2021. Wir haben das entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 326,74€
  2. 499,90€
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

on(Golem.de) 22. Okt 2020 / Themenstart

Ich habe es selbst noch einmal installiert und das herausgefunden: In der Creative Cloud...

wurstdings 21. Okt 2020 / Themenstart

Also ich habe mir gerade die Bilder durchgeschaut und bestenfalls könnte man das als...

demon driver 21. Okt 2020 / Themenstart

"Algorithmen" heißt ja eigentlich noch gar nichts. Das kann eine Aufhellung sein, und...

MarkusXXX 20. Okt 2020 / Themenstart

Du meinst so? https://www.youtube.com/watch?v=BQQxNa6U6X4 Geht halt aktuell wohl nur...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /